AUBI-plus GmbH Dienstag, 10. Juli 2018 3 Minuten Lesezeit

Berufe rund um den Fußball

Alle vier Jahre dreht sich die Welt einen Monat lang rund um den Fußball. Die Weltmeisterschaft lockt die Fußballbegeisterten vor die Fernseher und in die Stadien des Gastgeberlandes, das im Vorhinein natürlich alle Vorkehrungen für ein perfekt strukturiertes Turnier getroffen hat. Doch auch nach der Vergabe des begehrten Pokals gibt es im normalen Fußballbetrieb zahlreiche Berufe, die im heutigen Fußballgeschäft unverzichtbar sind. Egal ob 1. Bundesliga, Regionalliga oder die Nationalmannschaft, in Deutschland ist Fußball die beliebteste Sportart des Landes. Kurz vor dem WM-Finale möchten wir dir vorstellen, wie du auch dein berufliches Leben dem Fußball widmen kannst.

Spielball der FIFA WM 2018
Spielball der FIFA WM 2018© stux | Pixabay Public Domain

Im Fitnessbereich

Die Spieler der Vereine müssen topfit sein, um Leistung zu bringen. Die Fitness der Spieler wird dabei nicht nur von den Trainern und den Mannschaftsärzten beeinflusst. Zum Fitnessteam gehören auch Physiotherapeuten. Diese lernen in einer dreijährigen schulischen Ausbildung, wie sie die muskulären Beschwerden der Spieler nach anstrengenden Spielen oder Trainingseinheiten in den Griff bekommen. Dabei arbeiten sie mit dem Ärzteteam zusammen und sind für die Regenerierung der Spieler zuständig. Bei der Fitness spielt auch die Ernährung eine wichtige Rolle. Als Koch oder Ernährungstherapeut kannst du im Fußball in Vereinen arbeiten. Du bist nah an der Mannschaft und sorgst für die Verpflegung und gesunde Ernährungsweise der einzelnen Spieler.

 

Im Stadion

Zu einem Spiel live im Stadion gehören nicht nur die Teams und Fans. Im Hintergrund arbeiten z. B. Platzwarte und Ordner für einen reibungslosen Ablauf der Spiele. Nach der dreijährigen Ausbildung zum Gärtner für Garten- und Landschaftsbau kannst du dich im Anschluss, mit einer Weiterbildung zum Greenkeeper, auf die Sportplatzpflege spezialisieren und bist für das perfekte Grün des Rasens zuständig. Als Fachkraft für Schutz und Sicherheit regelst du die Einlasskontrollen vor dem Stadion, überwachst Fangruppen und bist bei Notfällen die erste Ansprechperson. Wenn du hauptberuflich Schiedsrichter werden möchtest, musst du geduldig und ehrgeizig sein. Ein festes Gehalt wird im Fußball nämlich erst ab der 2. Bundesliga gezahlt.

 

Im Verein

Neben dem Team benötigen größere Vereine auch Mitarbeiter, die die Strukturen des Vereins betreuen. Mit einer Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann übernimmst du Verwaltungs- und Organisationsaufgaben und richtest Veranstaltungen aus. Mit einem Sportmanagement Studium kannst du in der Verwaltungsebene eines Vereins arbeiten und kümmerst dich z. B. um das Management der Vereine oder die finanzielle Strukturierung. Im Fanshop kannst du mit einer Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel arbeiten. Oft bieten große Vereine sogar eine Ausbildung direkt im offiziellen Fanshop an. So kannst du auch während der Arbeit das Trikot deines Lieblingsvereins tragen und anderen Fans Vereinsartikel verkaufen.

 

Im Medienbereich

Was wäre der Fußball, wenn niemand über ihn berichten würde? Mit einem Beruf im Medienbereich sorgst du sowohl im als auch abseits der Vereine für eine umfassende Berichterstattung. So kannst du deine Liebe zum Fußball in der Medien- oder Verlagswelt zum Ausdruck bringen. Für die Gestaltung der Webseite oder der Fanmagazine sorgen Mediengestalter Digital und Print. Pressesprecher, Redakteure und Leute aus dem Marketing betreuen die Inhalte der Kommunikationskanäle der Vereine und geben den Fans einen Blick hinter die Kulissen. Voraussetzung ist dafür ein Studium in den Bereichen Medien- oder Kommunikationswissenschaft, Marketing, Germanistik oder Journalismus. Mit diesem Studium kann natürlich auch ein sportinteressierter Fernsehsender, Radiosender oder ein Magazin dein potentieller Arbeitgeber sein. Auch mit einer Ausbildung als Fotograf und der Spezialisierung auf Sportfotografie kannst du auf Fußballveranstaltungen deine Idole ablichten.

 

Du musst aber wissen, dass eine Ausbildung oder ein Studium in diesen Bereichen keinen Einstieg bei einem erstklassigen Fußballverein oder sogar beim DFB garantieren. Sie sind aber der erste Schritt in diese Richtung. Falls du noch mehr über Berufe im Sport wissen möchtest, dann schau doch in unserer Themenwelt vorbei oder stöbere in unserem Berufslexikon.