Am 1. August 2017 ging es für mich und acht weitere Azubis mit einem Informationstag los. Zunächst hatten wir ein ausführliches Gespräch mit unserem Ausbilder. Er erklärte uns, was TÜV Rheinland überhaupt ist, und beantwortete alle unsere Fragen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen war der erste Tag auch schon vorbei. Jetzt stand fest, wo ich das erste halbe Jahr verbringen würde: in der TÜV Rheinland Gesellschaft „Autohaus und Fuhrparkservice“.

In der Arbeitswelt angekommen

Der erste Monat war wirklich schwer. Ich kannte die Arbeitsprogramme – allen voran SAP – noch nicht und auch alles andere war neu. Doch alle meine tollen Kollegen und meine Ausbildungsbeauftragte erklärten mir mit Freude und Geduld, was ich wissen musste. Weil sich die Mitarbeiter so gut um mich kümmerten und mir ein Gefühl der Wertschätzung gaben, brach das Eis sehr schnell.

Als ich nach einem halben Jahr den Bereich „Autohaus und Fuhrparkservice“ verlassen und zur nächsten Gesellschaft wechseln musste, tat ich das ganz ohne Angst. Schließlich fühlte ich mich schon als ein Teil von TÜV Rheinland.

Heute arbeite ich in der zweiten Gesellschaft, der „TSW“ – kurz für TÜV Rheinland Schaden- und Wertgutachten. Und auch hier kann ich nur Positives über die Mitarbeiter sagen. Alle haben mich mit offenen Armen empfangen und beziehen mich sehr in die Arbeit ein.

Nach und nach wurden mir anspruchsvolleren Aufgaben anvertraut. Und dann machte die Arbeit erst richtig Spaß! Ich kann nur immer wieder sagen: Ohne die tollen Menschen, die ich hier kennenlernen durfte, hätte ich nicht so ein schönes erstes Jahr bei TÜV Rheinland gehabt.

Ob ich die Ausbildung weiterempfehlen würde? Ja.

Wenn man Spaß daran hat, am Computer zu arbeiten, Angebote zu schreiben, Auswertungen zu machen und neue Programme kennenzulernen, sollte man über eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement nachdenken. Man lernt sehr viel in der Berufsschule, was einen nicht nur in der Ausbildung weiterbringt, sondern auch im Alltag.

Übrigens ist die Ausbildung bei TÜV Rheinland auch etwas für Leute, die leckeres frischen Essen mögen … und natürlich die viele unterschiedliche Gesellschaften kennenlernen wollen. Hier bei TÜV Rheinland wechselt man intern alle sechs Monate die Gesellschaft. Wodurch man viel lernt und sieht, wie ein Großunternehmen aufgebaut ist. Wieso leckeres Essen? Der Standort Köln bietet zwei Kantinen an, in denen man jeden Tag frisch und gut essen kann.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Last-Minute-Börse: Jetzt noch deinen Ausbildungsplatz 2020 sichern

Last-Minute-Börse: Jetzt noch deinen Ausbildungsplatz 2020 sichern

Der Ausbildungsstart 2020 rückt immer näher, doch du hast immer noch keinen passenden Ausbildungsplatz gefunden? Dann haben wir eine gute Nachricht für dich: Genau wie du sind viele Ausbildungsbetriebe noch auf der Suche nach neuen Azubis mit Beginn im August oder September 2020. In unserer Last-Minute-Ausbildungsplatzbörse findest du Ausbildungsplätze und Lehrstellen aus allen möglichen Bereichen, die für 2020 noch frei sind.

Studienplatz verwehrt? 5 Dinge, die du jetzt machen kannst

Studienplatz verwehrt? 5 Dinge, die du jetzt machen kannst

Das ist erstmal ein schwerer Schock: Nach der Bewerbung um einen Studienplatz in deinem Traumstudiengang erhältst du eine Absage. Dafür kann es unterschiedlichste Gründe geben. Dass dich das ziemlich runterzieht, ist normal, dennoch solltest du deinen Kopf nicht in den Sand stecken. Selbst in diesem Szenario gibt es einige Dinge, die du tun kannst, um das Beste aus der Lage zu machen. Wir geben dir fünf Tipps, wie es jetzt weitergehen kann und welche Alternativen infrage kommen.

Diese Berufe machen glücklich

Diese Berufe machen glücklich

Geld allein macht nicht glücklich! Das fand auch der Amerikaner Howard Gardner heraus. Dieser untersuchte im "Good Work Project", welche Berufe glücklich machen. Er befragte tausende Amerikaner, ob sie mit ihrem Beruf zufrieden sind und aus welchem Grund ihr Beruf sie so glücklich macht. Die Ergebnisse der Langzeitstudie beinhalten einige Überraschungen und zeigen, dass die bestbezahlten Berufe nicht immer die Berufe sind, die automatisch glücklich machen.