Duales Studium

Ein duales Studium  eignet sich besonders für Schulabgänger, die auf eine direkte Verknüpfung von Theorie und Praxis Wert legen, aber auch für Berufstätige, die sich neben dem normalen Berufsalltag weiterbilden möchten. Es gibt verschiedene Modelle. Ein gängiges Modell basiert auf Blöcken à 3 Monaten. Immer im Wechsel wirst du theoretisch und praktisch ausgebildet. Du besuchst für 3 Monate die Hochschule und bekommst die theoretischen Grundlagen vermittelt, danach erwirbst du ebenfalls in einem Zeitraum von 3 Monaten praktische Kenntnisse im Betrieb. 

Vorteile:

  • Verknüpfung von Theorie und Praxis
  • Dein Arbeitgeber übernimmt die Studiengebühren und zahlt dir ein Gehalt
  • Bereits während des Studiums arbeitest du an realen Projeketen im Betrieb mit
  • Nach deinem Studienabschluss wirst du in das Unternehmen übernommen
  • Du lernst in kleinen Klassen (Gruppengröße 15-20 Personen)
  • Du bist keine "Nummer" wie an einer normalen Universität, sondern hast direkten Kontakt zu deinen Dozenten
  • Du musst kein Praktikum machen, schließlich ist aufgrund der regelmäßigen Praxis-Blöcke bereits sicher gestellt, dass du praktische Erfahrungen sammelst

Nachteile:

  • Du brauchst eine hohe Lernbereitschaft
  • Du hast nur wenig Freizeit
  • Termine und Fristen sind häufig sehr eng gesetzt
  • Nach deinem Studienabschluss musst du für 2 bis 3 Jahre im Unternehmen bleiben (Bindefrist)
  • Manche Verträge enthalten außerdem eine Rückzahlungsklausel, d.h. wenn du nicht beim Unternehmen bleibst, musst du die Ausbildungskosten oder einen Teil davon zurückzahlen


Fernstudium
Bei dieser Art von Studium übst du neben deinem eigentlichen Beruf zusätzlich ein Studium aus. Die Studienzeiten liegen meistens in den Abendstunden oder an Wochenenden. Die Vorlesungen finden online statt; du musst nur zu Klausuren oder zu besonderen Präsenzveranstaltungen an die Hochschule.

Vorteile:

  • Vereinbarung von Beruf und Studium
  • Dein Arbeitgeber beteiligt sich an den Studiengebühren
  • Ggf. wirst du für Präsenzveranstaltungen (bezahlt) freigestellt
  • Nach deinem Studienabschluss kannst du in eine höhere Position im Unternehmen aufsteigen
  • Während deines Studiums musst du kein Praktikum absolvieren

Nachteile:

  • Du brauchst eine hohe Lernbereitschaft und viel Eigeninitiative
  • Du hast nur wenig Freizeit,  da die Lernzeit häufig in den Abend oder auf das Wochenende fällt
  • Du hast keinen direkten Kontakt zu den Dozenten, da alles online abläuft
  • Beteiligt sich dein Arbeitgeber an den Kosten, bekommst du ggf. eine Bleibe- oder Rückzahlungsverpflichtung auferlegt


Vollzeitstudium
Wie der Name schon sagt, verbringst du bei einem Vollzeitstudium den ganzen Tag (oder den Großteil davon) an der Uni oder Hochschule. Arbeiten und Geld verdienen geht hier nur sehr eingeschränkt nebenbei.

Vorteile:

  • Dein Freizeitfaktor ist höher als bei einem berufsbegleitenden Studium
  • Im Rahmen von Praktika kannst du verschiedene Arbeitsbereiche kennenlernen
  • Du hast mehr Entfaltungs- und individuelle Entscheidungsmöglichkeiten
  • Bei der Zusammenstellung deines Stundenplans hast du gewisse Freiheiten und kannst eigene Schwerpunkte setzen
  • Wenn du später in einem wissenschaftlichen Bereich tätig sein möchtest, liegst du mit einem Vollzeitstudium an einer Universität genau richtig
  • Ein Auslandsaufenthalt ist während des Studium leichter zu realisieren als bei einem dualen- oder Fernstudium

Nachteile: 

  • Praxiserfahrungen sind nur über Praktika möglich
  • In der Regel musst du dir die Praktika selber suchen
  • Praktika werden häufig in den Semesterferien absolviert, d.h. du hast keine Ferien
  • Für längere Praktika musst du ein Urlaubssemester nehmen
  • Während des Studiums hast du kein Einkommen
  • Je nach Studienfach kann es nach deinem Abschluss mühsam sein, eine Arbeitsstelle zu finden


Fazit

Bei einem Vollzeitstudium stehen die Entfaltungsmöglichkeiten, die freie Zeiteinteilung sowie die wissenschaftliche Ausrichtung klar im Vordergrund. Diese Studienvariante eignet sich für Schulabsolventen, aber auch für junge Berufstätige, die sich nach der Ausbildung weiterbilden und ihr Wissen in einem bestimmten Bereich vorwiegend theoretisch erweitern und vertiefen möchten.

Ein berufsbegleitendes Studium, beispielsweise in Form eines Fernstudiums, bietet in erster Linie die Vereinbarung von Beruf und Studium. Es ist daher genau das richtige, wenn du finanziell unabhängig sein möchtest, denn während des Studiums hast du ein geregeltes Einkommen. Auch der hohe Praxisbezug ist ein Vorteil: Du kannst das theoretische Wissen direkt im Unternehmen umsetzen, häufig in Form von Projektarbeiten. So kannst du deinen Arbeitgeber direkt unterstützen und bist ein echter Mehrwert für das Unternehmen! Nach dem Studium hast du nicht nur einen sicheren Arbeitsplatz, sondern auch einen Studienabschluss mit toller beruflicher Erfahrung.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Konflikte am Arbeitsplatz – das Verhalten gegenüber Vorgesetzten

Wie auch im Privatleben können in einem Ausbildungsbetrieb Konflikte zwischen Arbeitskollegen entstehen. Beispielsweise kann es passieren, dass sich Meinungsverschiedenheiten zwischen dir und deinem Ausbilder zu einer großen Diskussion entwickeln und ihr euch gewaltig streitet. Solche Ereignisse wirken sich natürlich negativ auf die Konzentration, besonders aber auf die Motivation eines Azubis aus. Du befindest dich aktuell in einer solchen Situation und bist verzweifelt, da du nicht weißt, was du dagegen tun kannst? Unsere Tipps verraten dir, wie du Konfliktsituationen in Zukunft aus dem Weg gehen oder einen bereits bestehenden Streit klären kannst.

Trainee-Programme: Was ist ein Trainee?

Wenn du aktuell studierst, dich vielleicht sogar in der Endphase deines Studiums befindest und dich bereits nach möglichen Jobs für Absolventen umgeschaut hast, wirst du sicherlich schon über den Begriff Trainee-Programm gestolpert sein. Wir erklären dir, was ein Trainee ist, wie die Programme aufgebaut sind und wie dein Trainee-Gehalt aussieht.

So stichst du als Bewerber heute noch positiv hervor

Der Arbeitsmarkt und die Bewerbungsabläufe haben sich längst digitalisiert. Das vereinfacht viele Dinge und Prozesse, allerdings verändern sich auch die Ansprüche an Bewerber. Einiges wird schon vorausgesetzt, anderes gilt als Pluspunkt. Damit du dich nicht schon mit deiner Bewerbung ins berufliche Aus beförderst, bzw. bei deiner Ausbildungsplatzsuche nicht verzweifelst, haben wir einige Tipps zusammengetragen, mit denen du als Bewerber heute noch positiv aus der Masse an Bewerbungen hervorstechen kannst.

Nach oben