Die kalte Jahreszeit – Überleben auf der Straße

Man sitzt mit der Familie vor dem warmen Kamin, lauscht Weihnachtsklassikern und lässt es sich bei Plätzchen und warmen Getränken gut gehen. Eine Zeit der Freude und des Zusammenhalts, so scheint es zumindest. Leider gibt es auch hier in Deutschland Schattenseiten, da gerade jetzt große Gegensätze erkennbar werden.

Was im positiven Stress der Weihnachtszeit oft in Vergessenheit gerät: Vielen Menschen geht es sehr schlecht, besonders in der aktuell kalten Jahreszeit. Laut Schätzungen leben aktuell mehr als eine Million Menschen in Deutschland ohne ein Dach über dem Kopf. Gerade in Großstädten ist die Obdachlosenquote in den letzten Jahren drastisch gestiegen. Grund dafür ist vor allem der durch die Modernisierung immer kleiner werdende Teil an bezahlbarem Wohnraum. Viele Geringverdiener und Arbeitslose müssen in der Folge ihre Wohnungen verlassen und stehen mit ihrer Familie nicht selten vor dem Nichts, was drastische Folgen nach sich zieht. So kann es bei Temperaturen um den Gefrierpunkt im Freien lebensgefährlich werden. Laut Schätzungen erfrieren auf Deutschlands Straßen jährlich über 100 Menschen in den kalten Wintermonaten.

Soziale Hilfsorganisationen – kleine Alltagshilfen mit großem Symbolcharakter

Da viele Menschen, nicht ausschließlich Obdachlose, wenig bis gar nichts zum Leben besitzen, sind sie auf besondere Hilfe angewiesen. Wohltätige Organisationen wie „Die Tafel“ haben sich der verantwortungsvollen Aufgabe angenommen, denjenigen zu helfen, denen es in der jetzigen Lebenssituation nicht gut geht.

Die Tafel ist ein Ort der Begegnung, an dem Bedürftige bei einer warmen Mahlzeit ein soziales Netzwerk aufbauen können, was in besonderem Maße zur Verbesserung ihrer Situation beiträgt. Regelmäßiger Kontakt zu Mitmenschen gibt Halt und bringt nicht selten einen positiven Blick auf eine hoffentlich bessere Zukunft. Darüber hinaus leisten viele Tafeln noch mehr: Einige bieten den Menschen Kleidung, Haushaltswaren oder Möbel - andere können sogar eine eigene Kinderbetreuung anbieten!

All das wäre ohne die harte Arbeit der vielen freiwilligen Helfer nicht möglich. Über 60.000 Menschen halten die Organisation mit ihrer Hingabe am Leben und leisten damit einen riesigen Beitrag für das Ehrenamt. Gleichzeitig bereiten sie Hilfebedürftigen kleine Freuden mit großer menschlicher Bedeutung.

Auch du kannst dich einbringen und einen ehrenamtlichen Beitrag für andere Menschen leisten. Mittlerweile verfügt Deutschland über rund 950 verschiedene Tafeln, ganz sicher findest du auch einen Standort in deiner Nähe!

Möchtest du dich beruflich für andere Menschen einsetzen, kannst du aus einer großen Auswahl einen sozialen Beruf auswählen, der zu deinen Interessen passt!

Folgendes könnte dich auch interessieren


Dein Hobby zum Beruf machen – mit einer Ausbildung im Handel

Dein Hobby zum Beruf machen – mit einer Ausbildung im Handel

Du suchst einen Beruf mit Tieren? Oder mit Mode und Fashion? Oder mit Autos und Technik? Dann ist eine Ausbildung im Handel eine gute Möglichkeit, deine persönlichen Interessen einzubringen und mit deinen Produktkenntnissen im Kundengespräch zu überzeugen. Welchen Schulabschluss du mitbringst, spielt dabei übrigens keine Rolle, denn mit den Ausbildungen für Verkäuferinnen und Verkäufer, Kaufleute im Einzelhandel und Handelsfachwirte ist für jedes Niveau etwas dabei. Wir stellen dir verschiedene Läden und Geschäfte vor, die optimal zu deinem Hobby passen, und zeigen dir, wie du dieses überzeugend im Anschreiben nutzen kannst.

Ausbildung im Nachbarland – darauf musst du achten

Ausbildung im Nachbarland – darauf musst du achten

In den deutschsprachigen Ländern Österreich, Schweiz, Südtirol und selbstverständlich Deutschland ist das duale Ausbildungssystem die übliche Ausbildungsweise und wegen der Kombination aus Theorie und Praxis sehr beliebt. Doch auch hier gilt: Andere Länder, andere Sitten. Wir zeigen dir, wo die Gemeinsamkeiten und Unterschiede liegen und worauf du bei einer Ausbildung im sog. DACHS-Raum achten musst.

Steuererklärung als Azubi

Steuererklärung als Azubi

Eine Steuererklärung lohnt sich nicht? Weit gefehlt! Auch für Azubis kann sich das Ausfüllen der Formulare lohnen. Du bist in der Regel nicht dazu verpflichtet, deine Steuererklärung abzugeben – sie erfolgt freiwillig. Wir haben dir Gründe zusammengestellt, warum sich eine Steuererklärung aber auf jeden Fall lohnt!