Jedoch musste ich das Studium etwas hinten anstellen, da der erste Teil der Ausbildungs-Abschlussprüfung vor mir stand und ich diesen gut absolvieren wollte.
Das habe ich auch mit der Hilfe meiner Freundin geschafft und kann meine Ausbildung nun auf zweieinhalb Jahre verkürzen. So kann ich mich nach der Ausbildung schnellstmöglich auf das Studium konzentrieren. Neben dem ganzen Lernen versuche ich dennoch, vier bis fünf Mal pro Woche ins Firnessstudio zu gehen und mir Zeit für mich und meine Hobbys zu nehmen. Eine Auszeit vom Lernstress ist für mich sehr wichtig, um runter zu kommen.

In meinem zweiten Ausbildungsjahr gab es Höhen und Tiefen, dadurch habe ich auch viel über mich selbst erfahren. Unter anderem haben wir zwei Ausbilderwechsel erlebt, die erste Abschlussprüfung geschrieben, einen Klassensprecher bzw. Azubi-Vertreter gewählt und zwei weitere Abteilungen kennengelernt. Der Großteil der Mitarbeiter war dabei offen und nett zu mir als Azubi. Wir lernen hier verschiedene Abteilungen kennen und somit auch viele Menschen. Dabei lernt man, wie man mit unterschiedlichen Charakteren zusammenarbeitet. Gerade durch den Umgang mit schwierigeren Persönlichkeiten konnte ich mich weiterentwickeln.


Die Wahl zum Klassensprecher
Nach einem weiteren Jahr bei TÜV Rheinland haben wir Azubis die Chance bekommen, etwas zu verändern. Es gab eine Klassensprecherwahl. Ein Klassensprecher hat im Prinzip die selben Aufgaben, wie ein Auszubildenden- oder Jugendvertreter. Wie genau unser Klassensprecher-Modell aufgebaut ist, habe ich in meinem letzten Blogbeitrag erklärt. Könnt ihr hier gerne nachlesen.
Ich habe mich zur Wahl aufstellen lassen und wurde sogar gewählt. Das hat mich unheimlich gefreut, denn so kann ich mich aktiv einbringen und mitgestalten. Seitdem habe ich mit vielen Azubis von TÜV Rheinland gesprochen und erfahren, wo sie Kritikpunkte und Verbesserungspotenziale sehen. Als Klassensprecherin spreche ich Probleme an und gebe sie weiter. Es muss sich noch zeigen, wie gut dieses System funktioniert. Doch wir bleiben optimistisch, denn – du bist zwar „nur“ ein Azubi, aber auch du hast eine Stimme in diesem Unternehmen.

Fürs Leben gelernt
Was nehme ich aus zwei Jahren TÜV Rheinland mit? Niemals sein
Ziel aus den Augen verlieren, egal welche Hürden sich einem in den Weg stellen. Und ich nehme natürlich auch tolle Erfahrungen mit! Ich war das letzte halbe Jahr bei der TÜV Rheinland LGA Products und durfte davor die TÜV Rheinland Immobilien GmbH kennen lernen. In beiden Abteilungen habe ich sehr liebe Mitarbeiter kennengelernt, die mir viel beigebracht haben und denen es wichtig war, dass ein Azubi wirklich etwas lernt. Dafür möchte ich den Leuten Danke sagen! Ich habe nun einen Platz gefunden, an dem ich mich sehr wohl fühle und als Azubi geschätzt werde.

Gemeinsam schaffen wir mehr
In diesem Sinne – ein kleiner Appell zum Schluss: Jeder ist irgendwann neu in den Beruf eingestiegen und konnte nicht von Anfang an alles. Geht mit uns Azubis einfach so um, wie Ihr es euch damals auch gewünscht hättet. Von einem verständnisvollen Umgang, Unterstützung und jungen Leute, die Spaß an ihrem Job haben, profitiert das ganze Team und letztendlich das ganze Unternehmen.
An die Azubis:
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen!

Folgendes könnte dich auch interessieren


Personal Branding als Azubi: Selbstmarketing in der Ausbildung

Selbstmarketing kennst du vor allem durch Unternehmen, die ihre Produkte bewerben, oder bekannte Persönlichkeiten? Dann solltest du jetzt einmal etwas genauer lesen, denn auch im beruflichen Alltag kannst du mit Selbstmarketing viel erreichen. Wir zeigen dir, wie du in wenigen Schritten deine eigene Personal Brand kreierst und dich so positiv in der Arbeitswelt von anderen abheben kannst.

Wie man als Azubi „Nein“ sagen kann

Warst du als Azubi auch schon mal in einer Situation, in der du deinem Ausbilder gerne „Nein“ gesagt hättest? Hast du dich beim Ausführen von ausbildungsfremden Aufgaben ausgenutzt oder völlig fehl am Platz gefühlt? Tatsächlich werden oft ungeeignete oder unzulässige Dinge von Azubis erwartet. Mit unseren Tipps lernst du, wie du diese ablehnen kannst, welche Form von Aufgaben für dich zulässig sind und vor allem, wie du am besten eine ungeeignete Bitte zurückweist.

Technische Ausbildung 2020 gesucht? Freie Plätze bei Jungheinrich

Du magst es, so lange zu tüfteln und zu werkeln, bis die Dinge wieder laufen? Du bist in deinem Freundeskreis ein willkommener Helfer, sobald es um handwerkliche Aufgaben geht? Außerdem hast du Spaß am Umgang mit Menschen? Dann solltest du dich unbedingt näher über die Ausbildung zum Land- und Baumaschinenmechatroniker informieren. In diesem Beruf hast du nämlich einerseits viel mit Maschinen zu tun, andererseits hast du als Kundendiensttechniker auch Umgang mit verschiedenen Menschen.

Nach oben