Die eigenen Spuren überprüfen Google deinen Namen und überprüfe, was das Internet alles über dich findet. Spezielle Personensuchmaschinen durchsuchen das Netz gezielt nach personalisierten Daten, zum Beispiel nach Homepages oder Profilen in sozialen Netzwerken. In Foren und Chats werden meist Spitznamen verwendet. Daher sollte dein Augenmerk auf Facebook, Twitter und Co. liegen, da man hier seinen korrekten Namen angeben muss und daher leicht gefunden wird.

„Privatsphäre“ auf Facebook. Zumindest bei Facebook - und auch bei anderen Netzwerken - kannst du bestimmen, wer auf dein Profil und deine Fotos zugreifen kann. Dies machst du über den Button „Privatsphäre Verknüpfungen“. Hier kannst du auch einstellen, dass Bilder, auf denen du zu sehen bist („Markierung“), erst nach deiner Zustimmung auf deinem Profil veröffentlicht werden können.
Eine weitere Möglichkeit: Bitte deine Freunde, dich vor der Veröffentlichung erst zu fragen.

„Gefällt mir“, Interessen und Abonnement: Deine Hobbys, Musiker, Filme und auch einzelne Beiträge, die du „Likest“ oder kommentierst, sagen eine Menge über dich und deine Persönlichkeit aus. Achte also darauf, dass du nur in seriösen Gruppen Mitglied bist. Mach jedoch nicht den Fehler und räum dein Profil komplett leer. Deine Beteiligung im Fußballverein, die ehrenamtliche Arbeit, ein bestimmtes Buch oder ein interessanter Schauspieler – alles Dinge, die dich charakterisieren und dich interessiert und engagiert wirken lassen. Benutze auch Standort- und Ortsangaben, wenn du zum Beispiel längere Zeit im Ausland oder auf Reisen warst oder im Theater, Museum etc, bist. Ergänzt du einige persönliche Daten, zum Beispiel deinen Wohnort, Geburtsdatum u.ä., ist dein kleiner Lebenslauf fertig.

To Do: Xing Möchtest du dich professionell online präsentieren und Personaler auf dich aufmerksam machen, empfiehlt es sich, einen kostenlosen Account im Karriereportal „Xing“ einzurichten. Hier kannst du ausschließlich Ausbildungs-, Praktikums- und Berufsstationen angeben und auch ein (professionelles) Bewerbungsbild hochladen.

Das Internet vergisst nichts. Wie kann ich peinliche Bilder aus dem Netz löschen? 
Sollte doch mal ein ganz peinliches Bild auf Facebook gelandet sein, kann man dies so löschen:

1.  Geh auf dein Profil und dort auf den Punkt „Fotos“

2.  Such dir das zu löschende Bild heraus. Dort findest du oben rechts eine kleine Fläche mit einem Stift. Dieser zeigt dir „Bearbeiten und Entfernen“ an.

3.  Klicke auf den Stift und die letzte Position „Foto löschen“

Gelangen die Bilder auf eine öffentliche Website, die jedem zugänglich ist, kannst du nur dem Websitebetreiber eine E-Mail mit der Bitte um die Löschung deiner Daten schreiben. Mach dich aber auf eine Menge Widerstand gefasst. Am besten, deine Fotos gelangen dort gar nicht erst hin.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Ausbildung trotz schlechter Noten

Ausbildung trotz schlechter Noten

Du möchtest trotz schlechter Schulnoten eine Ausbildung starten? Kein Problem! Sicherlich stellen sich dir noch einige Fragen: Habe ich überhaupt eine Chance auf einen Ausbildungsplatz? Welche Ausbildungsberufe sind für mich geeignet? Wie formuliere ich am besten meine Bewerbung? Wir haben dir Tipps und Tricks rund um das Thema „Ausbildung trotz schlechter Noten“ zusammengestellt.

Mobbing in der Ausbildung - Das kannst du tun

Mobbing in der Ausbildung - Das kannst du tun

Mit Bauchschmerzen zur Arbeit gehen, Angst vor dem nächsten Tag der Ausbildung haben, nur noch an die Kündigung denken - all das sind typische Folgen von Mobbing in der Ausbildung. Du wirst auch gemobbt oder fühlst dich bei deinem Unternehmen in die Opferrolle gedrängt? Wir geben dir Tipps, wie du als betroffener Azubi mit dem Thema Mobbing umgehen solltest und was du tun kannst, um dich aus der Situation zu befreien.

Konflikte am Arbeitsplatz – das Verhalten gegenüber Vorgesetzten

Konflikte am Arbeitsplatz – das Verhalten gegenüber Vorgesetzten

Wie auch im Privatleben können im Ausbildungsbetrieb Konflikte zwischen Arbeitskollegen entstehen. Solche Ereignisse wirken sich natürlich negativ auf die Konzentration, besonders aber auf die Motivation eines Azubis aus. Befindest du dich aktuell in einer solchen Situation, bist verzweifelt und weißt nicht, was du dagegen tun kannst? Unsere Tipps verraten dir, wie du in Zukunft Konfliktsituationen aus dem Weg gehen oder einen bereits bestehenden Streit klären kannst.