TÜV Rheinland sagt, ich darf bleiben

Im September 2016 bekam ich – noch lange vor meinem Ausbildungsende – die großartige Nachricht, dass ich nach meiner Ausbildung weiterhin bei TÜV Rheinland willkommen sein würde. Was für eine Erleichterung!

Während des Lernens auch noch Bewerbungen zu schreiben und Vorstellungsgespräche zu führen, das konnte ich mir nicht vorstellen. Außerdem h

abe ich mich bei TÜV Rheinland in den letzten drei Jahren sehr wohl gefühlt und wollte gerne bleiben.


Nix für Weichmacher – äh Weicheier

Mein zukünftiges Aufgabengebiet – alle Nichtchemiker kurz mal weghören – sollte dann die Bestimmung von Weichmachern, Monomeren und PCP sein. Schon diese spannende Aussicht ließ mich das Ende der Ausbildung noch stärker herbeisehnen.

Schon während der letzten drei Monate meiner Ausbildung habe ich in der Abteilung für Weichmacher und Co. gearbeitet und dort auch meine Prüfung absolviert. Deshalb war ich ganz schnell soweit, dass ich meine Aufgaben selbstständig erledigen konnte.

Bei den vielen Proben, die in diesem Sommer genommen und bearbeitet werden mussten und müssen, war das auch gut so. Denn momentan wissen wir hier im Labor teilweise gar nicht, wo wir anfangen sollen.


Mein schöner neuer Laboralltag

Meinen Arbeitsablauf dürft ihr euch ungefähr so vorstellen: Morgens früh werte ich als allererstes die über Nacht gelaufenen Proben aus. Dann bereite ich direkt die nächsten Proben vor.

Je nach Methode muss jede Probe anders aufgearbeitet werden. Und wenn innerhalb eines Tages viele verschiedenen Methoden gefragt sind, muss man der Reihe nach vorgehen: Die einen Proben werden mit Kalilauge gekocht, die anderen mit einer Lösemittelmischung extrahiert. Wieder andere müssen durch eine chemische Reaktion in andere Substanzen „verwandelt“ werden, wodurch man sie leichter bestimmen kann. Bei so vielen Methoden muss man sehr aufpassen, nicht durcheinander zu kommen.

Wenn danach noch Zeit ist, arbeite ich an einem neuen Standard-Verfahren oder „bastele“ an einer bereits bestehenden Methode herum, um diese zu optimieren. Und zu guter Letzt verteile ich dann nachmittags die neuen Proben auf die Messgeräte, damit es am nächsten Morgen wieder etwas zum Auswerten gibt.


 … und dann nur noch entspannen!

Zum Feierabend heißt es dann: Ab nach Hause! Da wartet jetzt glücklicherweise überhaupt kein Lernstoff mehr auf mich. Stattdessen darf ich einfach fertig sein mit meinem Tagwerk, kann einkaufen gehen, mich mit Freunden treffen oder mich einem Hobby oder Ehrenamt widmen.

Ganz egal was, aber Hauptsache nicht mehr lernen! ☺

Folgendes könnte dich auch interessieren


Last-Minute-Börse: Jetzt noch deinen Ausbildungsplatz 2020 sichern

Last-Minute-Börse: Jetzt noch deinen Ausbildungsplatz 2020 sichern

Der Ausbildungsstart 2020 rückt immer näher, doch du hast immer noch keinen passenden Ausbildungsplatz gefunden? Dann haben wir eine gute Nachricht für dich: Genau wie du sind viele Ausbildungsbetriebe noch auf der Suche nach neuen Azubis mit Beginn im August oder September 2020. In unserer Last-Minute-Ausbildungsplatzbörse findest du Ausbildungsplätze und Lehrstellen aus allen möglichen Bereichen, die für 2020 noch frei sind.

Studienplatz verwehrt? 5 Dinge, die du jetzt machen kannst

Studienplatz verwehrt? 5 Dinge, die du jetzt machen kannst

Das ist erstmal ein schwerer Schock: Nach der Bewerbung um einen Studienplatz in deinem Traumstudiengang erhältst du eine Absage. Dafür kann es unterschiedlichste Gründe geben. Dass dich das ziemlich runterzieht, ist normal, dennoch solltest du deinen Kopf nicht in den Sand stecken. Selbst in diesem Szenario gibt es einige Dinge, die du tun kannst, um das Beste aus der Lage zu machen. Wir geben dir fünf Tipps, wie es jetzt weitergehen kann und welche Alternativen infrage kommen.

Diese Berufe machen glücklich

Diese Berufe machen glücklich

Geld allein macht nicht glücklich! Das fand auch der Amerikaner Howard Gardner heraus. Dieser untersuchte im "Good Work Project", welche Berufe glücklich machen. Er befragte tausende Amerikaner, ob sie mit ihrem Beruf zufrieden sind und aus welchem Grund ihr Beruf sie so glücklich macht. Die Ergebnisse der Langzeitstudie beinhalten einige Überraschungen und zeigen, dass die bestbezahlten Berufe nicht immer die Berufe sind, die automatisch glücklich machen.