Minikleid, Jeans und T-Shirt oder Abendrobe?
Egal, ob die Weihnachtsfeier sehr chic oder eher locker wird – eine etwas festlichere und elegantere Garderobe ist Pflicht. Das heißt jedoch nicht, dass du den Partyfummel von letzter Nacht rausholen und mit Minikleid und 15 cm High Heels an der Location auftauchen kannst oder aber in Kleidung à la Vorstellungsgespräch aufschlagen musst! Auf der Weihnachtsfeier solltest du dich angemessen chic mit nicht zu kurzer, zu legerer oder zu tief ausgeschnittener Kleidung präsentieren und auch die große Abendrobe ist hier eher fehl am Platz. Bei einer etwas lockereren Weihnachtsfeier ist eine gute Jeans mit einer hübschen Bluse und einem ausgefallenen Blazer zum Beispiel eine gute Möglichkeit. Wenn du dir aber nicht ganz sicher bist, wie du dich kleiden solltest, frag doch einfach einmal deine Kollegen und Kolleginnen, denn die haben sicherlich schon die ein oder andere Weihnachtsfeier erlebt und können dir weiterhelfen.

Trunkenbold und Schnapsdrossel
Na, möchtest du so in Zukunft auf der Arbeit genannt werden? Wahrscheinlich nicht. Natürlich ist es auf der Weihnachtsfeier nicht verboten, Alkohol zu trinken. Ganz im Gegenteil: Die Weihnachtsfeier ist sozusagen der Jahresabschluss und da gehört Alkohol (zumindest für viele) dazu. Trotzdem solltest du dir deiner Grenzen bewusst sein – denn torkelnd und laut grölend auf der Tanzfläche vom Chef vorgefunden zu werden, ist vielleicht nicht jedermanns größter Traum.

„Ey Chef, kannst du mal…“
Auch auf der Weihnachtsfeier solltest du die normalen Gepflogenheiten und deine Höflichkeit nicht vergessen – denn immerhin sind es immer noch deine Arbeitskollegen oder die Geschäftsführung, mit denen du redest. Dementsprechend solltest du, selbst wenn über Privates gesprochen wird und ihr euch in einer lockeren Atmosphäre befindet, die Höflichkeit wahren und dich wie gewohnt ausdrücken. Plötzliches Duzen oder sehr lockere Sprache sind unangebracht.
Auch einige brisante Gesprächsthemen solltest du besser vermeiden. Alkoholexzesse, Beziehungsprobleme oder andere intime Themen, sein sie noch so unterhaltsam, solltest du lieber für dich behalten.

Organisation gleich Null
Nicht nur die Zeit auf der Weihnachtsfeier, sondern auch die Zeit danach sollte geplant sein. Damit der Rückweg nicht zum Desaster wird und du deine Kollegen nicht anbetteln musst, dich nach Hause zu bringen, solltest du dir vorab überlegt haben, wie du zurück nach Hause kommst. Ob du nun selbst fährst, Fahrgemeinschaften gebildet werden, du dir ein Taxi nimmst oder dich ein Bekannter abholt – wichtig ist, dass du sicher zurückkommst und dir deine Rückreise nicht noch spontan überlegen musst.

Die wichtigsten Punkte, um die Weihnachtsfeier schadenfrei zu überstehen, sind somit geklärt. Wenn du unsere Regeln beachtest, sollte deine erste Weihnachtsfeier für dich ein voller Erfolg werden! Wir wünschen dir viel Spaß und einen tollen Abend!

Folgendes könnte dich auch interessieren


Ausbildung im Baugewerbe: Das musst du wissen

Du hast bald deinen Schulabschluss in der Tasche? Du bist handwerklich veranlagt und der Bau von Gebäuden, Straßen, Brücken und Co. hat dich seit jeher fasziniert? Dann solltest du dir unbedingt anschauen, welche Möglichkeiten du im Baugewerbe hast. Die wichtigsten Fakten rund um die Ausbildung auf dem Bau haben wir für dich zusammengetragen.

Triales Studium – Alle Informationen

Duale Ausbildung, duales Studium, Studium … - Das hast du bestimmt alles schon einmal gehört. Doch was hat es mit dem trialen Studium auf sich? Absolviert man drei Ausbildungen gleichzeitig oder neben dem dualen Studium noch ein zusätzliches Praktikum? Wir verraten dir, was es mit der neuen Form auf sich hat!

Die Zeit der Gegensätze - Lebensretter Ehrenamt

Die Weihnachtszeit gilt bekanntlich als Zeit der Besinnlichkeit. Das Jahr neigt sich dem Ende zu, alte Freunde kommen heim, treffen sich nach Monaten wieder und Familien finden kurz vor den bevorstehenden Feiertagen zusammen. Für viele von uns ist es fast schon selbstverständlich, an Weihnachten beschenkt und tagelang von besonders leckerem Essen verwöhnt zu werden.

Nach oben