Kenntnisse und Fähigkeiten im Lebenslauf: Das musst du beachten

Das letzte Mal, als du deinen Lebenslauf angefertigt hast, war wahrscheinlich gegen Ende deiner Schulzeit, als du dich um eine Lehrstelle, ein duales Studium oder einen Studienplatz beworben hast. Mit Abschluss deiner Ausbildung bzw. deines Studiums ist es nun an der Zeit, dieses relevante Dokument wieder auf den neuesten Stand zu bringen. Neben deiner aktuellen Position, dem erlangten Berufs- bzw. Studienabschluss und deinen persönlichen Angaben solltest du auch deine erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten gründlich durchchecken. Schließlich können relevante Zusatzqualifikationen und Fachwissen ausschlaggebend für deinen Bewerbungserfolg sein. Diese Punkte solltest du beachten: 

  • Wahrheitsgemäß: Allgemein solltest du bei allen Angaben unbedingt ehrlich bleiben und dich realistisch einschätzen. Insbesondere dann, wenn es um Kenntnisse ohne entsprechende Belege geht.
  • Spezifisch: Jobspezifische Kenntnisse lassen dich aus der Masse an Bewerbern hervorstechen und belegen deine Eignung für die Stelle. Bewirbst du dich beispielsweise bei einer sozialen Einrichtung, dann sind ehrenamtliche Tätigkeiten definitiv ein Vorteil.
  • Genau: Bei den Softwaresystemen, die du beherrscht, solltest du nicht bloß „MS Office-Kenntnisse“ schreiben, da das viel zu allgemein ist und dem Personaler zu wenig Informationen liefert. Gehe stattdessen auf jedes einzelne Programm näher ein und stufe deine Erfahrung darin ein. Angaben wie „Grundkenntnisse“, „gut“, „sehr gut“ oder „Expertenwissen“ können dir dabei helfen, dich einzuordnen.
  • Aktuell: Verzichte darauf, veraltete Softwareprogramme anzugeben, die heute auf keinem PC mehr zu finden sind.
  • Relevant: Hast du relevante Fort- oder Weiterbildungen absolviert, kannst du diese gerne angeben. Achte darauf, dass du auch den genauen Inhalt sowie den Zeitraum erwähnst.
  • Belegt: Zeugnisse, Zertifikate oder andere Nachweise, die dich als passenden Kandidaten für den Job qualifizieren, sind immer zu empfehlen.

Branchenspezifische Softwarekenntnisse: Die wichtigsten Programme im Überblick

Egal ob Fachinformatiker, Mediengestalter oder Kaufmann für Büromanagement bzw. Bürokauffrau: In vielen Berufen findet ein Großteil deiner Arbeit am Computer statt. Die Programme, mit denen du arbeitest, hängen dabei stark von Branche und Beruf ab. Wir haben dir eine Übersicht mit drei beispielhaften Berufsfeldern zusammengestellt und zeigen dir, welche Computerprogramme meistens zum Arbeitsalltag gehören:

BrancheProgramme
IT
  • Programmiersprachen (JavaScript, Pyhton, C/C++/C#, PHP, ...)
  • Grafik- & DTP-Systeme
  • CAD/CAM-Programme
Grafik-Design
Büro/Verwaltung
  • MS Office-Anwendungen (Excel, Word, PowerPoint, Outlook, …)
  • Erfahrung mit einem SAP-Programm oder ERP-System

So frischst du Wissen auf und beseitigst Defizite

Bei deiner Bewerbung stellst du fest, dass dein fachliches Know-how nicht mehr ganz auf dem neuesten Stand ist? Oder sind im Laufe der Zeit neue Programme auf den Markt gekommen, die du ausprobieren möchtest? Dann kann dir ein spezieller IT-Kurs weiterhelfen. Kurse und Lehrgänge werden von verschiedenen Akademien, Weiterbildungsinstituten und der Industrie- und Handelskammer angeboten. Alternativ kannst du als längerfristige Maßnahme auch ein berufsbegleitendes Studium absolvieren, um deine Kenntnisse sowohl theoretisch als auch praktisch anzuwenden.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Studenten-Tipps für die Arbeit am PC

Die Klischees von Studenten bestehen darin, dass sie immer ausschlafen können, ab und an in der Uni aufkreuzen und ansonsten eigentlich nur feiern gehen. Natürlich gibt es viele Fälle, die genau diese Vorurteile bedienen. Aber das Leben von Studenten findet auch in Hörsälen und Bibliotheken statt – und vor allem vor dem PC, Laptop oder Tablet. Seien es die Mitschriften aus Seminaren und Vorlesungen, Hausarbeiten-Vorbereitungen oder Präsentationen – ein Großteil der Arbeit findet vor einem Bildschirm statt. Wir haben uns die Frage gestellt, was du alles beachten musst, wenn du viel am PC arbeitest, damit du Rücken- oder Augenschmerzen vermeiden kannst.

Selbstständig nach dem Studium – wichtige Tipps für den Start

Du hast dein Studium erfolgreich beendet und liebäugelst nun mit der Selbstständigkeit? Dann gibt es viele Dinge, an die du denken musst, angefangen bei der Wahl der Rechtsform deines Unternehmens über den Versicherungsschutz bis hin zur Buchhaltung. Wir geben dir Tipps zu wichtigen Schritten bei einer Unternehmensgründung.

Wohnen im Studium: Besser kaufen statt mieten?

Semesterbeiträge, Lernmaterial, Schreibzeug, Versicherungen, Klamotten, Freizeitgestaltung - Studieren ist nicht gerade günstig. Und ein Großteil der Lebenshaltungskosten entfällt auf Miete und Nebenkosten. In Großstädten müssen viele Studenten fast die Hälfte ihres Einkommens für Miete ausgeben. Da kommt schnell mal der Gedanke auf, eine eigene Wohnung zu kaufen. Wann sich dies lohnt und was du dabei beachten musst, stellen wir dir heute vor.

Nach oben