1.  Surfen
Ob Windsurfen, Kitesurfen oder Wellenreiten. Surfen ist schon lange angesagt und das nicht ohne Grund: Der Trendsport macht nicht nur Unmengen Spaß, sondern fordert auch das Gleichgewicht und sämtliche Muskelgruppen – die Surferboys und -girls haben schließlich nicht umsonst so durchtrainierte Körper. Wer also auf ein bisschen Adrenalin steht und Muskeln aufbauen will, sollte mal einen Surfkurs ausprobieren. Dafür musst du nicht einmal zu den großen Wellen nach Australien: Surf-Hotspots in Europa sind z.B. Frankreich, Portugal oder Dänemark!

2.  Wasserski und Wakeboard

Um einen coolen Wassersport zu betreiben, musst du gar nicht weit weg fahren. Wasserski- und Wakeboardfahren ist auch in Deutschland an vielen dafür errichteten Anlagen möglich. Bei diesem Sport musst du eine gute Körperspannung und einen guten Gleichgewichtssinn haben, um nicht ganz schnell im Wasser zu landen. Insbesondere deine Arme, deine Beine und dein Po werden dir spätestens am nächsten Tag zu spüren geben, dass du am Vortag etwas für deinen Körper getan hast. Spaß macht Wasserski- bzw. Wakeboardfahren allemal und mit etwas Übung kannst du bald vielleicht sogar über Rampen springen und ein paar coole Stunts hinlegen.

3.  Kanu- und Kajakfahren
Am Wochenende noch nichts vor? Schnell ein paar Freunde geschnappt und auf geht’s zur Kanutour! Dieser Sport ist (natürlich je nach Fluss) relativ einfach zu erlernen und kann super für einen Tag mit Freunden genutzt werden. In einem Kanu können zwischen 2 und 7 Personen Platz finden, im Kajak kannst du alleine oder zu zweit fahren. Der Unterschied dabei liegt in den Paddeln und der Fahrart – beim Kanufahren hat dein Paddel nur eine Paddelseite, beim Kajakfahren benutzt du ein Paddel mit zwei Paddelseiten. Wenn du mit deinen Freunden eine kleine Paddeltour gemacht hast, kannst du dich am nächsten Tag über neue Mukkis freuen, denn Paddeln geht ganz schön auf die Arme und Schultern.

4.  Paddle Boarding
Noch nie gehört? Das ist momentan DER Trendsport im Wassersportbereich überhaupt! Dabei stehst du auf einer Art Surfboard und bewegst dich mit einem langen Paddel vorwärts. Hört sich einfach an, ist es aber nicht. Du brauchst für diesen Wassersport ein sehr gutes Gleichgewicht, denn auf dem Board stehen zu bleiben ist die größte Kunst. Trainieren tust du dabei deinen ganzen Körper, da dieser durch das Wackeln des Boards und die Fortbewegung mit dem Paddel die ganze Zeit angespannt ist. Für Fortgeschrittene gibt es dann sogar noch Paddle Board Yoga, wo du Yogaübungen auf dem Paddle Board durchführst. Eine ganz schön wacklige Angelegenheit, jedoch mit viel Entspannung und natürlich auch Spaß verbunden.

Du kannst gar nicht genug vom Wasser bekommen? In unserer Rubrik Berufe rund ums Wasser findest du Ausbildungsberufe in den Bereichen Schifffahrt, Wassertechnik und mehr.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Last-Minute-Börse: Jetzt noch deinen Ausbildungsplatz 2020 sichern

Last-Minute-Börse: Jetzt noch deinen Ausbildungsplatz 2020 sichern

Der Ausbildungsstart 2020 rückt immer näher, doch du hast immer noch keinen passenden Ausbildungsplatz gefunden? Dann haben wir eine gute Nachricht für dich: Genau wie du sind viele Ausbildungsbetriebe noch auf der Suche nach neuen Azubis mit Beginn im August oder September 2020. In unserer Last-Minute-Ausbildungsplatzbörse findest du Ausbildungsplätze und Lehrstellen aus allen möglichen Bereichen, die für 2020 noch frei sind.

Diese Berufe machen glücklich

Diese Berufe machen glücklich

Geld allein macht nicht glücklich! Das fand auch der Amerikaner Howard Gardner heraus. Dieser untersuchte im "Good Work Project", welche Berufe glücklich machen. Er befragte tausende Amerikaner, ob sie mit ihrem Beruf zufrieden sind und aus welchem Grund ihr Beruf sie so glücklich macht. Die Ergebnisse der Langzeitstudie beinhalten einige Überraschungen und zeigen, dass die bestbezahlten Berufe nicht immer die Berufe sind, die automatisch glücklich machen.

Pendeln als Azubi: Pros und Cons

Pendeln als Azubi: Pros und Cons

Bei der Wahl deiner Ausbildung spielen viele verschiedene Faktoren eine Rolle. Der Standort deines zukünftigen Ausbildungsbetriebes ist einer davon. Bevor du einen Ausbildungsvertrag abschließt, solltest du dir Gedanken dazu machen, wie du während deiner Ausbildung leben und zur Arbeit kommen möchtest. Nicht immer ist der Ausbildungsbetrieb in der Nähe deines bisherigen Wohnortes. Dann steht für dich die Frage im Raum: Kannst du und willst du pendeln?