Hallo zusammen,

heute möchte ich Euch ein bisschen über meinen Azubi-Alltag als Bankkauffrau berichten.

Mein Tag beginnt entweder um 8 Uhr oder 08:45 Uhr, je nachdem, ob vor den Öffnungszeiten noch ein Teammeeting stattfindet. Hier werden aktuelle Themen besprochen, die für alle Mitarbeiter wichtig sind. Im Laufe meiner Ausbildung werde ich auch mal ein Teammeeting vorbereiten und dann ein aktuelles Thema vorstellen.

Pünktlich um 9 Uhr werden dann die Türen geöffnet und die ersten Kunden sind schon da für ihre Termine.

Kleinere Anliegen, wie zum Beispiel Adressänderungen oder Überweisungen darf ich schon an meinem eigenen Schreibtisch zusammen mit dem Kunden durchführen. Schon toll, dass ich so schnell eigene Aufgaben erledigen kann. Das ist schon alles sehr aufregend, aber ich weiß ja auch, dass mein Ausbilder immer hinter mir steht und ich bei Rückfragen auf ihn und jeden anderen Kollegen zugehen kann.

Mit meinem Ausbilder setzte ich mich regelmäßig zusammen und bekomme neue Aufgaben. Nächste Woche muss ich zum Beispiel alles rund um S€PA vorstellen. Klingt erst mal nach viel Theorie, doch wenn ich vorne am Empfang bin, merke ich schnell, dass ich das frisch Gelernte doch ratz fatz anwenden kann. Außerdem besprechen wir, zu welchen Terminen ich mich mit dazu setzen kann, um genauere Einblicke in die Beratung zu bekommen. Bei den Terminen mache ich mir dann immer Notizen und lasse das Gespräch anschließend mit dem Berater Revue passieren. Das hilft mir, Routine zu erlangen, und auch bei Rollenspielen macht es die Sache wesentlich einfacher, wenn ich solch eine Situation schon mal zuvor in einem richtigen Gespräch erlebt habe.

Kurz vor Feierabend sind die Azubis dann für die Post und die Telefonie mit den Kunden am nächsten Tag  verantwortlich. Das heißt, ich rufe den Kunden an, und frage, ob es bei dem ausgemachten Termin bleibt und ob eventuell noch Fragen aufgetaucht sind.

Unsere Filiale schließt je nach Wochentag entweder um 16:00 Uhr oder um 18:00 Uhr. Das heißt dann für mich, dass ich ca. 15 Minuten nach Filialschluss in meinen Feierabend düsen kann.

Eure Kim

P.S. Wie Ihr auf dem Foto seht, ist auch die WM bei uns ein großes Thema. Wer das Finale gewinnt, ist ja wohl klar!!!


Alle aktuellen Ausbildungsangebote von der TARGOBANK findet ihr unter www.aubi-plus.de/premium/targobank. 

Folgendes könnte dich auch interessieren


Backen für den guten Zweck

Die Mitarbeiter aus der TARGOBANK Filiale in Krefeld haben für den guten Zweck gebacken. Kuchen, Torten, Kekse und Muffins wurden an Kunden und Passanten verkauft. Welche Summe zusammen gekommen ist und wer sich über das Geld freuen darf, lest Ihr in dem Bericht von Kimberley Elshoff. Kim macht eine Ausbildung zur Bankkauffrau und hat den Kuchenverkauf mitorganisiert.

Ausbildung bei der Targobank: Philipp erhält Kreditzertifizierung

Philipp ist 22 Jahre alt und hat 2013 seine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der TARGOBANK begonnen. Er wohnt und arbeitet in Düsseldorf. Im vergangenen Monat hat er seine Kreditzertifizierung erfolgreich abgeschlossen. Jetzt weiß er, nach welchen Regeln er Kredite an Kunden vergeben darf. In seinem Erfahrungsbericht schildert er, wie der Zertifizierungsprozess abgelaufen ist: Im Selbststudium hat er Geschäftsanweisungen gepaukt, an der Targobank Trainingsakademie ein Seminar besucht, zusammen mit einem Filialleiter Unterlagen von Kunden beurteilt. Und zu guter Letzt hat Philipp natürlich selber ein Kundengespräch durchgeführt.

Seminar: Mein Verkaufstraining

Hallo zusammen, letzte Woche habe ich mein Verkaufstraining in der Trainingsakademie in Radevormwald besucht. Ziel des Seminars ist es, in Kundengesprächen noch sicherer zu werden und die bedarfsgerechte Beratung zu üben. Wir haben einen kompletten Ablauf eines Kundengespräches von der Begrüßung bis zur Verabschiedung erarbeitet und dann das Erlernte in Rollenspielen gefestigt.

Nach oben