Universitätsklinikum Tübingen Freitag, 2. November 2018 4 Minuten Lesezeit

Dein Start in den Beruf am Universitätsklinikum Tübingen

Uniklinik klingt nach Medizin-Studium!? Für alle, die kein Einser-Abi haben, gibt es eine gute Nachricht: Um am Universitätsklinikum Tübingen (UKT) arbeiten zu können, brauchst du keinen Doktor-Titel. Viele Karrierewege stehen dir schon mit einem mittleren Schulabschluss offen. Welche Ausbildungsberufe du am UKT im Einzelnen erlernen kannst, wie die Ausbildung abläuft und welche Perspektiven du danach hast, stellen wir dir heute vor.

Das Universitätsklinikum Tübingen bildet in vielen verschiedenen Bereichen aus
Das Universitätsklinikum Tübingen bildet in vielen verschiedenen Bereichen aus© Universitätsklinikum Tübingen

Über das Universitätsklinikum Tübingen

Das Universitätsklinikum Tübingen (UKT) wurde 1805 gegründet und ist seit 1998 Anstalt des öffentlichen Rechts. Zum UKT zählen 17 Kliniken und viele weitere Versorgungszentren und Institute. Das Klinikum bietet seinen Patienten eine Maximalversorgung an; in der Krankenhaus-Sprache ist dies die höchste von vier Versorgungsstufen (Grund-, Regel-, Schwerpunkt- und Maximalversorgung). Es hat rund 1.600 Betten und versorgt jedes Jahr ca. 74.000 Patienten, die voll- oder teilstationär behandelt werden. Hinzu kommen noch einmal knapp 367.000 ambulante Patienten.

Um all diese Menschen ideal versorgen zu können, braucht das UKT natürlich ein großes Team aus Ärzten, Krankenschwestern, Pflegern und weiteren Fachkräften, die teils vor und teils hinter den Kulissen arbeiten. In den verschiedenen Einrichtungen der Uniklinik sind insgesamt 9.000 Mitarbeiter sowie 800 Azubis tätig. So viele Auszubildende machen das Universitätsklinikum Tübingen zu einer der größten Ausbildungsstätten in der Region: Das Einzugsgebiet reicht vom Ballungsraum mittlerer Neckar bis an den Bodensee.

 

Ausbildungsberufe am Universitätsklinikum Tübingen: Herausfordernd, abwechslungsreich und zukunftsorientiert

Im Ranking des Weltwirtschaftsforums (WEF) ist Deutschland als das innovativste Land weltweit hervorgegangen. Die Gesundheitsbranche und die Medizintechnik sind da gute Beispiele: Roboter assistieren im Operationssaal, neue Medikamente werden zugelassen, Diagnoseverfahren entwickelt, Behandlungsmethoden erprobt. Doch was nutzen die neusten Technologien und Methoden ohne die entsprechenden Fachkräfte, die sich mit ihnen auskennen? Mit einer Ausbildung am Universitätsklinikum Tübingen kannst du eine dieser Fachkräfte werden und das Fundament für eine Karriere in einem Beruf mit Zukunft legen.

Das UKT bietet eine Vielzahl an Ausbildungsgängen in den Bereichen Pflege, Medizin, Assistenz, Büro und IT sowie Technik. Die meisten der angebotenen Ausbildungsgänge beginnen im September oder Oktober und dauern drei Jahre. Als Voraussetzung brauchst du in der Regel einen mittleren Schulabschluss. Auch Hauptschüler können sich bewerben, wenn sie bereits eine zweijährige Ausbildung absolviert haben. Hier eine Übersicht:

Pflegeberufe

Medizinische Berufe

Büro und IT

Technische Berufe

Während deiner Ausbildung lernst du beides, Theorie und Praxis. Der theoretische Unterricht findet je nach Ausbildungsberuf an einer entsprechenden Schule statt. So arbeitet das Universitätsklinikum Tübingen mit einer Schule für Pflegeberufe, einer Logopädenschule, einer Hebammenschule, einer Schule für technische Assistenten in der Medizin und weiteren Berufsschulen zusammen.

In den Gesundheitsberufen gibt es als Bindeglied zwischen Schule und Uniklinik die sog. zentralen Praxisanleiter. Sie sind Ansprechpartner für alle, die an der Ausbildung beteiligt sind und sorgen dafür, dass die theoretischen und praktischen Ausbildungsinhalte gut auf einander abgestimmt sind. In deinem jeweiligen Ausbildungsbereich hast du dann natürlich noch weitere Ansprechpartner wie die dezentralen Praxisanleiter, die dich während deiner Ausbildung begleiten. Eine weitere Besonderheit bei den Gesundheitsberufen sind die Ausbildungsstationen, auf denen das Verhältnis Ausbildungspersonal/Azubis besonders hoch ist und wo du dementsprechend intensiv betreut wirst.

 

Und sonst? Deine Entwicklungsmöglichkeiten

Das UKT hat eine eigene Akademie, die sich um die Personalentwicklung der Krankenhausangestellten kümmert: die Akademie für Bildung und Personalentwicklung (ABiP). Eine Veranstaltung gleich zu Beginn deiner Ausbildung ist beispielsweise der Einführungstag. Darüber hinaus beinhaltet das Akademie-Programm eine Vielzahl an Weiterbildungen und Fortbildungen, die du nach Abschluss deiner Ausbildung machen kannst. Im Bereich der Pflege gibt es beispielsweise folgende fachliche Weiterbildungen: Fachkrankenpflege im Operationsdienst, Intensivpflege und Anästhesiepflege, Pädiatrische Intensivpflege, Psychiatrische Pflege und Onkologische Pflege. Und wenn du dich nicht fachlich, sondern lieber berufspädagogisch weiterbilden möchtest, kannst du einen Praxisanleiterkurs besuchen und in Zukunft selber junge Leute ausbilden.

 

Heilen erleben: Praktikum, Freiwilligendienst, Tag der offenen Tür

Wenn du dir vor Beginn deiner Ausbildung erst noch ein genaueres Bild vom Universitätsklinikum Tübingen machen möchtest, hast du verschiedene Möglichkeiten: In vielen Bereichen werden Praktikumsplätze angeboten, z. B. Schülerpraktika im Rahmen von BOGY/ BORS. Falls du nach der Schule nicht sofort mit einer Ausbildung starten möchtest, ist ein Bundesfreiwillendienst (BFD) oder ein freiwilliges soziales Jahr (FSJ) eine gute Möglichkeit. Der Freiwilligendienst dauert zwischen 6 und 18 Monaten und ersetzt den Zivildienst, den es seit 2011 nicht mehr gibt.

Tipp: Am 17. November 2018 findet an der Schule für medizinisch-technische Laborassistenten ein Tag der offenen Tür statt. Dort kannst du dich über die beiden Ausbildungen MTA-L (medizinisch-technischer Assistent Labor) und MTA-R (medizinisch-technischer Assistent Radiologie) schlau machen.

 

Weitere Informationen über das Universitätsklinikum Tübingen und freie Ausbildungsplätze am UKT bekommst du hier im Ausbildungsportal.