Aber jetzt der Rückblick.
Einige Wochen vor dem Landeswettbewerb bekamen wir einen Entwurfsplan des Bauwerks. Lisa und ich haben etwa vier Wochen vor der Teilnahme angefangen, zusammenzuarbeiten und haben uns zwar nicht spezifisch vorbereitet, wussten aber, dass eine Trockenmauer, eine wassergebundene Wegedecke, Pflasterarbeiten sowie kleinere bautechnische Arbeiten und natürlich Pflanzungen zu erledigen waren. Außerdem konnten wir uns in jenen Wochen aufeinander einspielen und so waren Kommunikation und Teamgefühl optimal.

Am Tag des Wettbewerbs ging es nach einem Covid-Test in die Begrüßungshalle, wo neben einem T-Shirt und einer Tasche mit Sonnencreme, Schutzbrille etc. der Ausführungsplan verteilt wurde. Insgesamt haben dieses Jahr 13 Teams am Landschaftsgärtner-Cup teilgenommen. Nach einer kurzen Ansprache wurden die Geräte zu den Baufeldern gebracht und wenig später ging es los.

Wir haben mit dem Bau der Trockenmauer angefangen, dem zeitaufwändigsten Teil des Werks und für uns beide das erste Mal. Aufgrund der geringen Menge an gestellten Steinen wurde es deutlich anstrengender, da wir mehr Steine bearbeiteten als vorhanden waren. Als sich herausstellte, dass es zu wenige sein werden, mussten wir loslaufen, um Weitere heranzutragen. Nachdem die Mauer fertig war, erschien der Rest der Arbeiten auf jeden Fall einfacher.

Nach einer kurzen Mittagspause haben wir bau- und vegetationstechnische Arbeiten weitestgehend parallel durchgeführt, sodass wir beide genügend Platz zum Arbeiten hatten und möglichst viele Bauabschnitte anfangen konnten. Dabei haben wir uns trotzdem unterstützt und auftretende Schwierigkeiten gemeinsam gemeistert. Erst nach den letzten Pflanzarbeiten sowie dem Einschlämmen und Sauberfegen begannen wir mit dem Einbau der wassergebundenen Wegedecke, sodass sie bei der Abnahme möglichst sauber war. Die letzten drei Minuten räumten wir das Werkzeug zusammen und nach insgesamt knapp sieben Stunden Bauzeit waren wir erschöpft und stolz auf unser Bauwerk.

Da wir beide in unserem letzten Ausbildungsjahr waren, stellte die Bestätigung unserer Leistung in Form des ersten Platzes einen tollen Abschluss dar und wir freuen uns beide sehr auf das Bundesfinale in Erfurt.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Dein Start in den Beruf bei den Landschaftsgärtnern

Dein Start in den Beruf bei den Landschaftsgärtnern

Draußen an der frischen Luft arbeiten und ordentlich mit anpacken? Lebensraum für Pflanzen und Tiere schaffen? Grünflächen, Traumgärten, Parks, Sport- und Spielplätze anlegen? Genau das kannst du im Garten- und Landschaftsbau! Wir stellen dir heute vor, welche spannenden und vielseitigen Aufgaben Landschaftsgärtnerinnen und -gärtner in ihrer Ausbildung lernen und welche Rolle das Ausbildungsförderwerk Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. dabei spielt.

Ausbilderinterview REWE Systems: "Ausbilden, um zu übernehmen!"

Ausbilderinterview REWE Systems: "Ausbilden, um zu übernehmen!"

REWE Systems ist das IT-Unternehmen innerhalb der REWE Group. Rund 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten tagtäglich daran, die IT-Landschaft des Unternehmens durch innovative Technologien und effiziente Systeme zu optimieren - ein spannendes Umfeld für junge Menschen, eine IT-Ausbildung zu machen und anschließend als IT-Spezialist übernommen zu werden. Für die Qualität ihrer Ausbildung wurde REWE Systems jetzt wiederholt mit dem Gütesiegel BEST PLACE TO LEARN ausgezeichnet. Die AUBI-plus-Redaktion sprach mit Lennart Eick, Experte IT Ausbildung & Duales Studium, über die Ausbildungsarbeit bei REWE Systems.

Tipps zum Sparen in der Ausbildung

Tipps zum Sparen in der Ausbildung

Egal ob Essen, Freizeitaktivitäten oder Sprit fürs Auto – alles kostet Geld und wird immer teurer. Da du während deiner Ausbildung sowieso noch nicht so viel Gehalt bekommst wie eine Fachkraft, musst du in der Regel besonders auf deinen Geldbeutel und deine Ausgaben achten. Damit du aber nicht auf alles verzichten musst, haben wir dir einige Spartipps zusammengefasst!