„Höhenluft schnuppern? Dann komm zu uns“. Mit diesem Spruch wirbt die Finanzverwaltung NRW seit heute auf den Waggons einer Schwebebahn in Wuppertal, dem Sitz der Landesfinanzschule. Mit der Aktion führt die Finanzverwaltung die im vergangenen Jahr gestartete Ausbildungs- und Imagekampagne der Finanzverwaltung „So sind wir“ fort.   
„Wir können positiv auf das Ausbildungsjahr 2017 zurückblicken, das uns erhöhte Bewerberzahlen beschert hat“, erläutert Staatssekretär Dr. Patrick Opdenhövel. „Mit der Ausbildungsoffensive 2018 wollen wir diese gute Entwicklung fortführen und haben daher die Zahl der Ausbildungsplätze erhöht.“
 
So sieht unter anderem der Haushalt 2018 für die Ausbildung in der Laufbahngruppe 1.2 (Ausbildung als Finanzwirtin/Finanzwirt) 125 zusätzliche Plätze vor. Auch für das duale Studium an der Fachhochschule für Finanzen wurden zusätzliche Studienplätze eingeplant, sodass die Finanzverwaltung insgesamt auf 1416 neue Auszubildende im Jahr 2018 kommt. Entsprechend ausgebaut wird auch das Lehrpersonal an den verschiedenen Ausbildungsstätten. Insgesamt werden 38 neue Planstellen geschaffen. „Wir wollen auch in Zukunft als attraktiver Arbeitgeber auftreten und jungen Menschen die Möglichkeit einer sicheren, abwechslungsreichen und gut vergüteten Ausbildung bieten“, erläutert Staatssekretär Opdenhövel.
 
Zur Förderung des besonders qualifizierten Nachwuchses hat die Finanzverwaltung ein Talentförderprogramm eingeführt, das bis zu 30 Absolventen jährlich auf ihrem Karriereweg unterstützt.
Außerdem sollen mehr Homeoffice-Plätze und ein verbessertes Gesundheitsmanagement für eine ausgewogene Work-Life-Balance der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Finanzverwaltung sorgen.   
 
Hintergrund
 
Staatssekretär Dr. Patrick Opdenhövel leitet den Lenkungskreis „Finanzverwaltung der Zukunft“. Die Kommission aus Vertretern des Ministeriums der Finanzen, der Oberfinanzdirektion NRW, des Hauptpersonalrates und der Hauptschwerbehindertenvertretung entwickelt Programme für eine modernere und effizientere Finanzverwaltung. Aus ihr geht die Ausbildungs- und Imagekampagne „So sind wir“ hervor, die im Mai 2017 gestartet ist und die das Ziel verfolgt, das Image der Finanzverwaltung und ihrer Beschäftigten zu verbessern, den Beruf des Finanzbeamten für den Nachwuchs attraktiver zu machen und zugleich Wertschätzung gegenüber den Beschäftigten auszudrücken.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Erster Arbeitstag: So vermiest du es dir sicher mit den neuen Kollegen

Erster Arbeitstag: So vermiest du es dir sicher mit den neuen Kollegen

Bald steht der erste Arbeitstag deiner Ausbildung an und du bist schon ganz schön nervös? Keine Sorge! Mit unseren Tipps wirst du ganz sicher einen bleibenden Eindruck im Unternehmen hinterlassen! Richte dich einfach nach unserer Checkliste für deinen ersten Arbeitstag und deine Ausbildung wird wie im Flug vergehen! Aber Vorsicht: Unsere Tipps können große Spuren von Ironie enthalten.

Nebenjob in der Ausbildung – das musst du beachten

Nebenjob in der Ausbildung – das musst du beachten

Du hast den Wunsch, dir neben deiner Ausbildung noch etwas Geld dazuzuverdienen? Ein Minijob ist eine wunderbare Chance, dein Ausbildungsgehalt aufzustocken und deine finanziellen Möglichkeiten zu verbessern. Wir zeigen dir, was du bei der Wahl eines Nebenjobs beachten solltest und welche rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen einzuhalten sind.

Was tun, wenn man den Ausbildungsplatz nicht antreten möchte?

Was tun, wenn man den Ausbildungsplatz nicht antreten möchte?

Die Schule ist geschafft und das Abschlusszeugnis lässt auch nicht mehr lange auf sich warten. Gerade jetzt gehen einem viele Gedanken durch den Kopf, wie man die Zeit nach der Schule gestalten möchte. Hast du dich für einen Ausbildungsberuf entschieden, werden meist einige Bewerbungen verschickt, bevor eine Zusage dabei ist. Nach einer Zusage hast du jetzt aber das Luxusproblem, einen für dich noch passenderen Ausbildungsplatz bei einem anderen Unternehmen ergattert zu haben, weshalb du deinen zugesagten Ausbildungsvertrag gerne kurzfristig kündigen würdest. Wir zeigen dir, wie du vor Beginn einer Ausbildung vorgehen solltest, falls du dich spontan für ein anderes Unternehmen entscheidest.