Die Hansgrohe Talentschmiede – ein guter Platz zum Lernen

Die Zertifizierung zum „BEST PLACE TO LEARN“ erfolgte durch eine anonyme 360-Grad-Befragung. Darin wurden die individuellen Einschätzungen von allen am betrieblichen Ausbildungsprozess Beteiligten eingeholt. Zu den insgesamt 267 befragten Personen zählten Auszubildende aus allen Lehrjahren, ehemalige Auszubildende, deren Abschluss nicht länger als drei Jahre zurücklag, sowie die Ausbilder und Ausbildungsbeauftragten. Gefragt wurde nach der Qualität unterschiedlicher Ausbildungsaspekte.

Besonders positiv bewerteten die Teilnehmer die Qualitätsmerkmale „betriebliche Integration“, „berufliches Lernen“ sowie „Ergebnisse der Ausbildung“. Auf die Frage „Wie würden Sie die Ausbildung bei Hansgrohe in einem Satz oder in Stichpunkten beschreiben?“ kamen Antworten wie „Spannende Aufgaben; Ausbildung nicht nur im Beruf, sondern auch Persönlichkeitsentwicklung; beste Entscheidung für eine erfolgreiche Berufsausbildung.”

Das Gesamtergebnis lag bei 1.098 von möglichen 1.295 Punkten und so zählt die Hansgrohe SE seit September zu den besten Ausbildungsbetrieben in der Größenklasse "Unternehmen mit mehr als 1.000 Beschäftigten". Dazu Clarissa Lehmann, Leitung Ausbildung und Hochschulmarketing: „Wir freuen uns sehr, ein BEST PLACE TO LEARN zu sein. Mit diesem Siegel erhält die Ausbildung bei Hansgrohe ein Alleinstellungsmerkmal, denn wir sind das erste Unternehmen unserer Region, das diese Auszeichnung vorweisen kann.“


Noch offene Ausbildungsplätze zum Ausbildungsstart 2018

Wer sich für eine Ausbildung oder ein duales Studium zum Ausbildungsstart 2018 bei dem international tätigen Armaturen- und Brausenspezialisten interessiert, ist jetzt schon zur „Nacht der Ausbildung“ am 30. November 2017 in Schiltach eingeladen. An diesem Abend stehen das Ausbilder-Team und alle Auszubildenden der Hansgrohe Talentschmiede Rede und Antwort, erläutern verschiedene Berufsbilder und geben Einblicke in Ausbildungsinhalte.

Zum Ausbildungsstart 2018 gibt es noch offene Ausbildungsplätze, die über die AUBI-plus-Suchmaschine abrufbar sind. 

Folgendes könnte Sie auch interessieren


Duale Ausbildung: Was wollen Jugendliche und Ausbilder?

Duale Ausbildung: Was wollen Jugendliche und Ausbilder?

Hüllhorst/Solingen, 19. Januar 2021 – Was ist Schülerinnen und Schülern bei einer Ausbildung wichtig? Was wünschen sich junge Menschen von ihren Ausbildern? Was können Ausbildungsbetriebe besser machen? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert regelmäßig die doppelperspektivische Studie Azubi-Recruiting Trends. Bis Ende März können Schüler, Bewerber, Azubis und Ausbildungsverantwortliche an der Online-Umfrage teilnehmen.

New Normal in der Ausbildung? – Remote Recruiting

New Normal in der Ausbildung? – Remote Recruiting

Schon vor Corona ist die Digitalisierung von Recruitingprozessen ein zentrales Thema gewesen. Dennoch war und ist die konkrete Umsetzung in vielen Unternehmen eine Herausforderung. Durch den weltweiten Ausbruch von COVID-19 sind Ausbildungsbetriebe jetzt jedoch darauf angewiesen, ihre etablierten Strukturen und Abläufe für das Recruiting digital anzupassen und auf „new normal“ umzustellen. Corona gilt als der Beschleuniger dieser Entwicklung.

New Normal in der Ausbildung? - Digitalisierte Bewerbungsmöglichkeiten

New Normal in der Ausbildung? - Digitalisierte Bewerbungsmöglichkeiten

Die zentrale Frage momentan lautet: Wie kann der komplette Bewerbungsprozess digital, d. h. ohne physischen Kontakt, gestaltet werden? Unterlagen digital zu übermitteln ist in der heutigen Zeit selbstverständlich. Bewerben per E-Mail, per Online-Formular oder per Video sind in den meisten ausschreibenden Unternehmen etablierte und bewährte Wege. Der dann folgende weitere Bewerbungsprozess ist jedoch oftmals sehr klassisch organisiert und strukturiert. Obwohl Telefoninterviews, Online-Tests und Co. im Rahmen der allgemeinen Personalauswahl bereits gängige Methoden sind, kommen diese bei der Azubi-Auswahl bislang nur wenig zum Einsatz.