Die Tage rückten immer näher und der erste Ausbildungstag stand schon bald vor der Tür. Die Nächte wurden kürzer und ich las mir immer wieder die Einladung zum ersten Ausbildungstag durch und machte mir Gedanken, wie die nächste Zeit aufgrund der Corona Pandemie wohl ausschauen würde.

01. September 2020: der erste Ausbildungstag. Sehr aufgeregt fuhr ich zum Fürther Stadion. Dort angekommen, saßen zwei weitere Auszubildende und ich am Esstisch. Insgesamt waren wir 70 Azubis. Aufgrund der Hygieneregeln saßen wir getrennt in kleinen Gruppen am Tisch. Bei mir am Platz war es ruhig, niemand traute sich was zusagen, bis die Ausbilder:innen kamen und sich mit uns unterhielten. Die Stimmung wurde lockerer und ich habe mich getraut, die Azubine, die vor mir saß zu fragen, wie sie heißt. Wir unterhielten uns und bauten einen freundschaftlichen Kontakt auf.

Abwechselnd fanden die Einführungstage vor Ort und online statt. Die Tage waren super, man konnte weitere Azubis kennenlernen und es wurden uns die DATEV-internen Tools, wie zum Beispiel Outlook, Intranet, SharePoint und auch die Sozialen-Spielregeln im Beruf gezeigt und erklärt. Dadurch war der Einstieg in die Heimabteilung sehr angenehm und ich fühlte mich sicher.

Der erste Tag in meiner Heimabteilung fing sehr entspannt an. Zu Beginn ein kurzes Gespräch mit dem Abteilungsleiter. Anschließend eine Besichtigung der Räume und mit einem gemeinsamen Frühstück lernte ich die Kolleg:innen kennen. Meine Fachausbilder:innen erzählten mir, was auf mich zukommen wird, wie wir vorgehen werden und zeigten mir meine ersten Tätigkeiten. Ich hatte das Glück, dass die Arbeit im Präsenz stattfand. Die Angst, die ich am Anfang spürte, verging nach paar Tagen. Denn mir wurde deutlich, dass die Aufgaben Schritt für Schritt erklärt werden und man hat immer die Möglichkeit hat, sich bei Fragen an Kolleg:innen zu wenden. Auch der Austausch mit weiteren Auszubildenden, sei es in den Schulungen oder in der Berufsschule, nahm mir die Angst.

In meiner bisherigen Ausbildungszeit gab es viele Highlights. Das Besondere für mich war die Fahrt nach München, um den Server zu bestücken. Es war eine großartige Erfahrung und auch spannend mitzuerleben, wie so ein Arbeitsalltag als Außendienstler:in aussehen kann.

In Bezug auf die Zukunft freue ich mich schon auf weitere Einsätze und Schulungen. Ich bin motiviert, um neue Themenbereiche zu erlernen und mein Wissen zu teilen.
Zum Schluss gratuliere ich den neuen Auszubildenden und wünsche einen tollen Start bei DATEV. Macht euch bereit für großartige Ausbilder:innen und Kolleg:innen!

Folgendes könnte dich auch interessieren


Wie schreibe ich eine gute Bewerbung?

Wie schreibe ich eine gute Bewerbung?

Es sind Herbstferien und damit beginnt auch die erste Stufe der Bewerbungsphase – wenn der Wunschberuf und der passende Ausbildungsbetrieb gefunden sind, geht es daran, eine gute und überzeugende Bewerbung zu schreiben. Aber Moment – Das ist einfacher gesagt, als getan. Wie schreibt man überhaupt eine wirklich gute Bewerbung? Damit du in deiner Bewerbungsphase nicht den Kopf verlierst, gibt es von uns heute Tipps für die perfekte Bewerbung.

Tipps gegen Angst vorm Telefonieren

Tipps gegen Angst vorm Telefonieren

Du möchtest gerne eine Ausbildung absolvieren, aber hast jetzt schon Angst, dass du viel telefonieren musst? Deine Hände fangen an zu schwitzen und du bekommst Herzklopfen, wenn du nur daran denkst, den Hörer in die Hand zu nehmen? Wir haben dir Tipps zusammengestellt, wie du deine Angst vorm Telefonieren überwinden kannst!

Dein Karriereeinstieg in der Baubranche bei GOLDBECK

Dein Karriereeinstieg in der Baubranche bei GOLDBECK

Bei der GOLDBECK GmbH hast du zahlreiche Möglichkeiten, deine Karriere zu starten. Ob mit einem Praktikum, einer Ausbildung oder einem dualen Studium – hier stehen dir viele Wege offen. Was das Unternehmen auszeichnet und von welchen Benefits du als zukünftige:r Auszubildende:r oder Studierende:r profitieren kannst, stellen wir dir heute vor.