Und da kam die TK ins Spiel.

Nach vielen Wochen des Kopfzerbrechens, kam ich durch Recherchen im Internet und Empfehlungen von Bekannten auf die TK. Ich begann 2016 meine Ausbildung im Fachzentrum Unfälle und Regresse in Schwerin. Dort habe ich hauptsächlich Kontakt mit Versicherten und mit Haftpflichtversicherern. Um weitere Einblicke in die riesige TK-Welt zu erhalten, hospitieren wir noch in einer Kundenberatung, einem Servicezentrum sowie dem Fachzentrum Mitgliedschaft und Beiträge.

Seit Beginn der Ausbildung bestand von meiner Seite aus allerdings auch großes Interesse an dem Social Media Bereich der TK. Dieser wurde uns auf den Azubitagen in Hamburg vorgestellt. Nachdem ich den Snapchat Kanal für zwei Tage übernommen hatte, erste Kontakte also geknüpft waren, erkundigte ich mich zu einer Hospitation in dem Bereich.

Und siehe da: Es klappte!

Meine Hospitation

Als ich mich dann endlich auf den Weg nach Hamburg für meine Hospitation im Team Werbung und HR Marketing begab, machte sich neben großer Vorfreude auch ein wenig Nervosität in mir breit. Diese wurde mir allerdings durch den netten Empfang der Kollegen direkt genommen. Allgemein herrscht im ganzen Team eine sehr aufgeschlossene und freundliche Atmosphäre. Für mich ging es sofort mit dem Einstieg in die Themen Social Media und Personalmarketing los. Sehr, sehr viel Input, aber dafür war ich ja auch da.

An der wöchentlichen Redaktionskonferenz durfte ich ebenso teilnehmen, wie an der Tonaufnahme für den neuen Azubi-Film, der zu der Zeit abgestimmt wurde. Zu einem späteren Zeitpunkt der Woche, bekam ich auch schon den ersten Entwurf des Films zu sehen. Es war sehr interessant die ganzen Arbeitsprozesse mal kennenzulernen, die hinter dem, dann schlussendlich fertigen, Film auf den Kanälen stecken.

Auch das Thema Werbung wurde mir im Laufe der Woche etwas näher gebracht. Ich muss sagen, seitdem schaue ich etwas anders auf TV-Werbung und Werbeanzeigen im Internet.

Ein weiteres Highlight war für mich der Bereich Kooperations- und Eventmarketing. Dort durfte ich an einem Meeting mit einer Agentur teilnehmen, wo es um die Zusammenarbeit mit dem FC St. Pauli ging. Eine sehr interessante Sache, gerade auch für einen Fußball-Fan wie mich. Besonders schön fand ich, dass ich nie das Branding “Hospitant” bekam, sondern oftmals um meine persönliche Meinung gebeten wurde. Dadurch fühlte ich mich immer super integriert.

Mein Fazit

Ich habe in dieser einen Woche extrem viele neue Sachen kennenlernen dürfen und von so vielen Leuten wertvolle Tipps für die Zukunft bekommen, dass ich lange nicht alle Erlebnisse aufzählen kann. Das würde eindeutig den Rahmen sprengen. Meine Erwartungen an die Hospitation wurden nicht nur erfüllt, sondern gar übertroffen. Ich bin sehr dankbar, dass ich diese Erfahrungen machen durfte. 

Wie es nach meiner Ausbildung weitergeht, kann ich noch nicht genau sagen, vielleicht ja sogar in dem Bereich.


Folgendes könnte dich auch interessieren


Frühlingsanfang: Mit Outdoor-Aktivitäten gegen den Winterspeck

Frühlingsanfang: Mit Outdoor-Aktivitäten gegen den Winterspeck

Am 20.03. ist offizieller Frühlingsanfang. Die kalte Jahreszeit neigt sich langsam dem Ende zu, die windigen Tage mit Regenwetter sind an einer Hand abzuzählen. Insgeheim freut sich jeder auf die steigenden Temperaturen und die unzähligen damit verbundenen Chancen, das gute Wetter in der Natur auszunutzen – gerade sportliche Aktivitäten oder Berufe im Freien sorgen dafür, ganz nebenbei ein paar angesammelte Pfunde aus der kalten Jahreszeit loszuwerden.

Die besten Unis der Welt – hier studiert die Elite von morgen

Die besten Unis der Welt – hier studiert die Elite von morgen

Du kennst sie bestimmt aus Filmen, Serien oder Büchern. Wenn von Elite-Universitäten gesprochen wird, denkt man an die renommiertesten Universitäten der Welt, wie Harvard, Oxford, Yale, die University of Cambridge oder das MIT in Boston. Die Liste der hochklassigen Universitäten ist lang, die Liste der Bewerber noch länger. Doch was ist eine Elite-Hochschule überhaupt, was zeichnet sie aus, wie kommst du dahin und gibt es solche ausgezeichneten Hochschulen auch außerhalb der USA und England? - Vielleicht sogar in Deutschland? Wir beantworten die wichtigsten Fragen über Eliteuniversitäten auf der ganzen Welt, vielleicht wirst ja sogar du ein Studium an einer der Top-Universität aufnehmen.

Wie wird man eigentlich E-Sportler?

Wie wird man eigentlich E-Sportler?

Die Hälfte des Tages an der Konsole trainieren! Was nach Spaß klingt, ist für Pro-Gamer intensiver, disziplinierter Alltag. Sie sind ein Phänomen des 21. Jahrhunderts, füllen riesige Stadien mit begeisterten Fans und spielen um Preisgelder in Millionenhöhe. In den vergangenen Jahren hat sich eine riesengroße eSport-Szene mit zahlreichen Spielern entwickelt, die in offiziellen Vereinen nach begehrten Titeln streben. Doch wie wird man eigentlich ein Pro-Gamer?