Ausbilder, Azubis und ehemalige Azubis befragt

Für das Siegel "best place to learn" müssen mindestens 925 Punkte erreicht werden. Nolte Küchen hat insgesamt 1.125 von maximal 1.295 Punkten erreicht und liegt damit im Bereich der Note "sehr gut". Dieses Ergebnis beruht auf einer Mitarbeiterbefragung. "Wir befragen Ausbilder, Azubis und ehemalige Azubis", sagt Rabea Wankelmann, Kundenberaterin für die Zertifizierung bei dem Personalberatungsunternehmen Aubi-plus. Dabei darf der Ausbildungsabschluss bei den Ex-Azubis nicht länger als drei Jahre zurückliegen. Die drei Gruppen wurden in insgesamt sieben Qualitätsbereichen anonym abgefragt.

Im Fall von Nolte Küchen haben 22 von 26 Ausbildern und 22 von 27 ehemaligen Auszubildenden an der Befragung teilgenommen. Von den derzeitigen Azubis haben sogar alle 38 mitgemacht. "Da kann man wirklich von repräsentativen Ergebnissen sprechen", sagt Rabea Wankelmann.

Besser als der Durchschnitt

Insgesamt liegt Nolte verglichen mit allen Unternehmen, die seit Juni 2016 zertifiziert wurden, auf Rang 25. Der Durchschnittsrang ist dabei der Platz 43. Und auch sonst können sich die Ergebnisse der Löhner Firma sehen lassen. Die Betriebe aus der Industriebranche mit mehr als 500 Mitarbeitern liegen durchschnittlich auf Rang 13, während Nolte Küchen dort Platz 7 erreicht hat. "Ein wirklich guter Wert", fasst Wankelmann zusammen.

Rabea Wankelmann sagt zu den ausgewerteten Ergebnissen von Nolte: "Das zeigt, dass sich Ihre Azubis in jeder Abteilung willkommen fühlen. Das macht viel aus für das Klima der Ausbildung." Dass die Auszubildenden in alle Abteilungen hineinschnuppern können, liegt auch Carmen Buchholz am Herzen. Sie ist für die kaufmännische Ausbildung zuständig und sagt: "Es ist uns sehr wichtig, dass sie das alles mal kennenlernen und sehen."


Nolte-Ausbildung hat einen guten Ruf

Und wie gut das bei den Auszubildenden ankommt, wird auch in ihren Texten deutlich, die ebenfalls Teil der Befragung sind. "Die Aufgaben sind oft praxisnah und generieren einen echten Mehrwert", schreibt zum Beispiel ein Azubi. Denn besonders im Bereich "Ergebnisse der Ausbildung" hat Nolte sehr gut abgeschnitten. "Das spricht wirklich für Sie", sagt Rabea Wankelmann.

Aus der Auswertung der Ergebnisse ging außerdem etwas anderes hervor, was die Geschäftsführung freut. "Viele haben angegeben, dass sie sich bei Ihnen beworben haben, weil Ihre Ausbildung einen guten Ruf genießt", so die Aubi-plus-Kundenberaterin. Besonders gut gefallen habe vielen außerdem der positive Ausbildungseinstieg durch die Einführungswoche.

Die meisten derzeitigen Auszubildenden haben außerdem wissen lassen, dass sie bei Nolte Küchen bleiben würden, auch wenn ihnen woanders eine Stelle angeboten würde. "Das ist das größte Lob, was Sie bekommen können", so Wankelmann.


"Das macht uns sehr stolz"

Die Firma Nolte Küchen, die derzeit 38 Menschen ausbildet, hatte sich eigenständig dazu entschieden, sich als "best place to learn" zu bewerben. Und freut sich jetzt natürlich umso mehr über das mehr als gute Ergebnis. "Das macht uns natürlich sehr stolz", sagt Nolte-Geschäftsführer Manfred Wippermann. Trotzdem sei das Ziel, die Aus- und Weiterbildungen sowohl für Auszubildende als auch für Ausbilder weiterhin zu verbessern und zu optimieren.

"best place to learn" ist eine Marke von Aubi-plus, einer Personalberatungsstelle mit Sitz in Hüllhorst. Seit 2014 ist Aubi-plus damit am Markt und hat seitdem bundesweit rund 100 Unternehmen zertifiziert.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Boreout in der Ausbildung - Langeweile, die krank macht

Das Burnout-Syndrom ist seit einiger Zeit in aller Munde und wird immer häufiger bei überlasteten Arbeitnehmern diagnostiziert. Doch hast du schon einmal etwas von Boreout gehört? Wir erklären dir, was es mit dem noch recht unbekannten Boreout-Syndrom auf sich hat, wie du es erkennst und was du dagegen tun kannst.

So stichst du als Bewerber heute noch positiv hervor

Der Arbeitsmarkt und die Bewerbungsabläufe haben sich längst digitalisiert. Das vereinfacht viele Dinge und Prozesse, allerdings verändern sich auch die Ansprüche an Bewerber. Einiges wird schon vorausgesetzt, anders gilt als Pluspunkt. Damit du dich nicht schon mit deiner Bewerbung ins berufliche Aus beförderst, bzw. bei deiner Stellensuche nicht verzweifelst, haben wir einige Tipps zusammengetragen, mit denen du als Bewerber heute noch positiv aus der Masse an Bewerbungen hervorstechen kannst.

Was tun, wenn man den Ausbildungsplatz nicht antreten möchte?

Die Schule ist geschafft und das Abschlusszeugnis lässt auch nicht mehr lange auf sich warten. Gerade jetzt gehen einem viele Gedanken durch den Kopf, wie man die Zeit nach der Schule gestalten möchte. Hast du dich für einen Ausbildungsberuf entschieden, werden meist einige Bewerbungen verschickt, bevor eine Zusage dabei ist. Nach einer Zusage hast du jetzt aber das Luxusproblem, einen für dich noch passenderen Ausbildungsplatz bei einem anderen Unternehmen ergattert zu haben, weshalb du deinen zugesagten Ausbildungsvertrag gerne kurzfristig kündigen würdest. Wir zeigen dir, wie du vor Beginn einer Ausbildung vorgehen solltest, falls du dich spontan für ein anderes Unternehmen entscheidest.