• Die duale Ausbildung bleibt wertvolles Zukunftsmodell
  • Ganzheitliches Konzept fördert Fach- und Sozialkompetenz
  • Übernahmequote liegt im Schnitt bei über 90 Prozent

„Die duale Ausbildung bleibt ein wertvolles Zukunftsmodell – sowohl für Schulabgänger als auch für Unternehmen“, ist Beiersdorfs Personalvorstand Zhengrong Liu überzeugt. Somit ist sie auch eine perspektivreiche Alternative zum Studium. „Hervorragend ausgebildete, hochmotivierte Nachwuchskräfte aus den eigenen Reihen, sind wertvoll“, so Liu. „Deshalb investieren wir in sie – auch über ihre Berufsausbildung hinaus.“

Hamburgs einziges DAX-30-Unternehmen übernimmt seit vielen Jahren Verantwortung. So stärkt es die bewährte Kombination aus betrieblicher und schulischer Ausbildung am Wirtschaftsstandort Deutschland nachhaltig. Das Ergebnis sind qualifizierte Fachkräfte – quasi die Juwelen in Zeiten des demografischen Wandels.


Hohe Planungssicherheit für Absolventen
Im Rahmen seines Ausbildungskonzepts setzt Beiersdorf darauf, die Auszubildenden eng und ganzheitlich zu begleiten. „Zusätzlich zur fachlichen Qualifikation bieten wir ihnen Seminare, die sie über den beruflichen Tellerrand blicken und als Persönlichkeiten wachsen lassen“, berichtet Ausbildungsleiterin Daniela Peeters-Bendix. „Ein Beispiel ist unser ,Social Day‘, bei dem gesellschaftliches Engagement im Mittelpunkt steht.“ Bei sehr guten Leistungen winkt den Berufsstartern außerdem die Chance auf ein vierwöchiges Auslandspraktikum. Darüber hinaus hält das Unternehmen umfassende Gesundheits- und Fitnessangebote für seine Azubis bereit.

„Eine nachhaltige Unternehmensstrategie und Planungssicherheit nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung sind ebenfalls wichtige Aspekte für die jungen Leute“, weiß Daniela Peeters-Bendix. In den zurückliegenden fünf Jahren lag die Übernahmequote für Beiersdorf-Azubis am Standort Hamburg durchschnittlich bei über 90 Prozent. Ein starker Wert, der das Vertrauen in die Arbeitgebermarke auf einem konstant hohen Niveau hält.

Um das Band zwischen Absolventen und Unternehmen langfristig zu festigen, besteht für ehemalige Azubis die Möglichkeit, sich um eines von jährlich drei Stipendien für ein berufsbegleitendes Bachelor-Studium zu bewerben. So besteht bereits während des Studiums die Chance, einen nächsten Karriereschritt zu vollziehen.

Vertrauensaufbau und Wertschätzung – von der ersten Minute an
Damit bereits zum Start der Ausbildung für die jungen Berufseinsteiger alles einwandfrei abläuft, beginnt bei Beiersdorf die erste Berufsetappe mit einer abwechslungsreich gestalteten Einführungswoche. „Diese Onboarding-Phase ist für unsere Azubis ein essenzieller Baustein, um einander und das Unternehmen besser kennenzulernen“, erläutert Daniela Peeters-Bendix. Sie tauchen dabei intensiv in die Beiersdorf-Welt ein, knüpfen erste Kontakte zu neuen Kollegen, erhalten Einblicke in die Unternehmenskultur und sammeln viele wichtige Informationen für ihren weiteren Weg im Konzern. „Das alles schafft die solide Basis für eine erfolgreiche Ausbildung bei uns.“

Folgendes könnte dich auch interessieren


Personal Branding als Azubi: Selbstmarketing in der Ausbildung

Selbstmarketing kennst du vor allem durch Unternehmen, die ihre Produkte bewerben, oder bekannte Persönlichkeiten? Dann solltest du jetzt einmal etwas genauer lesen, denn auch im beruflichen Alltag kannst du mit Selbstmarketing viel erreichen. Wir zeigen dir, wie du in wenigen Schritten deine eigene Personal Brand kreierst und dich so positiv in der Arbeitswelt von anderen abheben kannst.

Wie man als Azubi „Nein“ sagen kann

Warst du als Azubi auch schon mal in einer Situation, in der du deinem Ausbilder gerne „Nein“ gesagt hättest? Hast du dich beim Ausführen von ausbildungsfremden Aufgaben ausgenutzt oder völlig fehl am Platz gefühlt? Tatsächlich werden oft ungeeignete oder unzulässige Dinge von Azubis erwartet. Mit unseren Tipps lernst du, wie du diese ablehnen kannst, welche Form von Aufgaben für dich zulässig sind und vor allem, wie du am besten eine ungeeignete Bitte zurückweist.

Technische Ausbildung 2020 gesucht? Freie Plätze bei Jungheinrich

Du magst es, so lange zu tüfteln und zu werkeln, bis die Dinge wieder laufen? Du bist in deinem Freundeskreis ein willkommener Helfer, sobald es um handwerkliche Aufgaben geht? Außerdem hast du Spaß am Umgang mit Menschen? Dann solltest du dich unbedingt näher über die Ausbildung zum Land- und Baumaschinenmechatroniker informieren. In diesem Beruf hast du nämlich einerseits viel mit Maschinen zu tun, andererseits hast du als Kundendiensttechniker auch Umgang mit verschiedenen Menschen.

Nach oben