1. Einfach mal verreisen

Eine Reise und somit im wahrsten Sinne eine Flucht vor Karneval, ist wohl die effektivste Methode. Es muss ja nicht direkt das Ausland sein, denn auch in Deutschland gibt es viele Städte und Ecken, die so gar nicht angetan sind vom Karnevalstrubel und in denen du wohl so schnell niemanden im Kostüm sehen wirst. Vor allem der Norden Deutschlands eignet sich da besonders für einen Kurztrip – wie wäre es zum Beispiel mit einer Städtereise nach Hamburg oder einer kurzen Auszeit an der Nordsee? Die Tage, an denen am meisten gefeiert wird - und an denen du folglich am ehesten verreisen solltest - sind übrigens Weiberfastnacht am Donnerstag, Rosenmontag und Faschingsdienstag. Gut zu wissen: Wenn du in einer Karnevalshochburg wie Düsseldorf, Köln, Koblenz, Aachen oder Mainz arbeitest bzw. dort deine Ausbildung machst, musst du mit etwas Glück gar nicht für jeden Tag einen Urlaubstag einplanen - viele Arbeitgeber geben ihren Mitarbeitern nämlich frei! Wie du den freien Tag aber letztendlich gestaltest, kannst du natürlich selber bestimmen. 


2. Shoppen gehen

Wenn du ein Einkaufszentrum in der Nähe hast, ist das wohl der beste Ort, um dem bunten Treiben zu entkommen, denn die wenigsten Karnevalsliebhaber werden an diesen Tagen in den Einkaufsläden zu finden sein. Du kannst also endlich einmal in Ruhe shoppen gehen, ohne lange Warteschlangen vor der Anprobe oder der Kasse. Alternativ: Wenn du gerade umgezogen bist bzw. vor hast bald umzuziehen oder einfach keine Lust mehr auf deine aktuellen Möbel hast, bieten sich auch Möbelhäuser sehr gut für eine Flucht an. Über Fasching haben diese nämlich oft besonders lange geöffnet oder locken sogar mit Rabattaktionen. 


3. Zuhause bleiben

Ja, auch das ist natürlich eine Möglichkeit, Karneval zu entkommen. Einfach zu Hause bleiben und sich eine schöne Zeit machen. Vielleicht willst du ja schon länger mal wieder etwas lesen oder diesen einen bestimmten Film auf Netflix gucken, wozu du aber sonst nie kommst? Jetzt ist deine Zeit, denn mit einem entspannten Wochenende in den eigenen vier Wänden entfliehst du nicht nur den ganzen Jecken, sondern tust dir selbst auch etwas Gutes. Neben Bücher lesen und Filme schauen kannst du dein Zuhause auch zur Wellness-Oase erklären, ein entspannendes Schaumbad nehmen und dich ausgiebig deiner Körperpflege widmen. Vielleicht hat dir deine Kosmetikerin ja beim letzten Besuch ein paar Tipps gegeben, wie du Haut und Haare auch daheim verwöhnen kannst. Oder du probierst ein neues Rezept aus, welches du immer schon einmal versuchen wolltest. Kochen und Backen ist nicht nicht so dein Ding, genauso wenig, wie faul auf dem Sofa oder in der Badewanne zu liegen? Dann nutz die tollen Tage, um dich kreativ zu betätigen - du könntest beispielsweise ein Fotobuch von deinem letzten Urlaub gestalten oder ein neues DIY-Projekt angehen. 


Wenn diese drei Tipps keine Optionen für dich sind und du aber in einer Karnevalshochburg wohnst, gibt es leider schlechte Nachrichten. Denn dann hilft wohl einfach nur noch: Augen zu und durch. Aber einen kleinen Trost gibt es - Karneval ist nur eine kurze Zeit im Jahr – und du hast sicherlich schon schlimmere Dinge über dich ergehen lassen, als ein paar feiernde Menschen.

Folgendes könnte dich auch interessieren


So stichst du als Bewerber heute noch positiv hervor

Der Arbeitsmarkt und die Bewerbungsabläufe haben sich längst digitalisiert. Das vereinfacht viele Dinge und Prozesse, allerdings verändern sich auch die Ansprüche an Bewerber. Einiges wird schon vorausgesetzt, anders gilt als Pluspunkt. Damit du dich nicht schon mit deiner Bewerbung ins berufliche Aus beförderst, bzw. bei deiner Stellensuche nicht verzweifelst, haben wir einige Tipps zusammengetragen, mit denen du als Bewerber heute noch positiv aus der Masse an Bewerbungen hervorstechen kannst.

Was tun, wenn man den Ausbildungsplatz nicht antreten möchte?

Die Schule ist geschafft und das Abschlusszeugnis lässt auch nicht mehr lange auf sich warten. Gerade jetzt gehen einem viele Gedanken durch den Kopf, wie man die Zeit nach der Schule gestalten möchte. Hast du dich für einen Ausbildungsberuf entschieden, werden meist einige Bewerbungen verschickt, bevor eine Zusage dabei ist. Nach einer Zusage hast du jetzt aber das Luxusproblem, einen für dich noch passenderen Ausbildungsplatz bei einem anderen Unternehmen ergattert zu haben, weshalb du deinen zugesagten Ausbildungsvertrag gerne kurzfristig kündigen würdest. Wir zeigen dir, wie du vor Beginn einer Ausbildung vorgehen solltest, falls du dich spontan für ein anderes Unternehmen entscheidest.

Schichtarbeit - ja oder nein?

Polizisten, Pflegeassistenten und auch Fachkräfte für Schutz und Sicherheit kennen das Schichtsystem nur zu gut: Anders als in anderen Berufen haben sie keinen typischen Nine-to-five-Job mit festen Arbeitszeiten. Ihr Einsatz hängt von der jeweiligen Schicht ab, welche in regelmäßigen Abständen wechselt. Überlegst auch du, eine Ausbildung zu beginnen, in der du Schichtarbeit übernimmst? Damit du einen besseren Einblick in das Thema erhältst, erklären wir dir die Schichtmodelle und führen Pro- und Contra-Aspekte der Schichtarbeit auf. Du hast dich bereits für eine Arbeit mit Wechselschichten entschieden? Auch da halten wir einige Tipps für dich parat.