Beim Familienunternehmen DACHSER fiel der Startschuss ins Berufsleben für insgesamt 639 Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung, Kaufleute für Büromanagement, Fachinformatiker, Informatikkaufleute, Fachlageristen, Fachkräfte für Lagerlogistik und Berufskraftfahrer. Außerdem begannen 43 junge Menschen ihr Studium der Betriebswirtschaftslehre mit der Vertiefung Spedition/Transport/Logistik. Mit 322 besetzten Lehrstellen ist Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung der gefragteste Ausbildungsberuf bei DACHSER, gefolgt von der Fachkraft für Lagerlogistik mit 110 sowie dem Fachlageristen mit 99 Auszubildenden.

Die Ausbildungsquote ist seit Jahren mit rund zehn Prozent konstant hoch. Auch die Übernahmechancen nach einem erfolgreichen Ausbildungsabschluss und somit die Zukunftsperspektiven im Unternehmen sind vielversprechend. „Wir setzen auf die Talente aus unseren eigenen Reihen, deshalb engagieren wir uns stark bei der Nachwuchsförderung“, sagt Martina Szautner, Corporate Director Corporate Human Resources. „Die Anforderungsprofile an Logistiker werden immer anspruchsvoller, deshalb ist eine qualitativ hochwertige Ausbildung das Fundament für ein erfolgreiches Berufsleben.“

Über alle Jahrgänge hinweg absolvieren aktuell insgesamt 150 angehende Berufskraftfahrer ihre Ausbildung bei DACHSER. Auch bei diesem Ausbildungsberuf konnte das Familienunternehmen wieder mehr Ausbildungsplätze besetzen als im Vorjahr. „Besonders freut uns, dass sich auch 12 junge Frauen für diesen Beruf entschieden haben“, sagt Martina Szautner. „Das zeigt, dass sich das Image des Berufsbilds wandelt. Der Fahrerberuf ist längst keine reine Männerdomäne mehr.“

Als international ausgerichtetes Unternehmen richtet DACHSER den Fokus in Sachen Ausbildung auch auf weitere europäische Länder. In Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie Dänemark und Frankreich ist die duale Ausbildung bereits eine etablierte Maßnahme, um motivierte Nachwuchslogistiker zu entwickeln. Zudem bildet DACHSER aktuell auch in Großbritannien, den Niederlanden, Polen, Tschechien und Ungarn 26 Nachwuchskräfte zum „DACHSER Forwarding & Logistics Specialist“ aus. Die interne Ausbildung im Rahmen des DACHSER Education Program ist an das duale Ausbildungssystem Deutschlands angelehnt.

Das Familienunternehmen vermittelt seinen Auszubildenden und Studierenden das notwendige Rüstzeug aus logistischem Know-how sowie einem klaren Wertekatalog. „Die Logistik ist ein modernes und komplexes Betätigungsfeld und beschäftigt sich intensiv mit Zukunftsmärkten“, sagt Szautner. „Dieses spannende Berufsfeld für junge Menschen weiter attraktiv zu machen, ist Auftrag und Anspruch an unsere Ausbildung.“

Folgendes könnte dich auch interessieren


Berufe für Quereinsteiger – wo werden Fachkräfte gesucht?

Du fühlst dich bei deinem aktuellen Arbeitgeber nicht mehr wohl? Deine Arbeit im Unternehmen ist einfach nur noch langweilig und du möchtest in einer komplett anderen Branche einen neuen Beruf ausüben? Dann könnte das Thema Quereinstieg sicherlich interessant für dich sein. Damit du weißt, in welchen Bereichen aktuell verstärkt Fachkräfte gesucht werden, haben wir dir die Top 3 Berufe für Quereinsteiger zusammengestellt. Außerdem verraten wir dir, welche Voraussetzungen du für einen Quereinstieg in den jeweiligen Berufen mitbringen solltest.

E-Book: Fit für die Berufswelt - Chancen im Handwerk

Welcher ist der richtige Beruf im Handwerk für mich? Wie finde ich den richtigen Betrieb? Wie wird meine Bewerbung erfolgreich? Wie meistere ich die Ausbildungsjahre? Wer eine Ausbildung im Handwerk machen möchte, kann sich jetzt mithilfe des E-Books "Fit für die Berufswelt - Chancen im Handwerk" über den geeigneten Beruf und den richtigen Ausbildungsbetrieb informieren.

Der Bildungsgutschein für die berufliche Weiterbildung

Eine Weiterbildung zahlt sich neben finanziellen Aspekten natürlich auch in anderer Hinsicht aus. Falls man keine kostenlosen Angebote in Anspruch nehmen kann, muss man eigenes Geld investieren. Ebenfalls ist zu berücksichtigen, dass die Arbeit im Unternehmen während einer Weiterbildung nicht an zweiter Stelle stehen darf, weshalb man für die Tage, an der eine Schule für die Weiterbildung besucht wird, gegebenenfalls Urlaub beantragen muss. Einige Voraussetzungen, die zu erfüllen sind. Daher stellen der Bund, die Länder und viele weitere Stellen, wie die Bundesagentur für Arbeit eine Förderung für die berufliche Weiterbildung zur Verfügung, zum Beispiel den sogenannten Bildungsgutschein.

Nach oben