Hellmann Worldwide Logistics SE & Co. KG Donnerstag, 2. August 2018 3 Minuten Lesezeit

Azubi-Rekord bei Hellmann Worldwide Logistics

Osnabrück, 2. August 2018. Hellmann Worldwide Logistics bildet in diesem Jahr mehr Auszubildende aus als je zuvor und erhöht die Chancengleichheit. Insgesamt starten 185 junge Menschen in den Beruf - mit einer Ausbildung oder einem dualen Studium. Mit einer Übernahmequote von rund 90 Prozent gehört Hellmann zu den Branchenführern.

Ausbildungsstart für 185 junge Leute bei Hellmann
Ausbildungsstart für 185 junge Leute bei Hellmann© Hellmann Worldwide Logistics SE & Co. KG

Deutschlandweit starten dieses Jahr 185 Auszubildende aus 14 Nationen bei Hellmann Worldwide Logistics ins Berufsleben – das ist nicht nur im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 15 Prozent, sondern der ausbildungsstärkste Jahrgang in der 147-jährigen Firmengeschichte. Gerade im Zeitalter des Fachkräftemangels ist das eine erfreuliche Entwicklung für das Osnabrücker Familienunternehmen aber auch für die Logistikbranche insgesamt. Die Auszubildenden verteilen sich auf 26 Niederlassungen in Deutschland, insgesamt werden neun Ausbildungsberufe angeboten. Um die jungen Kollegen langfristig an das Unternehmen zu binden, bietet Hellmann allen Auszubildenden nach erfolgreichem Abschluss eine Übernahmeposition an. 

Eine Revolution innerhalb des Echtzeit-Tracking von Sendungen ist die Hardware, die von Hellmann für die Überwachung eingesetzt wird. Durch sie wurde der Retouren-Prozess soweit optimiert, dass der Kunde das postkartengroße Gerät nach der Nutzung einfach in den nächsten Briefkasten wirft. Dazu ist keine weitere Umverpackung oder ein zusätzliches Label erforderlich. Mit der neuen Trackingbox können Kunden ihre Warenströme innerhalb komplexer Lieferketten lückenlos verfolgen und auf Basis der gewonnen Echtzeit-Daten ihr Supply Chain- und Storage-Management maßgeblich optimieren. Dabei zeichnet sich das Tool zum einen durch die einfache Handhabung, aber auch durch die extrem vielseitige Nutzbarkeit aus. Die Trackingbox ist universell einsetzbar – für alle Transporteinheiten wie Container, Trucks, Paletten und Pakete, aber auch für alle Transportträger, wobei es sogar die lückenlose Verfolgung der Waren auf See ermöglicht.

Integration ist eine wesentliche Säule der Personalpolitik bei Hellmann. So sind unter den Auszubildenden dieses Jahr auch 26 junge Kolleginnen und Kollegen mit ausländischen Wurzeln. Um mögliche Sprachbarrieren zu minimieren und die Chancengleichheit zu erhöhen, hat  Hellmann als eines der ersten Logistikunternehmen gemeinsam mit dem „Büro für Leichte Sprache und Barrierefreiheit“ aus Osnabrück wichtige arbeitsrechtliche Dokumente zu Themen wie Arbeitssicherheit oder Datenschutz in „Leichte Sprache“ übersetzt. Diese hängen seit August deutschlandweit an zentralen Stellen aus und werden jedem neuen Arbeitsvertrag beigelegt. Im Fokus stehen dabei sowohl Menschen mit Migrationshintergrund, als auch solche, für die das Lesen und Verstehen komplexer Texte herausfordernd ist. Mit der Initiative geht das Unternehmen auch gezielt gegen den Fachkräftemangel vor und erleichtert einer erweiterten Zielgruppe den reibungslosen Einstig in ein Beschäftigungsverhältnis bei Hellmann.

„Für uns ist die Ausbildung von Nachwuchskräften eine wichtige Investition in die nächste Generation und damit in den künftigen Unternehmenserfolg. Wir freuen uns, in diesem Jahr so viele junge Kollegen aus über einem Dutzend Nationen willkommen zu heißen, die mit ihrem multikulturellen  Hintergrund auch die Internationalität unseres Unternehmens wiederspiegeln“, so Claudio Gerring, Personalleiter Deutschland.

Die Referentin für Corporate Social Responsibility bei Hellmann, Anja Staschinski, unterstreicht: „Mit dem Pionier-Projekt ‚Leichte Sprache‘ erhöhen wir die Chancengleichheit und öffnen unsere Türen für unterschiedliche Arbeitnehmergruppen. Letztendlich lassen solche Initiativen unsere Corporate-DNA, in der die Themen „Integration“ und „Diversity“ ganz fest verankert sind, lebendig werden.“