Über die Hochschule Darmstadt

Die Hochschule Darmstadt (h_da) ist eine der größten praxisorientierten staatlichen Hochschulen in Hessen und zählt zu den zehn größten Fachhochschulen/Universities of Applied Sciences in Deutschland. Rund 17.000 Studenten studieren an der Hochschule einen von 60 Bachelor-, Diplom-, und Masterstudiengängen. Fächer, in denen man promovieren kann, sind Angewandte Informatik und Nachhaltigkeitswissenschaften.

Gegründet wurde die h_da im Jahre 1971; Vorgängereinrichtungen reichen allerdings bis 1876 zurück. Im Jahre 2000 übernahm die Hochschule Darmstadt die ehemalige Fachhochschule Dieburg, so dass die h_da seitdem zwei Campusse umfasst: den Campus Darmstadt für Architektur, Bauingenieurwesen, Chemie und Biotechnologie, Elektrotechnik und Informationstechnik, Gesellschaftswissenschaften, Informatik, Maschinenbau und Kunststofftechnik, Mathematik und Naturwissenschaften und Wirtschaft, sowie den Campus Dieburg für Studiengänge aus den Bereichen Medien (daher auch die Bezeichnung „Mediencampus“), Wirtschaftswissenschaften und Informationswissenschaften.

Unterrichtet werden die Studenten von rund 300 Professoren und weiteren 500 Lehrbeauftragten. Damit der Studienbetrieb reibungslos läuft, hat die h_da 500 Beschäftigte, die in dem spannenden Umfeld von Lehre und Forschung arbeiten. Mit einer Ausbildung an der Hochschule Darmstadt kannst du dabei sein!


Ausbildungsberufe im Überblick: Ausbildungsbereiche und typische Aufgaben

Die Ausbildungen beginnen zum 1. August eines jeden Jahres und dauern je nach Ausbildungsberuf 3 oder 3,5 Jahre. Als formale Voraussetzung brauchst du, ebenfalls abhängig von deinem Ausbildungsberuf, einen Hauptschulabschluss oder mittleren Schulabschluss.

  • Öffentliche Verwaltung: Kaufmann für Büromanagement Schwerpunkt Personalwirtschaft & Assistenz und Sekretariat
    Dein Arbeitsplatz ist die Hochschulverwaltung, wo du die verschiedenen Fachbereiche durchläufst und vor allem kaufmännische und organisatorische Tätigkeiten übernimmst, wie Schriftverkehr, Datenaufbereitung, Dokumentenerstellung, Terminplanung und Besprechungsmanagement.
  • IT: Fachinformatiker Fachrichtung Systemintegration
    Dein Arbeitsplatz ist in der Abteilung IT-Dienste und Anwendungen. Deine Aufgabe: Für eine leistungsfähige Kommunikationsinfrastruktur in der gesamten Hochschule sorgen. Dazu zählen beispielsweise Serversysteme, die Hochschulwebseite und das Intranet sowie der Service Desk und der Vor-Ort-Service.
  • Metall und Technik: Feinwerkmechaniker Fachrichtung Maschinenbau
    Dein Arbeitsplatz ist die Werkstatt des Fachbereichs Maschinenbau und Kunststofftechnik. Zusammen mit deinen Kollegen baust du beispielsweise Maschinen und Geräte um, die in den Laboren genutzt werden.
  • Druck und Medien: Medientechnologe Druck
    Dein Arbeitsplatz ist die Hausdruckerei der Hochschule Darmstadt. Druckaufträge, die du umsetzt, sind beispielsweise Skripte für Vorlesungen, Flyer und Plakate für Messen, Abschlussarbeiten der Studenten oder die Hochschulzeitung.
  • Handwerk: Tischler
    Dein Arbeitsplatz ist die Zentralwerkstatt der Hochschule Darmstadt am Mediencampus Dieburg. Du arbeitest am Erhalt aller Hochschulgebäude und Außenanlagen mit. So reparierst und änderst du beispielsweise Türen, Fenster und Trennwände sowie Einrichtungen von Büros, Hörsälen und Laboren.


Mitarbeiter-Vorteile: Wovon du als Azubi profitierst

Als Angestellter der Hochschule arbeitest du im öffentlichen Dienst und hast somit einen sicheren Arbeitsplatz. Dein Azubigehalt richtet sich nach dem Tarifvertrag für Auszubildende des Landes Hessen in Ausbildungsberufen nach dem Berufsbildungsgesetz (TVA-H BBiG): Im ersten Jahr sind es rund 1.050 €, im zweiten 1.110 €, im dritten 1.160 € und im vierten Ausbildungsjahr 1.230 €. Doch das ist noch nicht alles: Für eine erfolgreich abgeschlossene Abschlussprüfung gibt es eine Prämie.

Weitere Vorteile sind:

  • Kostenlose Weiterbildungen: Beschäftigte der h_da können die Weiterbildungsangebote der der Zentralen Fortbildung Hessen nutzen
  • Kostenloses hessisches Landesticket zur Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs
  • Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) zur Vertretung deiner Interessen
  • Gesundheitsvorsorge und betriebliche Altersvorsorge
  • … und natürlich eine hohe Übernahmequote!

Bewerbung

Der Bewerbungsschluss für die Ausbildungsgänge mit Start in 2020 ist der 31.07.2019; das Auswahlverfahren besteht aus Bewerbung, ggf. Einstellungstest und Vorstellungsgespräch. Eine Übersicht mit den freien Ausbildungsplätzen bei der Hochschule Darmstadt findest du über unsere Suchmaschine. Tipp für Unentschlossene: Die Hochschule Darmstadt bietet die Möglichkeit, über ein Praktikum in den Ausbildungsberuf reinzuschnuppern.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Berufe für Quereinsteiger – wo werden Fachkräfte gesucht?

Du fühlst dich bei deinem aktuellen Arbeitgeber nicht mehr wohl? Deine Arbeit im Unternehmen ist einfach nur noch langweilig und du möchtest in einer komplett anderen Branche einen neuen Beruf ausüben? Dann könnte das Thema Quereinstieg sicherlich interessant für dich sein. Damit du weißt, in welchen Bereichen aktuell verstärkt Fachkräfte gesucht werden, haben wir dir die Top 3 Berufe für Quereinsteiger zusammengestellt. Außerdem verraten wir dir, welche Voraussetzungen du für einen Quereinstieg in den jeweiligen Berufen mitbringen solltest.

E-Book: Fit für die Berufswelt - Chancen im Handwerk

Welcher ist der richtige Beruf im Handwerk für mich? Wie finde ich den richtigen Betrieb? Wie wird meine Bewerbung erfolgreich? Wie meistere ich die Ausbildungsjahre? Wer eine Ausbildung im Handwerk machen möchte, kann sich jetzt mithilfe des E-Books "Fit für die Berufswelt - Chancen im Handwerk" über den geeigneten Beruf und den richtigen Ausbildungsbetrieb informieren.

Der Bildungsgutschein für die berufliche Weiterbildung

Eine Weiterbildung zahlt sich neben finanziellen Aspekten natürlich auch in anderer Hinsicht aus. Falls man keine kostenlosen Angebote in Anspruch nehmen kann, muss man eigenes Geld investieren. Ebenfalls ist zu berücksichtigen, dass die Arbeit im Unternehmen während einer Weiterbildung nicht an zweiter Stelle stehen darf, weshalb man für die Tage, an der eine Schule für die Weiterbildung besucht wird, gegebenenfalls Urlaub beantragen muss. Einige Voraussetzungen, die zu erfüllen sind. Daher stellen der Bund, die Länder und viele weitere Stellen, wie die Bundesagentur für Arbeit eine Förderung für die berufliche Weiterbildung zur Verfügung, zum Beispiel den sogenannten Bildungsgutschein.

Nach oben