Körpersprache – unbewusste Kommunikation
Gerade im Vorstellungsgespräch ist es wichtig, sich von seiner besten Seite zu zeigen. Eine gute Vorbereitung ist somit das A und O. Klar, dazu gehören vor allem Informationen zum Unternehmen und zum Job. Nicht zu vernachlässigen ist jedoch auch die Wirkung deiner Körpersprache. Unbewusst sendest du nämlich bei allem was du tust durch deinen Körper Signale, die von deinem Gegenüber analysiert werden können. Gefällt dir etwas nicht oder bist du unsicher, ist das für einen Personaler schnell offensichtlich. Deshalb ist es wichtig, negative Mimiken und Gesten zu vermeiden. Das gilt natürlich nicht nur für das Vorstellungsgespräch, sondern auch für alle zukünftigen Meetings, Vorträge und Besprechungen.

Die beste Präsentation
Unsicherheit verbergen – Das auffälligste Zeichen für Unsicherheit ist ein nervöses Kratzen am Kopf, der Nase oder dem Arm. Auch verschränkte Arme signalisieren Verschlossenheit und dienen als Abwehr. Achte deshalb immer auf eine offene, lockere Körperhaltung und versuche nervöse Gesten abzustellen.

Aufmerksamkeit zeigen – Ein offenes und freundliches Lächeln kommt immer gut an. Das heißt jedoch nicht, dass du dein Gegenüber dauerhaft angrinsen musst. Auch Blickkontakt wirkt sich positiv aus, denn so zeigst du, dass du an dem, was der Personaler sagt, interessiert bist. Aber auch hier heißt es: Nicht übertreiben und deinem Gesprächspartner nicht durchgängig in die Augen starren.

Keep cool – Eine ruhige und klare Aussprache wirkt Wunder. Natürlich ist das nicht leicht, wenn man aufgeregt ist, jedoch kannst du deine Gelassenheit während eines Vortrags oder eines Gesprächs vorher trainieren. Setze dich mit Freunden oder deinen Eltern zusammen und simuliere das Interview. So lernst du, ruhig auf  spontane Fragen zu reagieren.

Bleib du selbst – Authentizität ist eines der wichtigsten Dinge im Vorstellungsgespräch. Der Personaler möchte dich näher kennenlernen und herausfinden, ob du in das Unternehmen passt. Verstell dich deshalb nicht. Wenn du eine Person bist, die während des Redens viel gestikuliert, solltest du das auch hier beibehalten, genauso ist es mit Leuten, die sich während eines Gesprächs eher ruhig verhalten.

Erstarre nicht – Klar, das erste Vorstellungsgespräch ist eine aufregende Situation, von der man schnell eingeschüchtert ist. Trotzdem solltest du versuchen eine entspannte Körperhaltung einzunehmen und dich nicht mit steifem Rücken auf die vordere Kante deines Stuhls zu setzen. Das Gegenteil, ein krummer Rücken und gesenkter Kopf, wirkt jedoch ebenso unsicher.


Um zu einem Vorstellungsgespräch überhaupt eingeladen zu werden, musst du zuvor natürlich erst einmal mit deiner Bewerbung überzeugt haben. Wichtige Tipps und Hinweise zum Thema Bewerbung sowie inspirierende Musterbewerbungen findest du im Karriereportal von AUBI-plus.

Foto Copyright: Yuri Arcurs/Veer

Folgendes könnte dich auch interessieren


Stress in Ausbildung oder Studium? So findest du deinen Ausgleich

Stress in Ausbildung oder Studium? So findest du deinen Ausgleich

Dass in deiner Ausbildung oder deinem Studium zwischenzeitlich mal Stress aufkommt – vor allem zur Prüfungszeit – ist vollkommen normal. Umso wichtiger ist es dann aber, dass du gezielt gegensteuerst und einen Ausgleich findest. Wir geben dir Tipps und Ideen, wie du deine Balance zwischen Anspannung und Entspannung findest und welche Dinge dir bei der Stressbewältigung helfen können.

Last-Minute-Börse: Jetzt noch deinen Ausbildungsplatz 2020 sichern

Last-Minute-Börse: Jetzt noch deinen Ausbildungsplatz 2020 sichern

Der Ausbildungsstart 2020 rückt immer näher, doch du hast immer noch keinen passenden Ausbildungsplatz gefunden? Dann haben wir eine gute Nachricht für dich: Genau wie du sind viele Ausbildungsbetriebe noch auf der Suche nach neuen Azubis mit Beginn im August oder September 2020. In unserer Last-Minute-Ausbildungsplatzbörse findest du Ausbildungsplätze und Lehrstellen aus allen möglichen Bereichen, die für 2020 noch frei sind.

Diese Berufe machen glücklich

Diese Berufe machen glücklich

Geld allein macht nicht glücklich! Das fand auch der Amerikaner Howard Gardner heraus. Dieser untersuchte im "Good Work Project", welche Berufe glücklich machen. Er befragte tausende Amerikaner, ob sie mit ihrem Beruf zufrieden sind und aus welchem Grund ihr Beruf sie so glücklich macht. Die Ergebnisse der Langzeitstudie beinhalten einige Überraschungen und zeigen, dass die bestbezahlten Berufe nicht immer die Berufe sind, die automatisch glücklich machen.