Der Tag stand unter der Überschrift „Ça va – Wie geht’s?“, womit man automatisch Gesundheit, Sport und Weiterentwicklung assoziiert. Jeder hat es schon einmal gehört, aber was steckt genau dahinter?

Hier die Antwort: Wir, die Azubis aus dem Bereich Hannover haben uns um 10 Uhr morgens, gemeinsam mit unserer Ausbildungskoordinatorin Violetta Herlt, am Eisenwerk in Hannover getroffen. Die ersten Sätze, die man hörte waren: Ihr seht ja ganz anders aus! Grundsätzlich sieht man sich im Filialalltag mit klassischem Anzug bzw. Hosenanzug oder Kleidchen – Business eben. Doch heute war alles anders.

In einer beeindruckenden Location, begann es mit einer Präsentation,  zu Themen „Richtig Lernen“,  „Zeitmanagement“ und „Organisationsmanagement“, eines jungen Dozenten. Dementsprechend gab es im Laufe des Tages auch immer wieder Vergleiche zwischen uns Azubis und seinen Studenten, wobei wir Azubis immer ziemlich gut abgeschnitten haben. Ein Kompliment an uns :). Weiterhin gab es Übungen, wie wir unsere Lernpause richtig nutzen, wie wir Prioritäten setzen und vieles mehr.

Gegen Mittag bekamen wir Besuch von unserem Vertriebsdirektor Björn Wendland, um eine Einschätzung davon zu bekommen wie der Tag bisher lief und ob wir weitere Wünsche haben.
Selbstverständlich gab es zum Mittagessen gesunde Salate und Wraps. Gemeinsam verbrachten wir die Mittagspause, lehrjahrübergreifend wurde geredet und sich ausgetauscht, wir waren wie eine kleine Familie. Nach der Mittagspause wurden wir nun sportlich aktiv, was aber auch unser Gehirn trainieren sollte, um uns aus dem sogenannten „Suppenkoma“ zu holen. Gemeinsam sind wir rausgegangen und haben verschiedene Übungen ausprobiert, welche wirklich anspruchsvoll waren. Ein weiteres Highlight war die Foto Box, die wir an diesem Tag reichlich genutzt haben.

Die Zeit an dem Tag ist sprichwörtlich geflogen, denn kaum hat man auf die Uhr geschaut war es auch schon wieder vorbei.
Wir als gesamte Azubi-Gruppe Hannover fanden den Tag super :).

Folgendes könnte dich auch interessieren


Backen für den guten Zweck

Backen für den guten Zweck

Die Mitarbeiter aus der TARGOBANK Filiale in Krefeld haben für den guten Zweck gebacken. Kuchen, Torten, Kekse und Muffins wurden an Kunden und Passanten verkauft. Welche Summe zusammen gekommen ist und wer sich über das Geld freuen darf, lest Ihr in dem Bericht von Kimberley Elshoff. Kim macht eine Ausbildung zur Bankkauffrau und hat den Kuchenverkauf mitorganisiert.

Ausbildung bei der Targobank: Philipp erhält Kreditzertifizierung

Ausbildung bei der Targobank: Philipp erhält Kreditzertifizierung

Philipp ist 22 Jahre alt und hat 2013 seine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der TARGOBANK begonnen. Er wohnt und arbeitet in Düsseldorf. Im vergangenen Monat hat er seine Kreditzertifizierung erfolgreich abgeschlossen. Jetzt weiß er, nach welchen Regeln er Kredite an Kunden vergeben darf. In seinem Erfahrungsbericht schildert er, wie der Zertifizierungsprozess abgelaufen ist: Im Selbststudium hat er Geschäftsanweisungen gepaukt, an der Targobank Trainingsakademie ein Seminar besucht, zusammen mit einem Filialleiter Unterlagen von Kunden beurteilt. Und zu guter Letzt hat Philipp natürlich selber ein Kundengespräch durchgeführt.

Seminar: Mein Verkaufstraining

Seminar: Mein Verkaufstraining

Hallo zusammen, letzte Woche habe ich mein Verkaufstraining in der Trainingsakademie in Radevormwald besucht. Ziel des Seminars ist es, in Kundengesprächen noch sicherer zu werden und die bedarfsgerechte Beratung zu üben. Wir haben einen kompletten Ablauf eines Kundengespräches von der Begrüßung bis zur Verabschiedung erarbeitet und dann das Erlernte in Rollenspielen gefestigt.