Wie bist du auf den dualen Studiengang „Gesundheits- und Krankenpflege“ aufmerksam geworden?

Bis kurz vor meinen Abiturprüfungen wusste ich nicht, wie meine Zukunft aussehen sollte. Ich überlegte, ein wenig die Welt zu erkunden und dabei an Projekten teilzunehmen, die anderen Menschen helfen. Nachdem dies aus finanziellen Gründen nicht möglich war, habe ich im Internet nach einem Studium zum Thema Gesundheit recherchiert. Gesundheitsmanagement hat mein Interesse geweckt – jedoch kam eine rein theoretische Ausbildung nicht für mich in Frage. So bin ich auf den dualen Studiengang Gesundheits- und Krankenpflege gestoßen. Hier wird Theorie und Praxis vereint. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass das Studium ganz in meiner Nähe angeboten wird. Heute ist mir klar, dass es trotz der vorherigen Planlosigkeit die richtige Entscheidung gewesen ist.

Was ist das Besondere an diesem Studiengang?

Es handelt sich um einen Modellstudiengang, indem erstmals versucht wird, die Pflege zu akademisieren. Es findet eine gute Mischung aus Theorie und Praxis statt. Der theoretische Teil bietet neben der Pflegeausbildung auch wissenschaftliche Themen, wie die Durchführung verschiedener Projekte oder das Erforschen von Pflegetätigkeiten.

Kommt man gut mit dem Gehalt während des Studiums aus?

Auch wenn in der Pflege prinzipiell zu wenig Lohn für die geleistete Arbeit gezahlt wird, reicht das Gehalt während des Studiums völlig aus. Ein willkommener Zuschuss waren natürlich nach jedem Praxiseinsatz die Zuschläge für Schichtarbeit.

In welchem Bereich hat es dir am besten gefallen?

Während der Ausbildung werden unterschiedliche Stationen durchlaufen, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Am besten fand ich, dass ich zum Ende der Ausbildung die Patienten selbständig versorgen konnte. Auch die Projektplanung im späteren Verlauf des Studiums hat mir gut gefallen.

Was fandest du eher nicht so gut?

Ich musste viele Hausarbeiten schreiben, die mich leider nicht so gut auf meine Bachelorarbeit vorbereitet haben, wie erhofft.

Was rätst du anderen, die sich für den Studiengang interessieren?

Auch wenn der Studiengang noch von vielen kritisiert wird, war der Theorie- und Praxistransfer für mich perfekt. Grade wenn man gerne selbstständig arbeitet und sich nach der Ausbildung weiterbilden möchte, ist das duale Studium ein guter Einstieg. Es ist jedoch wichtig, von Anfang an am Ball zu bleiben.

Was für Pläne hast du nach dem Studium?

Ich möchte gerne als Krankenschwester in der betrieblichen Gesundheitsförderung arbeiten. Dazu ist ab Dezember 2017 ein Master im Bereich Prävention und Gesundheitsmanagement geplant.

Vielen Dank für das Interview!

Folgendes könnte dich auch interessieren


Die Zeit der Gegensätze - Lebensretter Ehrenamt

Die Weihnachtszeit gilt bekanntlich als Zeit der Besinnlichkeit. Das Jahr neigt sich dem Ende zu, alte Freunde kommen heim, treffen sich nach Monaten wieder und Familien finden kurz vor den bevorstehenden Feiertagen zusammen. Für viele von uns ist es fast schon selbstverständlich, an Weihnachten beschenkt und tagelang von besonders leckerem Essen verwöhnt zu werden.

Deine Traumberufe als Kind

Gerade am Ende der Schulzeit stellt man sich die Frage, in welchem Bereich man gerne einmal arbeiten möchte und welcher Beruf zu einem passt. Selbst früher war die Berufswahl schon präsent. Auch du erinnerst dich bestimmt an die Liste der Berufswünsche deiner Kindheit, doch was ist aus ihnen geworden? Wir geben dir Einblick in eine Wunschliste, in der ganz sicher auch dein ehemaliger, vielleicht sogar jetziger Traumjob zu finden ist. Welchen Weg hast du eingeschlagen?

Das Volontariat - der Berufseinstieg als Redakteur

Eventuell verbindest du mit einem Volontariat erstmal den Freiwilligendienst oder du hast es bereits öfter als Voraussetzung für einen bestimmten Job im Bereich Journalismus gesehen. Wir zeigen dir, was ein Volontariat im Bereich Journalismus eigentlich ist, welche Voraussetzungen du erfüllen musst und was du als Volontär machst.

Nach oben