ABB Deutschland hat sich deshalb einer Bestandsaufnahme und Selbstüberprüfung unterzogen und zertifizieren lassen. Ergebnis: Die Bertelsmann Stiftung hat ABB Deutschland jetzt das Siegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber“ verliehen.

ABB hat den Anspruch, ein familienfreundliches Unternehmen zu sein, das seinen Mitarbeitern in allen Lebensphasen ein attraktives Arbeitsumfeld bietet. „Ob wir diesem Anspruch wirklich gerecht werden, wollten wir von unabhängiger Stelle überprüfen lassen. Deshalb haben wir die renommierte Bertelsmann Stiftung beauftragt, uns zu zertifizieren“, erklärt Jan-Christoph Schüler, Personalleiter der deutschen ABB. Im Rahmen des Prüfverfahrens wurden die vorhandenen Angebote und Leistungen von einem Gutachter mittels Mitarbeiterumfrage, Managementbefragung, Betriebsbesichtigungen, Workshops und persönlichen Gesprächen mit Beschäftigten erhoben und beurteilt. 

Die Auswertung des mehrmonatigen Verfahrens hebt vor allem die flexiblen Arbeitszeiten, sozialen Leistungen und eine Vielzahl betrieblicher Angebote hervor. So leisten insbesondere die Möglichkeit von Altersteilzeit, die Sabbatical-Regelungen, die Homeoffice-Möglichkeiten, das Angebot des ABB Kinderferienhauses und die Unterstützung bei der Kinderbetreuung einen konkreten Beitrag, Berufs- und Privatleben besser in Einklang zu bringen.

Neben der Erhebung objektiver Fakten durch den Prüfer stand die Meinung der Beschäftigten im Fokus des Zertifizierungsverfahrens. „Ich freue mich ganz besonders, dass die Rückmeldungen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter so positiv ausgefallen sind, denn sie können am besten beurteilen, wie familienfreundlich ABB Deutschland ist“, so Jan-Christoph Schüler. „Wir sind auf dem richtigen Weg und werden die aufgezeigten Verbesserungspotenziale nutzen, um noch familienfreundlicher zu werden und ein attraktiver Arbeitgeber zu bleiben!“

Das Qualitätssiegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber“ wird seit 2011 deutschlandweit verliehen. Über die Vergabe des Siegels entscheidet ein Expertengremium der Bertelsmann Stiftung auf Grundlage der Prüfergebnisse.

Quellen:

  1. ABB AG Ausgezeichneter Arbeitgeber (abgerufen am 28.3.2018)

Folgendes könnte dich auch interessieren


Ausbildungsstart beim Technologiekonzern ABB

Ausbildungsstart beim Technologiekonzern ABB

Pressemitteilung vom 25. August 2015: Für das Ausbildungsjahr 2015/2016 hat ABB Deutschland gemeinsam mit ihren Verbundpartnern 451 junge Menschen für unterschiedliche Ausbildungsgänge an Bord genommen – dazu zählen eine gewerblich-technische oder kaufmännische Erstausbildung sowie duale Studiengänge.

ABB hält Ausbildungsquote stabil

ABB hält Ausbildungsquote stabil

Mannheim, 8. September 2014 - Für das Ausbildungsjahr 2014/2015 hat ABB Deutschland gemeinsam mit ihren Verbundpartnern 445 junge Menschen für unterschiedliche Ausbildungsgänge an Bord genommen – dazu zählen eine gewerblich-technische oder kaufmännische Erstausbildung sowie duale Studiengänge. Von den Neueinsteigern absolvieren 217 ihre Ausbildung beim Technologiekonzern an einem von über 20 ABB-Standorten. Im Rahmen der Verbundausbildung werden im ABB Training Center in Berlin und Heidelberg 228 Jugendliche für andere Unternehmen ausgebildet. Insgesamt befinden sich bei ABB bundesweit 1.451 junge Menschen in Ausbildung, davon 689 für etwa 160 Partnerunternehmen.

ABB steigert erneut Ausbildungsquote

ABB steigert erneut Ausbildungsquote

Mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres 2013/2014 starten 459 junge Menschen bei ABB Deutschland mit einer gewerblichen, technischen oder kaufmännischen Erstausbildung. Davon absolvieren 242 ihre Ausbildung beim Technologiekonzern an einem von über 20 ABB-Standorten.