Vier heimische Speditionen suchen kurzfristig Kraftfahrer-Azubis und gründen Ausbildungsgemeinschaft
Löhne. Vier Konkurrenten arbeiten zusammen, um ein gemeinsames Problem zu lösen: "Wir sind alle auf der Suche nach qualifizierten Fahrern und bieten nun kurzfristig noch acht bis zehn zusätzliche Ausbildungsplätze zum Berufskraftfahrer an." So stellte Horst Kottmeyer junior von der gleichnamigen Spedition in der Brückenstraße gestern ein neuartiges Ausbildungsprojekt vor.

Zusammen mit den Geschäftsführern dreier weiterer heimischer Fuhrunternehmen - Jan und Werner Windmöller (Kerkhoff GmbH), Diethelm Küther (Gebr. Schröder GmbH) und Hans-Jürgen Schröder (Schröder Logistik GmbH) - brach Horst Kottmeyer junior gestern eine Lanze für den Ausbildungsberuf Berufskraftfahrer: "Der Beruf hat sicherlich von früher her kein besonders tolles Image. Doch es handelt sich längst um eine von der Industrie- und Handelskammer anerkannte Ausbildung, die in drei Jahren zu einem qualifizierten Job und zu einem sicheren Arbeitsplatz führt.“

Für den Beruf begeistern möchte Horst Kottmeyer Bewerberinnen und Bewerber, die mindestens 16 bis 17 Jahre alt sein sollten und einen Abschluss der Hauptschule, Realschule oder Gesamtschule haben. Kottmeyer: "Ein moderner Lkw ist ein absolutes Hightech-Produkt mit allen möglichen technischen Geräten. Das ist nicht zu vergleichen mit einem Pkw. Wer technisches Interesse hat, wird sich sicherlich dafür begeistern." Die dreijährige Ausbildung umfasst Werkstattschulung ebenso wie Praktika im kaufmännischen Bereich, Lagerhaltung und Logistik inklusive Gabelstapler-Führerschein sowie Ausbildung in Gefahrguttransport und Ladungssicherheit. Kottmeyer: "Und natürlich gehört der Besuch einer Fahrschule dazu, um den Lkw-Führerschein zu erwerben. Wer eine Ausbildung zum Berufskraftfahrer macht, darf nicht wie sonst erst mit 21, sondern in Begleitung schon mit 18 die großen 38-Tonner fahren.“

Gestern Mittag empfingen Horst Kottmeyer und seine Spediteurs-Kollegen zur Vorstellung der Ausbildungsgemeinschaft hochrangige Vertreter des Berufsverbandes "NetLogTS" (Ausbildungsnetzwerk für Logistik, Transport und Service), der Agentur für Arbeit, der Industrie und Handelskammer und die beiden Bürgermeister von Löhne und Bad Oeynhausen, Kurt Quernheim und Klaus Müller-Zahlmann, die allesamt ihre Unterstützung zusicherten.

Sie alle lobten das Engagement der vier Unternehmen als zukunftsweisend. Dr. Markus-Schäfer Willenborg vom Ausbildungsnetzwerk der Logistikunternehmen nannte die Aktion "beispielgebend für die gesamte Region".

Die Speditionen suchen acht bis zehn Bewerber noch bis zum 1. August. Kontakt: Ruf (05 21) 9 65 02 60 (Herr Abels).

Folgendes könnte dich auch interessieren


Die Zeit der Gegensätze - Lebensretter Ehrenamt

Die Weihnachtszeit gilt bekanntlich als Zeit der Besinnlichkeit. Das Jahr neigt sich dem Ende zu, alte Freunde kommen heim, treffen sich nach Monaten wieder und Familien finden kurz vor den bevorstehenden Feiertagen zusammen. Für viele von uns ist es fast schon selbstverständlich, an Weihnachten beschenkt und tagelang von besonders leckerem Essen verwöhnt zu werden.

Deine Traumberufe als Kind

Gerade am Ende der Schulzeit stellt man sich die Frage, in welchem Bereich man gerne einmal arbeiten möchte und welcher Beruf zu einem passt. Selbst früher war die Berufswahl schon präsent. Auch du erinnerst dich bestimmt an die Liste der Berufswünsche deiner Kindheit, doch was ist aus ihnen geworden? Wir geben dir Einblick in eine Wunschliste, in der ganz sicher auch dein ehemaliger, vielleicht sogar jetziger Traumjob zu finden ist. Welchen Weg hast du eingeschlagen?

Das Volontariat - der Berufseinstieg als Redakteur

Eventuell verbindest du mit einem Volontariat erstmal den Freiwilligendienst oder du hast es bereits öfter als Voraussetzung für einen bestimmten Job im Bereich Journalismus gesehen. Wir zeigen dir, was ein Volontariat im Bereich Journalismus eigentlich ist, welche Voraussetzungen du erfüllen musst und was du als Volontär machst.

Nach oben