Bei meiner Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz bin ich auf die Stellenanzeige “Praktikant (m/w) in der Personalentwicklung der TK” gestoßen. Sowohl die Aufgaben als auch die Unternehmensbeschreibung haben mich sofort angesprochen. Für mich stand schnell fest, dass ich mein Praktikum unbedingt im Talentmanagement der TK absolvieren möchte.

Der Bewerbungsprozess

Nachdem ich meine Bewerbung abgeschickt habe, wurde ich zunächst zu einem Videointerview eingeladen. Im Videointerview wurden zu Hause auf meinem Computer Fragen eingeblendet und ich konnte meine Gedanken und Antworten per Video aufnehmen. Dass ich dabei keinen direkten Gesprächspartner hatte, war ziemlich ungewohnt und zugleich eine tolle neue Erfahrung. Daraufhin wurde ich zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch eingeladen. Das Gespräch verlief sehr angenehm und in einer tollen Atmosphäre.

Praktikumsbeginn

Im Oktober 2018 war es dann soweit. Mein erster Tag im Talentmanagement bei der TK. An meinem ersten Arbeitstag stand nach dem Kennenlernen meiner Praktikumsbetreuerin ein gemeinsames Mittagessen mit dem gesamten Team an. Ich wurde von allen herzlich im Team aufgenommen und habe mich auf Anhieb sehr wohlgefühlt. Ich wurde in den ersten zwei Wochen meines Praktikums von meiner Vorgängerin eingearbeitet, was mir den Einstieg insbesondere in die Welt der Abkürzungen bei der TK erleichtert hat. ;) Zudem konnte ich auf diese Weise alle meine Fragen und Unsicherheiten loswerden. Die Stimmung im Team war durchgehend positiv und wertschätzend, was für eine sehr gute und produktive Arbeitsatmosphäre gesorgt hat.

Projektarbeit für ein neues Führungskräfteprogramm

Profitieren konnte ich von meinem Praktikum insbesondere dadurch, dass sich das Team aus Psychologen/-innen und Betriebswirtschaftler/-innen zusammensetzt, die alle an unterschiedlichen, spannenden Projekten arbeiten und ich an deren Expertenwissen teilhaben konnte. So durfte ich während meines dreimonatigen Praktikums bei der TK an der Entwicklung eines neuen Führungskräfteprogramms mitwirken. Dazu zählten regelmäßige Arbeitsgruppentreffen, die Teilnahme an Workshops sowie deren Vor- und Nachbereitung. Ein absolutes Highlight für mich war zu sehen bzw. mitzuerleben, wie sich durch jedes Projekttreffen und jeden Workshop mit unterschiedlichen Stakeholdern das Führungskräfteprogramm weiter entwickelte und Gestalt annahm.

Mehr als “nur” ein Praktikum

Das Praktikum war für mich ein voller Erfolg. Durch die Verantwortung, die mir von Beginn an übertragen wurde, habe ich zu keinem Zeitpunkt das Gefühl gehabt “nur” Praktikantin zu sein. Kaffee habe ich nur gekocht, um auch selbst davon ein paar Tassen zu trinken. ;) So kann ich heute sagen: Mein Praktikum bei der Techniker war für mich eine tolle, lehrreiche Zeit!

Folgendes könnte dich auch interessieren


Frühlingsanfang: Mit Outdoor-Aktivitäten gegen den Winterspeck

Frühlingsanfang: Mit Outdoor-Aktivitäten gegen den Winterspeck

Am 20.03. ist offizieller Frühlingsanfang. Die kalte Jahreszeit neigt sich langsam dem Ende zu, die windigen Tage mit Regenwetter sind an einer Hand abzuzählen. Insgeheim freut sich jeder auf die steigenden Temperaturen und die unzähligen damit verbundenen Chancen, das gute Wetter in der Natur auszunutzen – gerade sportliche Aktivitäten oder Berufe im Freien sorgen dafür, ganz nebenbei ein paar angesammelte Pfunde aus der kalten Jahreszeit loszuwerden.

Die besten Unis der Welt – hier studiert die Elite von morgen

Die besten Unis der Welt – hier studiert die Elite von morgen

Du kennst sie bestimmt aus Filmen, Serien oder Büchern. Wenn von Elite-Universitäten gesprochen wird, denkt man an die renommiertesten Universitäten der Welt, wie Harvard, Oxford, Yale, die University of Cambridge oder das MIT in Boston. Die Liste der hochklassigen Universitäten ist lang, die Liste der Bewerber noch länger. Doch was ist eine Elite-Hochschule überhaupt, was zeichnet sie aus, wie kommst du dahin und gibt es solche ausgezeichneten Hochschulen auch außerhalb der USA und England? - Vielleicht sogar in Deutschland? Wir beantworten die wichtigsten Fragen über Eliteuniversitäten auf der ganzen Welt, vielleicht wirst ja sogar du ein Studium an einer der Top-Universität aufnehmen.

Wie wird man eigentlich E-Sportler?

Wie wird man eigentlich E-Sportler?

Die Hälfte des Tages an der Konsole trainieren! Was nach Spaß klingt, ist für Pro-Gamer intensiver, disziplinierter Alltag. Sie sind ein Phänomen des 21. Jahrhunderts, füllen riesige Stadien mit begeisterten Fans und spielen um Preisgelder in Millionenhöhe. In den vergangenen Jahren hat sich eine riesengroße eSport-Szene mit zahlreichen Spielern entwickelt, die in offiziellen Vereinen nach begehrten Titeln streben. Doch wie wird man eigentlich ein Pro-Gamer?