Heilerziehungspflegehelfer
Im Beruf des Heilerziehungspflegehelfers ist es deine Aufgabe, behinderte Menschen zu begleiten und zu unterstützen. Das Ziel ist es, den Menschen ein selbstständiges Leben zu ermöglichen. Nach Absprache mit Ärzten oder Fachkräften pflegst du bedürftige Menschen in ihren Wohnungen und berätst Patienten und Angehörige. 
VoraussetzungenFür diesen Beruf wird ein Hauptschulabschluss oder eine gleichwertige Bildung vorausgesetzt. Teilweise wird ein ärztliches Attest über deine gesundheitliche Eignung für diesen Beruf, ein amtliches Führungszeugnis oder eine Praktikumsstelle verlangt. 

Perspektiven: 
Tätig kannst du in Tagesstätten, Kindergärten, Wohn- und Pflegeheimen und in der ambulanten Pflege sein. 

Heilerziehungspfleger
Der Heilerziehungspfleger hat, wie der Heilerziehungspflegehelfer, die Aufgabe, behinderte Menschen zu begleiten und zu unterstützen. Weiterhin erarbeitest du in diesem Beruf Förderpläne und besprichst diese mit den Angehörigen. Behinderte Menschen sollen ein so eigenständiges Leben wie möglich führen und in die Gemeinschaft einbezogen werden. Deshalb ist es deine Aufgabe, die Hilfen der unterschiedlichen Fachdienste in den Tagesablauf der Menschen zu integrieren. Praktika werden in verschiedenen Einrichtungen für Menschen mit Behinderung durchgeführt.
Voraussetzungen: Um in diesem Beruf tätig zu sein, wird je nach Bundesland ein Hauptschulabschluss bzw. die mittlere Reife vorausgesetzt. Teilweise wird nach einem ärztlichen Attest für die Eignung in diesem Beruf, ein polizeiliches Führungszeugnis oder ein Erste-Hilfe-Kurs verlangt. 

Perspektiven: Als Heilerziehungspfleger hast du verschiedene Möglichkeiten: Du kannst sowohl in Tagesstätten, Kindergärten, Wohn- und Pflegeheimen und der ambulanten Pflege, als auch in der Selbstständigkeit (z.B. eigener ambulanter Pflegedienst) arbeiten. Eine Weiterbildungsmöglichkeit ist auch der Beruf des Heilpädagogen. 

Heilpädagoge
Heilpädagogen fördern, erziehen und unterstützen Menschen mit geistiger, körperlicher und/oder sprachlicher Beeinträchtigung. In diesem Beruf diagnostizierst du Probleme, führst Beratungen durch und erstellst Behandlungspläne. 
Voraussetzungen: Einfühlungsvermögen, Geduld, pädagogisches Geschick, Interessen für Psychologie, Lernbereitschaft und Freude am Anleiten von Menschen sind nur einige wichtige Charaktereigenschaften für diesen Beruf. Weiterhin wird ein Haupt- oder Realschulabschluss sowie eine abgeschlossene Ausbildung als Erzieher oder Heilerziehungspfleger vorausgesetzt. Auch ein Nachweis deiner gesundheitlichen Eignung ist unerlässlich. 

Perspektiven: Du kannst in Heimen, Kliniken, Einrichtungen zur Rehabilitation, Schulen, Kindergärten, Altenheimen und Beratungsstellen arbeiten, aber auch eine eigene Praxis eröffnen.

Fotonachweis: Aktion Mensch/Per Kasch

Folgendes könnte dich auch interessieren


Ausbildung im Baugewerbe: Das musst du wissen

Du hast bald deinen Schulabschluss in der Tasche? Du bist handwerklich veranlagt und der Bau von Gebäuden, Straßen, Brücken und Co. hat dich seit jeher fasziniert? Dann solltest du dir unbedingt anschauen, welche Möglichkeiten du im Baugewerbe hast. Die wichtigsten Fakten rund um die Ausbildung auf dem Bau haben wir für dich zusammengetragen.

Triales Studium – Alle Informationen

Duale Ausbildung, duales Studium, Studium … - Das hast du bestimmt alles schon einmal gehört. Doch was hat es mit dem trialen Studium auf sich? Absolviert man drei Ausbildungen gleichzeitig oder neben dem dualen Studium noch ein zusätzliches Praktikum? Wir verraten dir, was es mit der neuen Form auf sich hat!

Die Zeit der Gegensätze - Lebensretter Ehrenamt

Die Weihnachtszeit gilt bekanntlich als Zeit der Besinnlichkeit. Das Jahr neigt sich dem Ende zu, alte Freunde kommen heim, treffen sich nach Monaten wieder und Familien finden kurz vor den bevorstehenden Feiertagen zusammen. Für viele von uns ist es fast schon selbstverständlich, an Weihnachten beschenkt und tagelang von besonders leckerem Essen verwöhnt zu werden.

Nach oben