Junge Bankkaufleute der Volksbank erhalten ihre Prüfungszeugnisse

So war auch Vorstandsmitglied Michael Knoll anlässlich der Zeugnisübergabe voll des Lobes für seine Schützlinge. „Hervorzuheben ist dabei die Leistung von Franziska Prüßner, die ihre Ausbildung mit insgesamt 97 von 100 möglichen Punkten absolviert hat“, so Knoll. Zu den ersten Gratulanten zählten neben Michael Knoll auch der Vorsitzende des Betriebsrates der Volksbank, Holger Lätzsch, und Ausbildungsleiterin Vera Kückmann. „Die guten Leistungen beweisen bereits jetzt Ihre sehr hohe Beratungsqualität“, attestierte Knoll den jungen Bankkaufleuten, die sich neben ihren Zeugnissen auch noch über einen bunten Strauß Blumen freuen konnten.

Bereits seit Beginn des Jahres sind die Nachwuchskräfte in ihren künftigen Aufgabenfeldern und Teams eingebunden. Schon im Rahmen ihrer Ausbildung machten die jungen Banker eine hervorragende Figur und legten in verschiedenen Bereichen und Geschäftsstellen der Volksbank den Grundstein für ihre solide Ausbildung. „Damit sind sie einerseits gut auf den ‚Banker-Alltag‘ vorbereitet. Andererseits unterstützen wir die jungen Leute auch auf ihrem weiteren Weg. So steht allen eine nebenberufliche Weiterbildung über Fachseminare oder auch ein berufsbegleitendes Studium offen“, so Vera Kückmann.

Aktuell unterstützen Kristina Nolte und Fabian Obenhaus als Teil des „Mobilen Filialvertriebs“ ihre Kollegen an mehreren Standorten in der Kundenberatung. Alle anderen frischgebackenen Banker kümmern sich derzeit im Serviceteam der Bank um die Belange der Kunden. Florian Bargende, der sich zum Zeitpunkt der Zeugnisübergabe bereits wieder an der Berufsakademie in Hannover befand, setzt nun ebenso wie Dominik Dünne sein duales Studium weiter fort.

Auch in diesem Jahr starten wieder sechs Azubis bei der Volksbank Bad Oeynhausen-Herford in ihre berufliche Laufbahn. Bewerbungen für den Ausbildungsstart im August 2017 werden bereits online unter www.meinevolksbank.de entgegengenommen.

Das Bild zeigt die frisch gebackenen Banker Franziska Prüßner, Hendrik Schwagmeier, Marie-Luise Klein, Fabian Obenhaus, Kristina Nolte, Niko Steinbach, Nina Schwarze, David Telthörster, Dominik Dünne und Enrico Horstmann. Es gratulierten Vorstandsmitglied Michael Knoll, Vera Kückmann aus dem Personalmanagement und Betriebsratsvorsitzender Holger Lätzsch.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Berufe für Quereinsteiger – wo werden Fachkräfte gesucht?

Du fühlst dich bei deinem aktuellen Arbeitgeber nicht mehr wohl? Deine Arbeit im Unternehmen ist einfach nur noch langweilig und du möchtest in einer komplett anderen Branche einen neuen Beruf ausüben? Dann könnte das Thema Quereinstieg sicherlich interessant für dich sein. Damit du weißt, in welchen Bereichen aktuell verstärkt Fachkräfte gesucht werden, haben wir dir die Top 3 Berufe für Quereinsteiger zusammengestellt. Außerdem verraten wir dir, welche Voraussetzungen du für einen Quereinstieg in den jeweiligen Berufen mitbringen solltest.

E-Book: Fit für die Berufswelt - Chancen im Handwerk

Welcher ist der richtige Beruf im Handwerk für mich? Wie finde ich den richtigen Betrieb? Wie wird meine Bewerbung erfolgreich? Wie meistere ich die Ausbildungsjahre? Wer eine Ausbildung im Handwerk machen möchte, kann sich jetzt mithilfe des E-Books "Fit für die Berufswelt - Chancen im Handwerk" über den geeigneten Beruf und den richtigen Ausbildungsbetrieb informieren.

Der Bildungsgutschein für die berufliche Weiterbildung

Eine Weiterbildung zahlt sich neben finanziellen Aspekten natürlich auch in anderer Hinsicht aus. Falls man keine kostenlosen Angebote in Anspruch nehmen kann, muss man eigenes Geld investieren. Ebenfalls ist zu berücksichtigen, dass die Arbeit im Unternehmen während einer Weiterbildung nicht an zweiter Stelle stehen darf, weshalb man für die Tage, an der eine Schule für die Weiterbildung besucht wird, gegebenenfalls Urlaub beantragen muss. Einige Voraussetzungen, die zu erfüllen sind. Daher stellen der Bund, die Länder und viele weitere Stellen, wie die Bundesagentur für Arbeit eine Förderung für die berufliche Weiterbildung zur Verfügung, zum Beispiel den sogenannten Bildungsgutschein.

Nach oben