Die zwei Jobs so zu trennen, war irgendwann nicht mehr sinnvoll, sagt die Expertin. Denn Autos sind heute komplexe Systeme, in denen Mechanik und Technik eng verzahnt sind. Was das genau heißt, sieht Batki jeden Tag bei der Arbeit. Denn der 21-Jährige arbeitet bei BMW nicht nur klassisch am Fließband in der Produktion mit, sondern auch in der Entwicklung - beim Motorenbau oder im Windkanal.

"Ich habe mich schon immer für Autos interessiert, da lag die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker nahe", erzählt Batki. Entscheidend für die Wahl des Ausbildungsbetriebs war der Wohnort: "Ich bin auch in der Nähe von München aufgewachsen, da hat man ohnehin schon immer einen Bezug zu BMW." Inzwischen ist Batki fast mit dem ersten Lehrjahr durch - und geht jeden Tag mit Spaß zur Arbeit. "Auch wenn man wirklich sehr früh aufstehen muss. In der Metallindustrie ist Arbeitsbeginn ja meistens schon um 7:00 Uhr."


Mit diagnostischem Denken

Alternativen hätte es durchaus gegeben. Denn Kfz-Mechatroniker gibt es nicht nur bei den großen Autokonzernen - sondern fast überall da, wo an Fahrzeugen gearbeitet wird. "Von der Industrie über die großen Betriebe bis zum kleinen Händler oder der Werkstatt ist da ja fast alles möglich", sagt Behrens.

Die Anforderungen an Azubis gleichen sich aber erst einmal, unabhängig vom Arbeitgeber: "Besonders wichtig ist, dass die Azubis sauber arbeiten, gerade in der Produktion", sagt Florian Pachur, Batkis Ausbilder bei BMW. "Wenn es zum Beispiel um die Elektrik geht, dann muss jedes Kabel genau richtig sitzen."

Hinzu kommen ein gewisses technisches Grundverständnis und analytische Fähigkeiten - Birgit Behrens spricht da vom "diagnostischen Denken". So nennt sie das Talent, Probleme zu finden und Lösungen zu entwickeln. "Das ist auch Mathematik, allerdings nicht unbedingt die Mathematik aus der Schule." Dementsprechend spielt der Schulabschluss durchaus eine Rolle. "Unsere Zielgruppe sind schon die Realschüler", sagt Behrens. Abiturienten oder Hauptschüler gebe es unter den angehenden Mechatronikern aber auch.


Einstieg oft über das Praktikum

Die meisten Ausbildungsunternehmen finden ihre Azubis ohnehin nicht in Bewerbungsmappen, sondern über Praktika. "Da kann man nicht nur schauen, ob jemand das diagnostische Denken beherrscht, sondern man sieht auch, wie gut jemand in ein Team passt", sagt Behrens. "Wenn das Praktikum gut läuft, kann das auch mal eine Vier in Mathe ausgleichen, das ist dann im Vergleich dazu nicht so wichtig."

Wer mit der Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker liebäugelt, sollte sich also rechtzeitig um Praktika bemühen. Denn ein Selbstläufer ist die Suche nach einem Ausbildungsplatz nicht, im Gegensatz zu vielen anderen Jobs und Branchen, die unter einem Fachkräftemangel leiden. "Pro Ausbildungsjahr stellen wir hier in München um die 28 Kfz-Mechatroniker-Azubis ein. Für die Plätze für 2018 hatten wir dafür etwa 300 Bewerber", erzählt BMW-Ausbilder Pachur.

Auch kleine Unternehmen haben häufig nur wenig Probleme, gute Azubis zu finden, sagt Behrens. Die Zahl der Auszubildenden steigt seit Jahren an. Im laufenden Ausbildungsjahr gab es gut 22.000 Neueinsteiger - bei 71.000 angehenden Kfz-Mechatronikern insgesamt.

 

Hohe Übernahmequote in der Branche

Bei den Ausbildungsvergütungen liegen die Kfz-Mechatroniker in Handwerksbetrieben im Mittelfeld: Laut Behrens gibt es im ersten der 3,5 Ausbildungsjahre etwa 700 bis 800 Euro pro Monat. Zum Schluss sind um die 1.000 Euro drin. Die Industrie zahlt etwas besser, nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit je nach Bundesland um die 1000 Euro im ersten Lehrjahr und bis zu 1.264 Euro am Schluss.

Ist die Ausbildung geschafft, ist der Job relativ sicher. Denn viele Unternehmen bilden natürlich aus, um sich die später hart umkämpften Fachkräfte zu sichern. "Nach Ablauf der Probezeit haben unsere Azubis eine Übernahmegarantie", sagt Florian Pachur. Und auch jenseits des Münchener Herstellers sieht es kaum anders aus, sagt Behrens. "Die Übernahmequoten sind später sehr hoch."

Auch Weiterbildungschancen gibt es zur Genüge - zum Meister etwa, den bei BMW fast alle Azubis irgendwann machen. Auch Techniker oder Elektro-Fachkraft können fertige Kfz-Mechatroniker werden. Und natürlich lässt sich auch ein technisches Studium anhängen, um bestimmte Kenntnisse zu vertiefen.

Andreas Batki ist zwar noch im ersten Lehrjahr - eine Vorstellung von der Zukunft hat er aber schon. "Ich bin jetzt gerade in der Entwicklungsabteilung, das kommt mir schon sehr entgegen", sagt er. "Die ganze Elektronik, auch das Programmieren zum Beispiel, das macht mir schon großen Spaß. Da kann ich mir auch gut vorstellen, da nachher zu arbeiten." Mit dem klassischen Autoschrauber hätte das dann vermutlich wirklich nichts mehr zu tun.

Quellen:

  1. www.motor-talk.de (abgerufen am 11.6.2018)

Folgendes könnte dich auch interessieren


BMW-Berufsinformationstag

Die BMW Group ist weltweit einer der führenden Automobil- und Motorrad-Hersteller mit ca. 120.000 Mitarbeitern in über 100 Ländern. Mit unseren Marken BMW, MINI und Rolls-Royce bewegen wir uns sehr erfolgreich im Premium-Segment der Automobil- und Motorrad-Branche. Um unseren Qualitätsanspruch kontinuierlich aufrecht zu halten, suchen wir Mitarbeiter, die Teamgeist und Eigeninitiative mitbringen – sowie den unbedingten Willen, ständig dazuzulernen. Denn unsere Überzeugung lautet: Wer aufhört, besser werden zu wollen, hat bereits aufgehört, gut zu sein.

Entdecke Deine Stärken. Mit TaLEnt.

TaLEnt ist neu, einzigartig – und der sichere Weg zu Deinem Traumberuf. Weil Du mit TaLEnt auch nach Ausbildungsbeginn noch flexibel bist. TaLEnt steht für „Talentorientiertes Lernen und Entwickeln“. Was das genau heißt? Es ist eine besondere Form der Ausbildung, die sich an Deinen Talenten und Stärken orientiert und Dich auf eine vielfältige Berufswelt vorbereitet.

BMW Karriere goes Facebook!

Die BMW Group ist weltweit einer der führenden Automobil- und Motorrad-Hersteller mit ca. 120.000 Mitarbeitern in über 100 Ländern. Mit unseren Marken BMW, MINI und Rolls-Royce bewegen wir uns sehr erfolgreich im Premium-Segment der Automobil- und Motorrad-Branche. Um unseren Qualitätsanspruch kontinuierlich aufrecht zu halten, suchen wir Mitarbeiter, die Teamgeist und Eigeninitiative mitbringen – sowie den unbedingten Willen, ständig dazuzulernen. Denn unsere Überzeugung lautet: Wer aufhört, besser werden zu wollen, hat bereits aufgehört, gut zu sein.

Nach oben