Gemeinsam kamen fünf Auszubildende aus dem bundesweiten Brillux Niederlassungsnetz zusammen, um sich einer Herausforderung zu stellen: zwei Wochen ohne Beaufsichtigung das erlernte Wissen "on the job" zu beweisen. Der Grundgedanke liegt darin, dass eine Vertriebs-Niederlassung im Zuge der praktischen Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel ausschließlich durch Auszubildende geführt wird und dass diese sämtliche Positionen besetzen.

Volle Rückendeckung von der Geschäftsleitung

Die Geschäftsleitung unterstützte das Projekt und begrüßte den Ansatz, den Auszubildenden in einem hohen Maße Verantwortung zu übertragen und sie alle Aufgaben selbstständig und allumfassend erledigen zu lassen – ohne ein direktes Eingreifen von Vorgesetzten. Die Beschäftigten der Niederlassung Mainz waren während der Projektphase in den umliegenden Standorten tätig.

Die Projektteilnehmer hatten sich in den Sommermonaten überwiegend selbstständig vorbereitet und ihre Aufgaben und Verantwortlichkeiten für das Projekt in Eigenregie festgelegt. Das Projektteam umfasste insgesamt fünf Auszubildende des dritten Ausbildungsjahres aus Brillux Standorten in Ingolstadt, Speyer, München, Neubrandenburg und Münster.

Nach Beendigung des zweiwöchigen Einsatzes kamen alle Beteiligten zu einem äußerst positiven Resümee. Die Auszubildenden waren begeistert von dem Projekt und davon, dass ihnen so viel Vertrauen geschenkt wurde.

Positives Fazit der Azubis, Kunden und Vorgesetzten

Auch die Kunden haben sich positiv geäußert und die fünf Projektteilnehmer als vollwertige Brillux Mitarbeiter mit umfassendem Fachwissen angesehen. Alle beteiligten Kollegen sowie die Geschäftsleitung bescheinigten ein professionelles Auftreten, ein besonders vertriebsorientiertes Arbeiten und gute Ergebnisse beim "aktiven Verkauf".

Die Auszubildenden stellten während der zwei Wochen nicht nur ihre Handlungsfähigkeit unter Beweis, sondern arbeiteten selbstständig Lösungswege für besondere Herausforderungen und individuelle Probleme heraus und konnten ihrer Kreativität in Bezug auf die Aktions- und Warenpräsentation freien Lauf lassen.

Dies hatte den positiven Nebeneffekt, dass sowohl in der Niederlassung Mainz als auch in einigen Niederlassungen der Projektteilnehmer einige Abläufe und Präsentationsflächen optimiert wurden. Zum Abschluss des Projekts waren sich die teilnehmenden Auszubildenden einig: "Das Projekt war unser bisheriger Höhepunkt der Ausbildung. Zusammen eine Niederlassung zu führen ist ein großes Abenteuer und hat uns allen sehr viel Spaß bereitet. Wir würden jederzeit wieder mitmachen."

Folgendes könnte dich auch interessieren


135 Schüler starten bei Brillux ins Berufsleben

Münster, 1. August 2014: Insgesamt 135 Schulabgänger starten ab dem 1. August und 1. September ihre Karriere bei Brillux. Der führende deutsche Vollsortimenter und Direktanbieter im Farben- und Lackbereich bildet in 13 unterschiedlichen Berufen aus, darunter Fachinformatiker, Kaufleute für Büromanagement, Industriekaufleute, Lacklaboranten, Fachkräfte für La-gerlogistik sowie Bachelor of Science (Informatik Dual) und Bachelor of Arts (BWL). Für etwa 80 Prozent der Auszubildenden geht die Karriere nach erfolgreicher Ausbildung bei Brillux weiter.

Rosenmontag – Welche Berufe machen den Umzug überhaupt möglich?

Der Kölner Karneval feiert am Rosenmontag seinen Höhepunkt und die Planungen beginnen teilweise ein Jahr im Voraus. Schließlich muss alles reibungslos ablaufen und vor allem schön aussehen, oder? Der Rosenmontagszug in der Kölner Innenstadt wird spektakulär gefeiert! Doch was genau muss geplant werden? Welche Aufgaben müssen übernommen werden? Wir stellen dir Berufe vor, die an dem Fest der Jecken und Karnevalisten eine besonders große Rolle spielen.

Schülerpraktikum in der Kita: Lukas berichtet über seine Erfahrungen

Nach wie vor sind Männer, die als Kindergärtner arbeiten, eine Seltenheit. Gerade einmal etwas mehr als 5% der Erzieher sind männlich. Der 15-jährige Lukas hat sich in diesen von Frauen dominierten Beruf gewagt und sein Schülerpraktikum in einer Kindertageseinrichtung absolviert. Im Interview haben wir ihn nach seinen Erfahrungen gefragt.

Nach oben