Was hat Dich zum Beruf des Maschinen- und Anlagenführers gebracht?
Ich war schon immer sehr technikaffin und hatte durch Praktika schon vor meiner Ausbildung die Möglichkeit, Einblicke und Praxiserfahrungen zu sammeln. Das hat mir gezeigt, dass ich viel Freude an technischen Herausforderungen habe und versuche, diese immer so sorgfältig wie möglich zu erledigen – das passte super zum Beruf des Maschinen- und Anlagenführers (MAF).Darüber hinaus finde ich, dass der MAF ein sehr zukunftsorientierter Beruf ist und mir auch für die kommenden Jahre Sicherheit bietet.

Was ist das Besondere an der Ausbildung des Maschinen- und Anlagenführers und was macht Dir am meisten Spaß?
Das selbstständige Arbeiten ist für mich schon ein besonderer Faktor und während der Ausbildung wird das auch sehr früh vom Azubi gefordert. So lernt man von Anfang an, verantwortungsvoll mit seinen Aufgaben umzugehen und entwickelt sich schnell weiter.
Außerdem durchläuft man viele verschiedene Abteilungen der Produktion und lernt zusätzlich alle Grundlagen der Metallberufe kennen – wie Bohren, Fräsen oder Drehen. Das kann einem dann später in vielen Situationen weiterhelfen.
Das Beheben von Fehlern und die Beseitigung von Störungen an den Anlagen ist der Teil, der mir am meisten Spaß bereitet. Es ist schön zu sehen, wie die Anlage wieder läuft, nachdem ich mich um das Problem gekümmert habe – man sieht direkt, was man geschafft hat.

Was sind Deine Tätigkeiten, wenn Du Deine Ausbildung beendet hast?
Zu meinen Aufgaben nach der Ausbildung gehören zum Beispiel das Bedienen der Produktionsanlagen, Material und Werkzeugwechsel, die Eingabe verschiedener Messwerte oder die Qualitätskontrolle der Produkte. Der Arbeitsalltag ist sehr abwechslungsreich, kein Tag ist wie der davor.

Du hast vorhin erwähnt, dass der Beruf des Maschinen- und Anlagenführers zukunftsorientiert sei – in Zeiten von intelligenten Maschinen und Robotern, würden viele dieser Aussage wahrscheinlich widersprechen. Wie kommst Du darauf?
In vielen Unternehmen werden heutzutage immer mehr und mehr Maschinen eingesetzt, die natürlich auch immer intelligenter werden. Aber selbst diese automatisierten Anlagen und Roboter müssen gesteuert, gewartet und geprüft werden. Letztendlich bedeutet das für mich und meinen Beruf nur, dass sich mein Aufgabenfeld verändert und nicht, dass man den Menschen nicht mehr braucht. Ich freue mich viel mehr auf die neuen Aufgaben und Fähigkeiten, als dass ich Angst um meinen Job habe.

Welchen Schülerinnen und Schülern würdest Du diese Ausbildung empfehlen? Was müssen sie mitbringen?
Ich kann den Beruf des Maschinen- und Anlagenführers jedem empfehlen, der technische Fähigkeiten und Interesse mitbringt. Spaß am handwerklichen Arbeiten und Neugier auf den riesen Maschinenpark eines Unternehmens können dabei auch nicht schaden. Solltest Du gern verantwortungsvoll arbeiten und bist ein Team-Player, dann ist dieser Beruf genau das Richtige.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Ausbildung trotz schlechter Noten

Ausbildung trotz schlechter Noten

Du möchtest trotz schlechter Schulnoten eine Ausbildung starten? Kein Problem! Immer mehr Ausbildungsbetrieben ist es inzwischen nämlich viel wichtiger, dass du motiviert und praktisch begabt bist. In welchen Berufen deine Chancen auf einen Ausbildungsplatz besonders gut stehen, wie du deine Bewerbung am besten formulierst und was du sonst noch beachten musst, erfährst du in diesem Beitrag!

Remote Work, Homeoffice und flexibles Arbeiten für Azubis

Remote Work, Homeoffice und flexibles Arbeiten für Azubis

Wenn du momentan auf der Suche nach einem passenden Ausbildungsplatz bist, hast du in vielen Stellenausschreibungen bestimmt schon die Begriffe „Remote Work“, „Homeoffice“ und „flexible Arbeitszeiten“ gelesen. Durch die Coronapandemie haben viele Unternehmen ihre Arbeitsbedingungen angepasst und weiterentwickelt. Nun werben sie mit den neuen Rahmenbedingungen. Der Artikel erklärt, was „Remote Work“ und Co. für dich als Azubi bedeuten.

Die besten Unis der Welt – hier studiert die Elite von morgen

Die besten Unis der Welt – hier studiert die Elite von morgen

Du kennst sie bestimmt aus Filmen, Serien oder Büchern. Wenn von Elite-Universitäten gesprochen wird, denkt man an die renommiertesten Unis der Welt, wie Harvard, Oxford, Yale, die University of Cambridge oder das MIT in Boston. Die Liste der hochklassigen Universitäten ist lang, die Liste der Bewerber noch länger. Doch was ist eine Elite-Hochschule überhaupt, was zeichnet sie aus, wie kommst du dahin und gibt es solche ausgezeichneten Hochschulen auch außerhalb der USA und England? Vielleicht sogar in Deutschland? Wir beantworten die wichtigsten Fragen über Elite-Universitäten auf der ganzen Welt!