Bei meiner Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz bin ich auf die Stellenanzeige “Praktikant (m/w) in der Personalentwicklung der TK” gestoßen. Sowohl die Aufgaben als auch die Unternehmensbeschreibung haben mich sofort angesprochen. Für mich stand schnell fest, dass ich mein Praktikum unbedingt im Talentmanagement der TK absolvieren möchte.

Der Bewerbungsprozess

Nachdem ich meine Bewerbung abgeschickt habe, wurde ich zunächst zu einem Videointerview eingeladen. Im Videointerview wurden zu Hause auf meinem Computer Fragen eingeblendet und ich konnte meine Gedanken und Antworten per Video aufnehmen. Dass ich dabei keinen direkten Gesprächspartner hatte, war ziemlich ungewohnt und zugleich eine tolle neue Erfahrung. Daraufhin wurde ich zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch eingeladen. Das Gespräch verlief sehr angenehm und in einer tollen Atmosphäre.

Praktikumsbeginn

Im Oktober 2018 war es dann soweit. Mein erster Tag im Talentmanagement bei der TK. An meinem ersten Arbeitstag stand nach dem Kennenlernen meiner Praktikumsbetreuerin ein gemeinsames Mittagessen mit dem gesamten Team an. Ich wurde von allen herzlich im Team aufgenommen und habe mich auf Anhieb sehr wohlgefühlt. Ich wurde in den ersten zwei Wochen meines Praktikums von meiner Vorgängerin eingearbeitet, was mir den Einstieg insbesondere in die Welt der Abkürzungen bei der TK erleichtert hat. ;) Zudem konnte ich auf diese Weise alle meine Fragen und Unsicherheiten loswerden. Die Stimmung im Team war durchgehend positiv und wertschätzend, was für eine sehr gute und produktive Arbeitsatmosphäre gesorgt hat.

Projektarbeit für ein neues Führungskräfteprogramm

Profitieren konnte ich von meinem Praktikum insbesondere dadurch, dass sich das Team aus Psychologen/-innen und Betriebswirtschaftler/-innen zusammensetzt, die alle an unterschiedlichen, spannenden Projekten arbeiten und ich an deren Expertenwissen teilhaben konnte. So durfte ich während meines dreimonatigen Praktikums bei der TK an der Entwicklung eines neuen Führungskräfteprogramms mitwirken. Dazu zählten regelmäßige Arbeitsgruppentreffen, die Teilnahme an Workshops sowie deren Vor- und Nachbereitung. Ein absolutes Highlight für mich war zu sehen bzw. mitzuerleben, wie sich durch jedes Projekttreffen und jeden Workshop mit unterschiedlichen Stakeholdern das Führungskräfteprogramm weiter entwickelte und Gestalt annahm.

Mehr als “nur” ein Praktikum

Das Praktikum war für mich ein voller Erfolg. Durch die Verantwortung, die mir von Beginn an übertragen wurde, habe ich zu keinem Zeitpunkt das Gefühl gehabt “nur” Praktikantin zu sein. Kaffee habe ich nur gekocht, um auch selbst davon ein paar Tassen zu trinken. ;) So kann ich heute sagen: Mein Praktikum bei der Techniker war für mich eine tolle, lehrreiche Zeit!

Folgendes könnte dich auch interessieren


Hygiene am Arbeitsplatz – So bleibst du gesund

Die Blätter der Bäume werden bunter, die Temperaturen sinken und es wird dunkler im Büro. Der Sommer neigt sich dem Ende zu und der Herbst steht vor der Tür. Was ebenfalls mit der kälteren Jahreszeit einhergeht sind Bakterien, Keime und Viren. Krankheitswellen breiten sich aus und das auch gerne regelmäßig im Büro. Wie du deine Gesundheit und die deiner Kollegen durch bestimmte Hygiene-Tricks schützt, möchten wir dir einmal zeigen.

Ausbildung mit Behinderung: Mit Handicap in den Beruf

Die Berufsfindung nach der Schule ist für alle schwierig, auch und besonders für junge Menschen mit einem Handicap. Dabei sollten allen Jugendlichen dieselben Karrierewege offen stehen, denn schließlich haben alle Menschen ein Recht auf Bildung. Welche Möglichkeiten du hast, auch mit deiner Behinderung eine Ausbildung oder ein Studium zu absolvieren und beruflich durchzustarten und wo du Unterstützung bekommst, erfährst du im folgenden Beitrag.

Nach oben