AUBI-plus: Wie bist du darauf gekommen, dein Studium mit dem Bloggen zu verbinden?

Ich liebe es zu schreiben und nachdem ich zum Studieren nach Köln gezogen war und nicht mehr in meiner Heimat für die Zeitung schreiben konnte, war klar, dass ich einen Ersatz finden musste. Zeitgleich wurde Online-Marketing irgendwie ein immer interessanteres Thema für mich und ich wollte einfach nicht mehr nur darüber lesen, sondern mal selber ausprobieren, was passiert, wenn man mit einer Seite online geht.

AUBI-plus: Und was passierte?

Nichts. Es waren einfach keine Besucher auf der Seite, niemand der meinen Beitrag gelesen hat und mein Blog war natürlich auch nicht bei Google zu finden. Nach und nach wurde es besser, indem ich einfach Vieles ausprobierte und mein theoretisches Uni-Wissen auf Herz und Nieren geprüft und versucht habe, es auf die Praxis zu übertragen. Das war nicht immer einfach, aber am Ende habe ich ziemlich viel dadurch gelernt.

AUBI-plus: Wie bist du auf deine Studienrichtung gekommen?

Ich habe mich hauptsächlich nicht damit beschäftigt, was ich studieren möchte, sondern in welchem Bereich ich nach meinem Studium arbeiten möchte. Das ist vielleicht nicht die typische Herangehensweise an die Frage der Studienwahl, aber hat mir persönlich sehr geholfen. Für mich war klar: Für ein Unternehmen später im Marketing arbeiten zu können, ist mein Traum. Reines Marketing kann man jedoch meistens nur an privaten Hochschulen studieren und dazu fehlte mir einfach das Geld. Zum Glück! Das BWL Studium ist meine persönliche Wunsch-Alternative. Auch, wenn meine Universität sehr theoriebezogen ist, findet man überall auch Praxisangebote.

AUBI-plus: Welche Praxisangebote sind das zum Beispiel?

Ich arbeite neben dem Blog bei einer Studenteninitiative, die sich mit dem Thema Marketing beschäftigt und bekomme dadurch viel von der Arbeit im Marketing bei anderen Unternehmen mit. Aber es gibt bei jeder größeren Uni auch viele andere Hochschulgruppen, die sich um den Praxisaustausch und Projekte mit Unternehmen bemühen. Die Unternehmen sind meistens auch sehr interessiert und schreiben regelmäßig Werkstudentenstellen oder Praktika aus. Ich glaube, jeder findet etwas Passendes für sich, wenn er danach sucht. Eure Seite ist doch das beste Beispiel dafür.

AUBI-plus: Wie wichtig findest du es neben dem Studium Praxiserfahrungen zu sammeln?

Das finde ich sehr wichtig. Wenn ich ehrlich bin, lernt man super viel im Studium, aber eben hauptsächlich Theorie. Wie soll man denn später praxisnah in einem Unternehmen einsteigen, wenn man neben dem Studium nicht schon mal versucht, Berührungspunkte mit der Praxis zu finden? Außerdem interessiert einen in der Regel doch auch, wie sein Studium später in der Praxis aussehen wird.

AUBI-plus: Was waren bisher deine größten Herausforderungen in Köln?

Wahrscheinlich meine Matheklausur und die Selbstorganisation. Ich kannte das aus der Schule und meiner Ausbildung heraus noch nicht, mich komplett selber organisieren zu müssen. Mit diesem Gefühl klarzukommen, nicht für Andere zu lernen, aber trotzdem für mich selber arbeiten zu müssen, um das Studium zu schaffen und den Blog regelmäßig mit Leben zu füllen, war am Anfang nicht so ganz einfach. Aber die Kölner sagen so schön: „Et hätt noch immer jot jejangen!“ und das kann ich so nur unterschreiben.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Erster Arbeitstag: So vermiest du es dir sicher mit den neuen Kollegen

Erster Arbeitstag: So vermiest du es dir sicher mit den neuen Kollegen

Bald steht der erste Arbeitstag deiner Ausbildung an und du bist schon ganz schön nervös? Keine Sorge! Mit unseren Tipps wirst du ganz sicher einen bleibenden Eindruck im Unternehmen hinterlassen! Richte dich einfach nach unserer Checkliste für deinen ersten Arbeitstag und deine Ausbildung wird wie im Flug vergehen! Aber Vorsicht: Unsere Tipps können große Spuren von Ironie enthalten.

Nebenjob in der Ausbildung – das musst du beachten

Nebenjob in der Ausbildung – das musst du beachten

Du hast den Wunsch, dir neben deiner Ausbildung noch etwas Geld dazuzuverdienen? Ein Minijob ist eine wunderbare Chance, dein Ausbildungsgehalt aufzustocken und deine finanziellen Möglichkeiten zu verbessern. Wir zeigen dir, was du bei der Wahl eines Nebenjobs beachten solltest und welche rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen einzuhalten sind.

Was tun, wenn man den Ausbildungsplatz nicht antreten möchte?

Was tun, wenn man den Ausbildungsplatz nicht antreten möchte?

Die Schule ist geschafft und das Abschlusszeugnis lässt auch nicht mehr lange auf sich warten. Gerade jetzt gehen einem viele Gedanken durch den Kopf, wie man die Zeit nach der Schule gestalten möchte. Hast du dich für einen Ausbildungsberuf entschieden, werden meist einige Bewerbungen verschickt, bevor eine Zusage dabei ist. Nach einer Zusage hast du jetzt aber das Luxusproblem, einen für dich noch passenderen Ausbildungsplatz bei einem anderen Unternehmen ergattert zu haben, weshalb du deinen zugesagten Ausbildungsvertrag gerne kurzfristig kündigen würdest. Wir zeigen dir, wie du vor Beginn einer Ausbildung vorgehen solltest, falls du dich spontan für ein anderes Unternehmen entscheidest.