Darüber hinaus wurde die ausgewählte, fünfköpfige Projektgruppe während der dreimonatigen Bearbeitungsphase von einem ausgewiesenen Fachmann der Gauselmann Gruppe, Dr. Christoph Husemann (Assistant CFO) beraten und betreut. Bei der abschließenden Präsentation Anfang Januar diesen Jahres vor einer Jury aus Dozenten, Vertretern des Internationalen Controller Vereins sowie den Unternehmen Phoenix Contact, Dr. Oetker, Weidmüller und Dannemann überzeugte das Gauselmann-Team auf ganzer Linie und erzielte den ersten Platz.

„Wir gratulieren dem Projektteam und sind sehr stolz auf diese großartige Leistung“, freut sich Theresa Rollmann, Abteilungsleiterin im Bereich Personalmarketing des Zentralbereichs Personal der Gauselmann Gruppe.

Bei dem Projekt ging es für die BWL-Studierenden Patrick Bögeholz, Max Feyerabend, Julia Kelsch, Jacquelin Klose und Nirviya Viskayakumar darum, die Unternehmensbewertung eines europäischen Black-Jack-Tisch-Herstellers kritisch zu überprüfen, eine Neuberechnung vorzunehmen und schlussendlich den Kaufpreis mit Hilfe des Discounted Cash Flow-Verfahrens zu ermitteln. Sämtliche Unterlagen, die dem Team zur Verfügung gestellt wurden, waren in englischer Sprache. Neben der fachlichen Betreuung durch Dr. Christoph Husemann, der vor seiner heutigen Tätigkeit für die Gauselmann Gruppe selbst als Dozent tätig war, wurde den Studierenden zusätzlich die Teilnahme an einem Rhetorik-Training ermöglicht, „was sich ebenfalls positiv auf die persönliche Souveränität und Sprachkompetenz, mit der die Ergebnisse präsentiert wurden, auswirkte“, ist Theresa Rollmann sicher.

Nachdem zunächst anhand von Bilanzen die Quickfacts des Black-Jack-Tisch-Herstellers zusammengetragen und kritisch unter die Lupe genommen worden waren, erfolgte eine umfassende Marktanalyse nach dem SWOT-Prinzip ‒ Strengths, Weaknesses, Opportunities, Threats. (Stärken, Schwächen, Chancen, Risiken). Es folgten Kalkulationen und Vermarktungseinschätzungen für das Produkt, sowie mittels unterschiedlicher Rechenmodelle die Ermittlung der geschätzten Unternehmensbewertung. Zum Abschluss gaben die Studierenden eine Zusammenfassung der gesammelten Erkenntnisse und sprachen ihre Empfehlungen für mögliche Investitionen aus.

„Die Verknüpfung von erlernter Theorie und Praxis anhand konkreter Beispiele aus dem Wirtschaftsalltag ist wohl die beste Art, Wissen in Können zu transformieren“, so Herr Dr. Husemann. Theresa Rollmann ergänzt: „Wir engagieren uns im Rahmen unseres Hochschulmarketings jederzeit gerne als Themengeber für BWL-spezifische Praxisprojekte, um Studierenden damit nicht nur einen interessanten, sondern zu gleich praktischen Einblick in die Wirtschaft zu ermöglichen!“

Anfragen interessierter Hochschulen beantwortet Theresa Rollmann gern per Email (trollmann@gauselmann.de) oder telefonisch unter 05772-49 316.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Gauselmann: Karriereakademie geht in die nächste Runde

Espelkamp/Lübbecke. Was kommt nach der Schule? Viele junge Menschen im Kreis Minden-Lübbecke stehen aktuell vor dieser entscheidenden Frage, denn noch in diesem Sommer werden sie die Weichen für ihre berufliche Zukunft stellen. Ob Ausbildung, Studium oder dualer Studiengang – am Anfang steht immer eines, die Bewerbung. Im Rahmen der „Karriereakademie“ unterstützt die familiengeführte Gauselmann Gruppe Schülerinnen und Schüler aus der Region nicht nur unternehmensneutral bei der Berufsorientierung, sondern bereitet die jungen Leute außerdem auf den damit verbundenen Bewerbungsprozess professionell und praxisorientiert vor.

Karriereakademie der Spielemacher

Stehst du kurz vor deinem Schulabschluss und machst dir Gedanken über deine Zukunft? Studium oder Ausbildung? Wie findet man eine Lehrstelle, die zu einem passt, und wie punktet man beim potenziellen Arbeitgeber? Die familiengeführte Gauselmann Gruppe unterstützt dich in ihrer neuen Karriereakademie bei der Berufsorientierung und bereitet professionell und praxisnah auf den Bewerbungsprozess vor. Teilnehmen kann jeder, der sich – unabhängig vom Gastgeberunternehmen Gauselmann – ab Sommer 2016 auf einen Ausbildungsplatz bewerben will.

Gauselmann Gruppe ist "Best Place to Learn"

Espelkamp. Längst macht sich der demografische Wandel auch im Ausbildungsmarkt bemerkbar. Immer mehr Unternehmen stehen vor der Herausforderung, genügend Nachwuchskräfte für ihr Angebot an Berufsausbildungen zu gewinnen. Ein Gütesiegel kann Unternehmen helfen, sich als attraktiver Ausbildungsbetrieb darzustellen. Seit Kurzem darf sich die Firma Gauselmann aus Espelkamp Best Place to Learn nennen.

Nach oben