heiler GmbH & Co. KG Donnerstag, 6. Dezember 2018 2 Minuten Lesezeit

Angehende Betriebswirte besuchen heiler

Sie kamen extra aus Hannover angereist: 17 ausgebildete Landschaftsgärtner, die zurzeit die Betriebswirtklasse der Justus-von-Liebig-Schule in Hannover besuchen. Da die angehenden Betriebswirte zukünftig in technischen und betriebswirtschaftlichen Bereichen von Unternehmen des Garten-, Landschaft- und Sportplatzbaues tätig sein werden, sind Einblicke in ein spezialisiertes Unternehmen wie heiler sehr aufschlussreich.

Eindrücke von der Arbeit bei heiler
Eindrücke von der Arbeit bei heiler© Heiler GmbH & Co. KG

Wir haben uns über das Interesse gefreut und waren auf den Besuch der Gruppe am 29. November entsprechend vorbereitet. Geschäftsführer Michael Heiler nahm sich persönlich Zeit, um das Unternehmen heiler und die spezifischen Besonderheiten des Sportplatzbaus vorzustellen. Der Aufbau eines Sportrasens und alle dafür notwendigen Komponenten wurden anhand namhafter Referenzen wie dem Olympiastadion Berlin und dem Signal-Iduna-Park Dortmund erläutert. Daran ließ sich die große Zahl der einzelnen Gewerke – Unterbau, Rasenheizung, Naturrasen, Kunstrasen, moderner Hybridrasen und Sportrasenpflege – sehr gut erläutern. Das Interesse der Besucher war groß und Michael Heiler stand den vielen Fragen gern Rede und Antwort.

Auf die Theorie folgte die Praxis, zumindest ein Einblick: Der Rundgang über das Betriebsgelände begann im Showroom. Die Überraschung über die vielen verschiedene Kunst- und Hybridrasenbeläge, die heiler zum Teil selbst entwickelt hat, war groß. Weiter ging es durch die Werkstatt, die große Fuhrparkgarage mit unseren Spezialfahrzeugen und das Lager bis in die „heiler Arena“ – unseren eigenen Soccer-Court auf dem Betriebsgelände.

Nach einer kurzen Stärkung ging es weiter zur SchücoArena, der Heimspielstätte des DSC Arminia Bielefeld. Hier nahm unsere Greenkeeperin Alisa Bendlin die Gruppe in Empfang und erläuterte ausführlich die besonderen Ansprüche an einen Bundesligarasen sowie ihre tägliche Arbeit als einzige weibliche Greenkeeperin der Bundesliga. Das Beste kam zum Schluss: der heilige Rasen durfte betreten und der Einsatz von Wachstumslampen begutachtet werden. Die richtige Pflege zahlt sich aus. Der Stadionrasen der SchücoArena wurde zum der drittbesten Rasen der vergangenen Zweitliga-Saison gekürt.

Wir hoffen, dass wir den jungen Landschaftsgärtnern einen interessanten Einblick in unsere Arbeit geben konnten und der Besuch bei uns in besonderer Erinnerung bleiben wird. Wir bedanken uns bei der Gruppe für das Interesse und den fachlichen Austausch.