Wer Greenkeeper werden will, braucht eine Ausbildung

Ich habe 18 Jahre aktiv Fußball gespielt, also früh angefangen, das prägt natürlich. Aber auch der Beruf meines Vaters, der Landschaftsgärtner ist, hat mich geprägt. Wir haben einen großen Garten, da hat man unweigerlich Berührungspunkte mit der Natur. Als ich vor fünf Jahren las, dass heiler Auszubildende zum Gärtner für Garten- und Landschaftsbau suchte, dachte ich: Genau das isses! Da kannst du draußen in der Natur sein und machst was, das mit Fußball zu tun hat. Bingo. Ich war die erste weibliche Auszubildende bei heiler überhaupt. Ich fands super, dass ich als Frau diese Chance bekommen habe. Kurz vor Ausbildungsbeginn habe ich den Vertrag unterschrieben und dann gings auch schon los. Vier Jungs und ich.

Teil des heiler-Teams

Von Anfang an hat's gepasst. Nicht nur die ganze Kleidung, die man bei heiler gestellt bekommt, eben auch menschlich. Alle duzen sich, alles ist sehr familiär. Wir sind wie ein Sportverein. Vieles was wir machen ist Teamarbeit, weil man für fast jede Arbeit mindestens zwei Mann oder eben Frau benötigt. Meine erste Baustelle, auf der ich eingeteilt wurde, war in Verl-Kaunitz. Dort wurde ein Kunstrasenplatz neu gebaut. Ich habe erstmal mit fegen angefangen, viel fegen. Aber, das gehört eben zur Arbeit einer Gärtnerin für Garten- und Landschaftsbau. Schließlich ist das ein Handwerk, heißt, man arbeitet körperlich. Das sorgfältige Einfegen von neu gepflasterten Flächen ist wichtig, damit sich die Fugen zwischen den Steinen verfüllen und sich dort so schnell kein Unkraut ansiedeln kann. Danach kam natürlich noch viel mehr: der ganze Aufbau eines Sportplatzes von unten bis oben. Ich habe gelernt, wie Kantensteine gesetzt werden, wie man pflastert und Rollrasen verlegt.

Ohne Fleiß kein Preis

Mit einem klaren Ziel vor Augen, gelingt es einem besser, dranzubleiben. Die Rasenpflege hat mir schon immer besonders viel Spaß gemacht, darum war Greenkeeperin schon früh mein erklärtes Berufsziel. Jedes Berufsbild oder Branche hat natürlich Bereiche, mit denen sich einige sehr gut arrangieren können, andere weniger. Zum Beispiel mit der Montage auswärts. Wir bauen bundesweit Fußballplätze, da ist man dann in der Woche weit weg von Zuhause und schläft in einem Container. Mir hat's nichts ausgemacht.

Mein Fazit: Ich glaube nicht, dass es vom Geschlecht abhängt, was man erreichen kann, sondern nur vom Willen. Soweit für heute aus dem Leben einer Greenkeeperin, bald mehr.


Folgendes könnte dich auch interessieren


Last-Minute-Börse: Jetzt noch deinen Ausbildungsplatz 2020 sichern

Last-Minute-Börse: Jetzt noch deinen Ausbildungsplatz 2020 sichern

Der Ausbildungsstart 2020 rückt immer näher, doch du hast immer noch keinen passenden Ausbildungsplatz gefunden? Dann haben wir eine gute Nachricht für dich: Genau wie du sind viele Ausbildungsbetriebe noch auf der Suche nach neuen Azubis mit Beginn im August oder September 2020. In unserer Last-Minute-Ausbildungsplatzbörse findest du Ausbildungsplätze und Lehrstellen aus allen möglichen Bereichen, die für 2020 noch frei sind.

Studienplatz verwehrt? 5 Dinge, die du jetzt machen kannst

Studienplatz verwehrt? 5 Dinge, die du jetzt machen kannst

Das ist erstmal ein schwerer Schock: Nach der Bewerbung um einen Studienplatz in deinem Traumstudiengang erhältst du eine Absage. Dafür kann es unterschiedlichste Gründe geben. Dass dich das ziemlich runterzieht, ist normal, dennoch solltest du deinen Kopf nicht in den Sand stecken. Selbst in diesem Szenario gibt es einige Dinge, die du tun kannst, um das Beste aus der Lage zu machen. Wir geben dir fünf Tipps, wie es jetzt weitergehen kann und welche Alternativen infrage kommen.

Diese Berufe machen glücklich

Diese Berufe machen glücklich

Geld allein macht nicht glücklich! Das fand auch der Amerikaner Howard Gardner heraus. Dieser untersuchte im "Good Work Project", welche Berufe glücklich machen. Er befragte tausende Amerikaner, ob sie mit ihrem Beruf zufrieden sind und aus welchem Grund ihr Beruf sie so glücklich macht. Die Ergebnisse der Langzeitstudie beinhalten einige Überraschungen und zeigen, dass die bestbezahlten Berufe nicht immer die Berufe sind, die automatisch glücklich machen.