Eigentlich passieren an einem Freitag, den 13. nicht mehr Unglücke, als an jedem anderen Tag. Viele von uns gehen aber morgens schon mit dem Gefühl aus dem Haus, dass heute etwas Schlimmes passieren muss, weil ja nun mal Freitag, der 13. ist. Daraufhin werden Geschehnisse anders gedeutet und damit begründet, dass Freitag, der 13. ist. An jedem anderen Tag, hättest du dir wahrscheinlich gar nichts Böses gedacht. 

Die Herkunft
Über die Herkunft wird viel spekuliert. Eine mögliche Erklärung ist auf die Bibel zurückzuführen. Am letzten Abendmahl sollen 13 Personen teilgenommen haben. Die 13. Person war Judas, der Jesus verraten hat.
Ein anderer Mythos ist, dass der „Schwarze Freitag“, der Börsencrash am 24. Oktober 1929 in den USA, verantwortlich für den Ursprung ist. Der 24. Oktober war allerdings gar kein Freitag, sondern ein Donnerstag. Durch die Zeitverschiebung kamen die Auswirkungen erst am Freitag in Europa an.

Unglücksbringer
  • Eine schwarze Katze kreuzt deinen Weg.
  • Du läufst unter einer Leiter hindurch.
  • Zerbrochene Spiegel bringen 7 Jahre Pech.
  • Hotelzimmer Nr. 13
  • Reihe 13 im Flugzeug
  • Stockwerk 13 im Hochhaus

Angeberwissen:
  • Die Angst vor Freitag, dem 13. nennt man Paraskavedekatriaphobie.
  • Die abergläubische Angst vor der Zahl „13“ wird Triskaidekaphobie genannt.
  • Der nächste Freitag, der 13. ist im März, der darauffolgende im November.

Noch ein Tipp zum Schluss: Wenn alles nichts hilft, einfach nach Mexiko ziehen: Dort ist die 13 eine Glückszahl!

Folgendes könnte dich auch interessieren


Ausbildung trotz schlechter Noten

Ausbildung trotz schlechter Noten

Du möchtest trotz schlechter Schulnoten eine Ausbildung starten? Kein Problem! Sicherlich stellen sich dir noch einige Fragen: Habe ich überhaupt eine Chance auf einen Ausbildungsplatz? Welche Ausbildungsberufe sind für mich geeignet? Wie formuliere ich am besten meine Bewerbung? Wir haben dir Tipps und Tricks rund um das Thema „Ausbildung trotz schlechter Noten“ zusammengestellt.

Mobbing in der Ausbildung - Das kannst du tun

Mobbing in der Ausbildung - Das kannst du tun

Mit Bauchschmerzen zur Arbeit gehen, Angst vor dem nächsten Tag der Ausbildung haben, nur noch an die Kündigung denken - all das sind typische Folgen von Mobbing in der Ausbildung. Du wirst auch gemobbt oder fühlst dich bei deinem Unternehmen in die Opferrolle gedrängt? Wir geben dir Tipps, wie du als betroffener Azubi mit dem Thema Mobbing umgehen solltest und was du tun kannst, um dich aus der Situation zu befreien.

Konflikte am Arbeitsplatz – das Verhalten gegenüber Vorgesetzten

Konflikte am Arbeitsplatz – das Verhalten gegenüber Vorgesetzten

Wie auch im Privatleben können im Ausbildungsbetrieb Konflikte zwischen Arbeitskollegen entstehen. Solche Ereignisse wirken sich natürlich negativ auf die Konzentration, besonders aber auf die Motivation eines Azubis aus. Befindest du dich aktuell in einer solchen Situation, bist verzweifelt und weißt nicht, was du dagegen tun kannst? Unsere Tipps verraten dir, wie du in Zukunft Konfliktsituationen aus dem Weg gehen oder einen bereits bestehenden Streit klären kannst.