AUBI-plus: Wie bist du darauf gekommen, dein Studium mit dem Bloggen zu verbinden?

Ich liebe es zu schreiben und nachdem ich zum Studieren nach Köln gezogen war und nicht mehr in meiner Heimat für die Zeitung schreiben konnte, war klar, dass ich einen Ersatz finden musste. Zeitgleich wurde Online-Marketing irgendwie ein immer interessanteres Thema für mich und ich wollte einfach nicht mehr nur darüber lesen, sondern mal selber ausprobieren, was passiert, wenn man mit einer Seite online geht.

AUBI-plus: Und was passierte?

Nichts. Es waren einfach keine Besucher auf der Seite, niemand der meinen Beitrag gelesen hat und mein Blog war natürlich auch nicht bei Google zu finden. Nach und nach wurde es besser, indem ich einfach Vieles ausprobierte und mein theoretisches Uni-Wissen auf Herz und Nieren geprüft und versucht habe, es auf die Praxis zu übertragen. Das war nicht immer einfach, aber am Ende habe ich ziemlich viel dadurch gelernt.

AUBI-plus: Wie bist du auf deine Studienrichtung gekommen?

Ich habe mich hauptsächlich nicht damit beschäftigt, was ich studieren möchte, sondern in welchem Bereich ich nach meinem Studium arbeiten möchte. Das ist vielleicht nicht die typische Herangehensweise an die Frage der Studienwahl, aber hat mir persönlich sehr geholfen. Für mich war klar: Für ein Unternehmen später im Marketing arbeiten zu können, ist mein Traum. Reines Marketing kann man jedoch meistens nur an privaten Hochschulen studieren und dazu fehlte mir einfach das Geld. Zum Glück! Das BWL Studium ist meine persönliche Wunsch-Alternative. Auch, wenn meine Universität sehr theoriebezogen ist, findet man überall auch Praxisangebote.

AUBI-plus: Welche Praxisangebote sind das zum Beispiel?

Ich arbeite neben dem Blog bei einer Studenteninitiative, die sich mit dem Thema Marketing beschäftigt und bekomme dadurch viel von der Arbeit im Marketing bei anderen Unternehmen mit. Aber es gibt bei jeder größeren Uni auch viele andere Hochschulgruppen, die sich um den Praxisaustausch und Projekte mit Unternehmen bemühen. Die Unternehmen sind meistens auch sehr interessiert und schreiben regelmäßig Werkstudentenstellen oder Praktika aus. Ich glaube, jeder findet etwas Passendes für sich, wenn er danach sucht. Eure Seite ist doch das beste Beispiel dafür.

AUBI-plus: Wie wichtig findest du es neben dem Studium Praxiserfahrungen zu sammeln?

Das finde ich sehr wichtig. Wenn ich ehrlich bin, lernt man super viel im Studium, aber eben hauptsächlich Theorie. Wie soll man denn später praxisnah in einem Unternehmen einsteigen, wenn man neben dem Studium nicht schon mal versucht, Berührungspunkte mit der Praxis zu finden? Außerdem interessiert einen in der Regel doch auch, wie sein Studium später in der Praxis aussehen wird.

AUBI-plus: Was waren bisher deine größten Herausforderungen in Köln?

Wahrscheinlich meine Matheklausur und die Selbstorganisation. Ich kannte das aus der Schule und meiner Ausbildung heraus noch nicht, mich komplett selber organisieren zu müssen. Mit diesem Gefühl klarzukommen, nicht für Andere zu lernen, aber trotzdem für mich selber arbeiten zu müssen, um das Studium zu schaffen und den Blog regelmäßig mit Leben zu füllen, war am Anfang nicht so ganz einfach. Aber die Kölner sagen so schön: „Et hätt noch immer jot jejangen!“ und das kann ich so nur unterschreiben.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Die Zeit der Gegensätze - Lebensretter Ehrenamt

Die Weihnachtszeit gilt bekanntlich als Zeit der Besinnlichkeit. Das Jahr neigt sich dem Ende zu, alte Freunde kommen heim, treffen sich nach Monaten wieder und Familien finden kurz vor den bevorstehenden Feiertagen zusammen. Für viele von uns ist es fast schon selbstverständlich, an Weihnachten beschenkt und tagelang von besonders leckerem Essen verwöhnt zu werden.

Deine Traumberufe als Kind

Gerade am Ende der Schulzeit stellt man sich die Frage, in welchem Bereich man gerne einmal arbeiten möchte und welcher Beruf zu einem passt. Selbst früher war die Berufswahl schon präsent. Auch du erinnerst dich bestimmt an die Liste der Berufswünsche deiner Kindheit, doch was ist aus ihnen geworden? Wir geben dir Einblick in eine Wunschliste, in der ganz sicher auch dein ehemaliger, vielleicht sogar jetziger Traumjob zu finden ist. Welchen Weg hast du eingeschlagen?

Das Volontariat - der Berufseinstieg als Redakteur

Eventuell verbindest du mit einem Volontariat erstmal den Freiwilligendienst oder du hast es bereits öfter als Voraussetzung für einen bestimmten Job im Bereich Journalismus gesehen. Wir zeigen dir, was ein Volontariat im Bereich Journalismus eigentlich ist, welche Voraussetzungen du erfüllen musst und was du als Volontär machst.

Nach oben