Wer Greenkeeper werden will, braucht eine Ausbildung

Ich habe 18 Jahre aktiv Fußball gespielt, also früh angefangen, das prägt natürlich. Aber auch der Beruf meines Vaters, der Landschaftsgärtner ist, hat mich geprägt. Wir haben einen großen Garten, da hat man unweigerlich Berührungspunkte mit der Natur. Als ich vor fünf Jahren las, dass heiler Auszubildende zum Gärtner für Garten- und Landschaftsbau suchte, dachte ich: Genau das isses! Da kannst du draußen in der Natur sein und machst was, das mit Fußball zu tun hat. Bingo. Ich war die erste weibliche Auszubildende bei heiler überhaupt. Ich fands super, dass ich als Frau diese Chance bekommen habe. Kurz vor Ausbildungsbeginn habe ich den Vertrag unterschrieben und dann gings auch schon los. Vier Jungs und ich.

Teil des heiler-Teams

Von Anfang an hat's gepasst. Nicht nur die ganze Kleidung, die man bei heiler gestellt bekommt, eben auch menschlich. Alle duzen sich, alles ist sehr familiär. Wir sind wie ein Sportverein. Vieles was wir machen ist Teamarbeit, weil man für fast jede Arbeit mindestens zwei Mann oder eben Frau benötigt. Meine erste Baustelle, auf der ich eingeteilt wurde, war in Verl-Kaunitz. Dort wurde ein Kunstrasenplatz neu gebaut. Ich habe erstmal mit fegen angefangen, viel fegen. Aber, das gehört eben zur Arbeit einer Gärtnerin für Garten- und Landschaftsbau. Schließlich ist das ein Handwerk, heißt, man arbeitet körperlich. Das sorgfältige Einfegen von neu gepflasterten Flächen ist wichtig, damit sich die Fugen zwischen den Steinen verfüllen und sich dort so schnell kein Unkraut ansiedeln kann. Danach kam natürlich noch viel mehr: der ganze Aufbau eines Sportplatzes von unten bis oben. Ich habe gelernt, wie Kantensteine gesetzt werden, wie man pflastert und Rollrasen verlegt.

Ohne Fleiß kein Preis

Mit einem klaren Ziel vor Augen, gelingt es einem besser, dranzubleiben. Die Rasenpflege hat mir schon immer besonders viel Spaß gemacht, darum war Greenkeeperin schon früh mein erklärtes Berufsziel. Jedes Berufsbild oder Branche hat natürlich Bereiche, mit denen sich einige sehr gut arrangieren können, andere weniger. Zum Beispiel mit der Montage auswärts. Wir bauen bundesweit Fußballplätze, da ist man dann in der Woche weit weg von Zuhause und schläft in einem Container. Mir hat's nichts ausgemacht.

Mein Fazit: Ich glaube nicht, dass es vom Geschlecht abhängt, was man erreichen kann, sondern nur vom Willen. Soweit für heute aus dem Leben einer Greenkeeperin, bald mehr.


Folgendes könnte dich auch interessieren


Was sind eigentlich Stressfragen?

Was sind eigentlich Stressfragen?

Man hört und liest es immer wieder: Im Vorstellungsgespräch werden Stressfragen gestellt. Aber was genau bedeutet das eigentlich? Mit dieser Art von Frage möchte der Personaler den Bewerber unter Druck setzen und ihn gleichzeitig aus der Reserve locken. Wir verraten dir, was dich erwartet und wie du dich am besten vorbereitest.

Was macht eigentlich ein Online-Marketing-Manager?

Was macht eigentlich ein Online-Marketing-Manager?

„Total digital“ ist die Devise des 21. Jahrhunderts! Die Digitalisierung schreitet voran und lässt neue, spannende Berufsbilder entstehen. Einer der vielfältigsten ist vermutlich der Online-Marketing-Manager. SEM, Social Media, E-Mails, Websites und vieles mehr – als Marketing-Profi sichert ein Online-Marketing-Manager den Erfolg eines Unternehmens in unserer digitalen Welt.

Praktika, Nebenjobs, Werkstudententätigkeiten: Pros und Cons

Praktika, Nebenjobs, Werkstudententätigkeiten: Pros und Cons

Du bist Schüler, Azubi oder Student, willst Berufserfahrung sammeln und dir bestenfalls etwas dazu verdienen? Aber du weißt noch nicht, für welche der vielen Möglichkeiten du dich entscheiden sollst? Der folgende Artikel gibt dir einen Überblick über die wichtigsten Vor- und Nachteile bei Praktika, Nebenjobs und Werkstudententätigkeiten.