Talanx Service AG Freitag, 24. Juni 2016 1 Minute Lesezeit

Arbeits- und Feiertage in Hongkong

Tausche Deutschland gegen die Welt: Seinen Dualen Studenten in Deutschland bietet Talanx seit einigen Jahren an, nach fünf Semestern ihres Studiums für ein paar Monate ins Ausland zu gehen. Tobias Schröder ist seit Anfang Juni zu Gast in der HDI Global SE Niederlassung in Hongkong. Was er in diesen letzten drei Wochen erlebt hat, erzählt er dir heute in seinem Erfahrungsbericht.

Während seines Auslandseinsatzes lernt Tobias Schröder Land und Leute in Hongkong kennen
Während seines Auslandseinsatzes lernt Tobias Schröder Land und Leute in Hongkong kennen© Talanx AG
„Seit gut drei Wochen lebe und arbeite ich nun in Hong Kong. Die Stadt und die umliegenden Gebiete bieten viel Abwechslung: Einerseits das geschäftige Treiben in den Zentren von Hongkong und andererseits viel Natur in den umliegenden Bergen und Buchten. Es gibt sehr schöne Strände und in den bewaldeten Bergen kann man sehr gut laufen. 

Hongkong ist eine sehr multikulturelle Stadt, und das nicht nur aufgrund der kolonialen Vergangenheit. In der Stadt leben und arbeiten immer noch relativ viele Menschen aus westlichen Kulturkreisen. Zur Vielfalt tragen aber auch die vielen Einwohner aus verschiedenen asiatischen Ländern bei, die hier zusammenkommen. So arbeiten beim HDI in Hongkong Kollegen aus Taiwan und vom chinesischen Festland, wie man hier sagt. Von den Kollegen wurde ich sehr herzlich empfangen und aufgenommen. Schnell wurde ich in das Team integriert und arbeite im ganz normalen Alltagsgeschäft mit. 

Großes Glück hatte ich, einen der wichtigsten Feiertage in Hongkong mitzuerleben: das Drachenbootfest. Das Drachenbootrennen geht auf eine fast 2.300 Jahre alte Erzählung zurück, in der sich ein chinesischer Staatsbeamter in einem Fluss ertränkt hat. Damals sollen die Menschen Reisbälle in das Wasser geworfen haben, um zu verhindern, dass die Fische den Leichnam fressen. Solche sehr leckeren Reisbälle werden heute während des Festes gegessen. Noch heute sollen die Trommeln der Taktgeber auf den Booten die Fische vertreiben, womit sich der Kreis zur Erzählung schließt.“