Eigentlich passieren an einem Freitag, den 13. nicht mehr Unglücke, als an jedem anderen Tag. Viele von uns gehen aber morgens schon mit dem Gefühl aus dem Haus, dass heute etwas Schlimmes passieren muss, weil ja nun mal Freitag, der 13. ist. Daraufhin werden Geschehnisse anders gedeutet und damit begründet, dass Freitag, der 13. ist. An jedem anderen Tag, hättest du dir wahrscheinlich gar nichts Böses gedacht. 

Die Herkunft
Über die Herkunft wird viel spekuliert. Eine mögliche Erklärung ist auf die Bibel zurückzuführen. Am letzten Abendmahl sollen 13 Personen teilgenommen haben. Die 13. Person war Judas, der Jesus verraten hat.
Ein anderer Mythos ist, dass der „Schwarze Freitag“, der Börsencrash am 24. Oktober 1929 in den USA, verantwortlich für den Ursprung ist. Der 24. Oktober war allerdings gar kein Freitag, sondern ein Donnerstag. Durch die Zeitverschiebung kamen die Auswirkungen erst am Freitag in Europa an.

Unglücksbringer
  • Eine schwarze Katze kreuzt deinen Weg.
  • Du läufst unter einer Leiter hindurch.
  • Zerbrochene Spiegel bringen 7 Jahre Pech.
  • Hotelzimmer Nr. 13
  • Reihe 13 im Flugzeug
  • Stockwerk 13 im Hochhaus

Angeberwissen:
  • Die Angst vor Freitag, dem 13. nennt man Paraskavedekatriaphobie.
  • Die abergläubische Angst vor der Zahl „13“ wird Triskaidekaphobie genannt.
  • Der nächste Freitag, der 13. ist im März, der darauffolgende im November.

Noch ein Tipp zum Schluss: Wenn alles nichts hilft, einfach nach Mexiko ziehen: Dort ist die 13 eine Glückszahl!

Folgendes könnte dich auch interessieren


Die Zeit der Gegensätze - Lebensretter Ehrenamt

Die Weihnachtszeit gilt bekanntlich als Zeit der Besinnlichkeit. Das Jahr neigt sich dem Ende zu, alte Freunde kommen heim, treffen sich nach Monaten wieder und Familien finden kurz vor den bevorstehenden Feiertagen zusammen. Für viele von uns ist es fast schon selbstverständlich, an Weihnachten beschenkt und tagelang von besonders leckerem Essen verwöhnt zu werden.

Deine Traumberufe als Kind

Gerade am Ende der Schulzeit stellt man sich die Frage, in welchem Bereich man gerne einmal arbeiten möchte und welcher Beruf zu einem passt. Selbst früher war die Berufswahl schon präsent. Auch du erinnerst dich bestimmt an die Liste der Berufswünsche deiner Kindheit, doch was ist aus ihnen geworden? Wir geben dir Einblick in eine Wunschliste, in der ganz sicher auch dein ehemaliger, vielleicht sogar jetziger Traumjob zu finden ist. Welchen Weg hast du eingeschlagen?

Das Volontariat - der Berufseinstieg als Redakteur

Eventuell verbindest du mit einem Volontariat erstmal den Freiwilligendienst oder du hast es bereits öfter als Voraussetzung für einen bestimmten Job im Bereich Journalismus gesehen. Wir zeigen dir, was ein Volontariat im Bereich Journalismus eigentlich ist, welche Voraussetzungen du erfüllen musst und was du als Volontär machst.

Nach oben