Beim Familienunternehmen DACHSER fiel der Startschuss ins Berufsleben für insgesamt 639 Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung, Kaufleute für Büromanagement, Fachinformatiker, Informatikkaufleute, Fachlageristen, Fachkräfte für Lagerlogistik und Berufskraftfahrer. Außerdem begannen 43 junge Menschen ihr Studium der Betriebswirtschaftslehre mit der Vertiefung Spedition/Transport/Logistik. Mit 322 besetzten Lehrstellen ist Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung der gefragteste Ausbildungsberuf bei DACHSER, gefolgt von der Fachkraft für Lagerlogistik mit 110 sowie dem Fachlageristen mit 99 Auszubildenden.

Die Ausbildungsquote ist seit Jahren mit rund zehn Prozent konstant hoch. Auch die Übernahmechancen nach einem erfolgreichen Ausbildungsabschluss und somit die Zukunftsperspektiven im Unternehmen sind vielversprechend. „Wir setzen auf die Talente aus unseren eigenen Reihen, deshalb engagieren wir uns stark bei der Nachwuchsförderung“, sagt Martina Szautner, Corporate Director Corporate Human Resources. „Die Anforderungsprofile an Logistiker werden immer anspruchsvoller, deshalb ist eine qualitativ hochwertige Ausbildung das Fundament für ein erfolgreiches Berufsleben.“

Über alle Jahrgänge hinweg absolvieren aktuell insgesamt 150 angehende Berufskraftfahrer ihre Ausbildung bei DACHSER. Auch bei diesem Ausbildungsberuf konnte das Familienunternehmen wieder mehr Ausbildungsplätze besetzen als im Vorjahr. „Besonders freut uns, dass sich auch 12 junge Frauen für diesen Beruf entschieden haben“, sagt Martina Szautner. „Das zeigt, dass sich das Image des Berufsbilds wandelt. Der Fahrerberuf ist längst keine reine Männerdomäne mehr.“

Als international ausgerichtetes Unternehmen richtet DACHSER den Fokus in Sachen Ausbildung auch auf weitere europäische Länder. In Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie Dänemark und Frankreich ist die duale Ausbildung bereits eine etablierte Maßnahme, um motivierte Nachwuchslogistiker zu entwickeln. Zudem bildet DACHSER aktuell auch in Großbritannien, den Niederlanden, Polen, Tschechien und Ungarn 26 Nachwuchskräfte zum „DACHSER Forwarding & Logistics Specialist“ aus. Die interne Ausbildung im Rahmen des DACHSER Education Program ist an das duale Ausbildungssystem Deutschlands angelehnt.

Das Familienunternehmen vermittelt seinen Auszubildenden und Studierenden das notwendige Rüstzeug aus logistischem Know-how sowie einem klaren Wertekatalog. „Die Logistik ist ein modernes und komplexes Betätigungsfeld und beschäftigt sich intensiv mit Zukunftsmärkten“, sagt Szautner. „Dieses spannende Berufsfeld für junge Menschen weiter attraktiv zu machen, ist Auftrag und Anspruch an unsere Ausbildung.“

Folgendes könnte dich auch interessieren


Ausbildung in der Pflege: Die neue generalistische Pflegeausbildung

Ausbildung in der Pflege: Die neue generalistische Pflegeausbildung

Tag für Tag kümmern sich Kinderkrankenschwestern, Altenpfleger und Krankenpfleger verantwortungsvoll um ihre großen und kleinen Patienten und leisten damit einen großartigen Beitrag für unsere Gesellschaft, was uns allen spätestens seit Corona bewusst geworden ist. Wer einen überaus wichtigen Beruf mit Zukunft sucht, sollte sich auf jeden Fall näher über die Ausbildung in der Pflege informieren. Seit 2020 gibt es nämlich die generalistische Pflegeausbildung, die dich bestens auf die Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege vorbereitet. Erfahre mehr, wie die Ausbildung in der Pflege jetzt aufgebaut ist und welche Vorteile sie dir bietet.

Studium und Ausbildung kombinieren: An der FOM Hochschule

Studium und Ausbildung kombinieren: An der FOM Hochschule

Ausbildung? Praktikum? Trainee-Programm? Volontariat? Oder doch ein Studium? An der FOM Hochschule geht beides: Mit der Kombination von Theorie und Praxis erwirbst du gleichzeitig akademisches Know-how und Praxiserfahrung und qualifizierst dich damit für eine spätere Fach- oder Führungslaufbahn. Mehr über deine dualen Studienmöglichkeiten an der FOM Hochschule stellen wir dir heute vor.

Good News während Corona

Good News während Corona

Corona kam wie eine Welle über uns herein, hat uns und unseren Alltag verändert und die ganze Welt lahmgelegt. Ein Virus, das Ende 2019 zuerst in China entdeckt wurde und sich im Februar 2020 rasant in Europa ausbreitete. Schulschließungen, Veranstaltungsabsagen, Engpässe beim Einkaufen im örtlichen Supermarkt – vor ein paar Wochen noch unvorstellbar. Und ganz plötzlich Realität.