Die Landeshauptstadt Düsseldorf als Ausbildungsbetrieb

Zur Landeshauptstadt Düsseldorf gehören 45 verschiedene Ämter und Institute, bei denen insgesamt rund 10.000 Mitarbeiter und 550 Azubis arbeiten – und zwar nicht nur in Verwaltungsberufen, sondern auch in kaufmännischen, gewerblich-technischen und feuerwehrtechnischen Berufen. Die Ausbildungen erfolgen im dualen System, d. h. du besuchst zum einen eine Berufsschule, an der du theoretisch unterrichtet wirst. Zum anderen wirst du praktisch in einem der Ämter und Institute ausgebildet, wie dem Forstamt oder dem Amt für Gebäudemanagement. Einige Ausbildungsprogramme beinhalten darüber hinaus eine überbetriebliche Ausbildung. Zusammen mit Azubis aus anderen Unternehmen nimmst du dabei an Lehrgängen in Ausbildungszentren teil. So besuchen angehende Gärtner das Gartenbauzentrum und das DEULA Bildungszentrum; Anlagenmechaniker lernen im überbetrieblichen Ausbildungszentrum der Kreishandwerkerschaft Düsseldorf.

Wenn du dich für eine Ausbildung bei der Landeshauptstadt Düsseldorf entscheidest, kannst du dich nicht nur auf eine attraktive Vergütung freuen, sondern auch auf zusätzliche Leistungen. So erhältst du beispielsweise jeden Monat vermögenswirksame Leistungen, die du für einen Bausparvertrag oder einen Wertpapiersparplan nutzen kannst. Darüber hinaus werden in jedem Ausbildungsjahr deine Ausgaben für Fachbücher und andere Lernmittel mit 50 Euro bezuschusst. Und wenn du deine Abschlussprüfung gleich beim ersten Versuch bestehst, winkt eine Prämie von 400 Euro! Auch die Wahrscheinlichkeit, dass du nach deiner Ausbildung übernommen wirst, ist groß: Derzeit liegt die Übernahmequote bei 90 %.

Ausgewählte Ausbildungsberufe bei der Landeshauptstadt Düsseldorf

Für Naturburschen und -mädels: Gärtner Fachrichtung Friedhofsgärtnerei

Wenn du einen Job suchst, in dem du draußen im Freien statt im Büro vorm Computer arbeiten kannst, solltest du dir die Ausbildung zum Friedhofsgärtner unbedingt näher anschauen. In Düsseldorf gibt es 13 Friedhöfe, die alle in Schuss gehalten werden müssen. In diesem Beruf kümmerst du dich sowohl um einzelne Gräber, als auch um den Friedhof an sich. Du schneidest Hecken, mähst den Rasen, pflanzt Blumen und noch vieles mehr. Dank deiner Arbeit wird der Friedhof zu einer schönen Grünanlage, in der sich die Besucher gerne aufhalten, wenn sie ihrer Angehörigen gedenken.

Formale Voraussetzung für die Ausbildung zum Friedhofsgärtner ist ein Hauptschulabschluss nach Klasse 10 oder ein vergleichbarer mittlerer Schulabschluss. Dass du die Natur magst, gerne praktisch arbeitest und zupacken kannst, versteht sich von selbst. Die Ausbildung zum Gärtner Fachrichtung Friedhofsgärtnerei dauert 3 Jahre und wird attraktiv vergütet: Im ersten Ausbildungsjahr bekommst du 918 Euro, im zweiten 968 Euro und im dritten 1.014 Euro. Die verantwortliche Stelle für den praktischen Teil deiner Ausbildung ist das Garten-, Friedhofs- und Forstamt Südfriedhof.


Für Feuerwehr-Fans: Kraftfahrzeugmechatroniker

Du liebst alles, was mit Technik und Fahrzeugen zu tun hat? Und als Kind waren Feuerwehrautos dein liebstes Spielzeug? Mit einer Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker kannst du dir jetzt deinen Kindheitstraum erfüllen, denn deine Ausbildung findet in der Zentralwerkstatt der Berufsfeuerwehr Düsseldorf statt! Dort kümmerst du dich um den Fuhrpark, wartest die Fahrzeuge und stellst sicher, dass alles zuverlässig funktioniert - ein Job mit viel Verantwortung, denn die Feuerwehrleute vertrauen auf dich und deine Arbeit, wenn sie mit Löschfahrzeug, Leiterwagen, Rüstwagen und Co. zum Einsatz ausrücken.

Die Ausbildungsdauer bei Kraftfahrzeugmechatronikern beträgt 3,5 Jahre und wird ähnlich vergütet wie bei den Azubis, die den Beruf des Friedhofsgärtners erlernen: 918 Euro im ersten, 968 Euro im zweiten, 1.014 Euro im dritten und 1.077 Euro im vierten Ausbildungsjahr. Formale Voraussetzung für die Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker ist ebenfalls ein Hauptschulabschluss nach Klasse 10. Interessieren solltest du dich für Technik, Elektronik und Computer.


Für Heimwerker-Könige: Anlagenmechaniker

Kindergärten, Schulen, Turnhallen, Verwaltungsgebäude, Häuser mit Sozialwohnungen oder Ladenlokalen zur Vermietung – die Liste an Gebäuden in städtischer Trägerschaft ist ganz schön lang. Und es gibt immer etwas zu tun, von kleineren Reparaturen wie einem tropfenden Wasserhahn bis hin zu den Komplett-Installationen in einem Neubau. Als Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik bist du in der ganzen Stadt unterwegs und allzeit bereit, wenn in den unterschiedlichen Gebäuden etwas repariert oder gewartet werden muss oder wenn die Stadt neu baut.

Und nicht immer ist es nur der Wasserhahn, der tropft oder die Heizung, die laut blubbert. Auf vielen Baustellen warten komplexe Aufgaben auf dich, denn die modernen Heizungs- und Klimaanlagen sind computergesteuert. Damit diese störungsfrei funktionieren, musst du sämtliche Steuerungs- und Regelungsvorgänge gut kennen. All dies lernst du während deiner Ausbildung. Der praktische Teil erfolgt im Amt für Gebäudemanagement. Neben dem Besuch der Berufsschule nimmst du an Lehrgängen der Innung Sanitär- und Heizungstechnik Düsseldorf teil.

Nach 3,5 Jahren hast du als Anlagenmechaniker ausgelernt. Wie bei den Gärtnern und Kraftfahrzeugmechatronikern kann sich deine Ausbildungsvergütung als angehender Anlagenmechaniker sehen lassen: Im ersten Jahr verdienst du 918 Euro, im zweiten 968 Euro, im dritten 1.014 Euro und im vierten Ausbildungsjahr 1.077 Euro. Was du für eine Ausbildung brauchst ist ein Hauptschulabschluss nach Klasse 10 oder ein höherer Schulabschluss, technisches Verständnis sowie ein Händchen für handwerkliche Tätigkeiten und keine Scheu davor, bei der Arbeit auch mal ins Schwitzen zu geraten.

Ausbildungsbeginn und Bewerbung

Die vorgestellten Ausbildungen starten alle zum 1. September 2018. Bewerben kannst du dich über unser Ausbildungsportal bzw. direkt online bei der Landeshauptstadt Düsseldorf. Weitere Stufen im Bewerbungsverfahren sind ein Test und – bei Bestehen – ein Auswahlgespräch.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Personal Branding als Azubi: Selbstmarketing in der Ausbildung

Selbstmarketing kennst du vor allem durch Unternehmen, die ihre Produkte bewerben, oder bekannte Persönlichkeiten? Dann solltest du jetzt einmal etwas genauer lesen, denn auch im beruflichen Alltag kannst du mit Selbstmarketing viel erreichen. Wir zeigen dir, wie du in wenigen Schritten deine eigene Personal Brand kreierst und dich so positiv in der Arbeitswelt von anderen abheben kannst.

Wie man als Azubi „Nein“ sagen kann

Warst du als Azubi auch schon mal in einer Situation, in der du deinem Ausbilder gerne „Nein“ gesagt hättest? Hast du dich beim Ausführen von ausbildungsfremden Aufgaben ausgenutzt oder völlig fehl am Platz gefühlt? Tatsächlich werden oft ungeeignete oder unzulässige Dinge von Azubis erwartet. Mit unseren Tipps lernst du, wie du diese ablehnen kannst, welche Form von Aufgaben für dich zulässig sind und vor allem, wie du am besten eine ungeeignete Bitte zurückweist.

Chance 2020 - Messe für Beruf und Karriere

Persönliche Kontakte zwischen potentiellen Auszubildenden und Fachkräften und Unternehmen sowie Personalverantwortlichen sind heute wichtiger denn je. Die Chance bringt all diese Akteure und sämtliche Bereiche unter dem Dach der Gießener Hessenhallen zusammen: Sie hilft Schülern, Umschülern, Studenten, Berufseinsteigern und Fachkräften bei der Findung ihrer beruflichen Zukunft. Über 200 Aussteller sind am 19. und 20. Januar vor Ort, um ihre Berufsperspektiven und freien Stellen vorzustellen. Das Messe-Motto „Zukunft selbst gestalten“ ist dabei Programm und Aufforderung zugleich.

Nach oben