AUBI-plus GmbH Dienstag, 23. Januar 2018 2 Minuten Lesezeit

Alles andere als altmodisch: Die Ausbildung zum Verfahrenstechnologen

Mit großen Windmühlen, wie sie vielerorts noch zu sehen sind, hat der heutige Beruf des Verfahrenstechnologen in der Mühlen- und Getreidewirtschaft nichts mehr zu tun. Statt in alten Gemäuern, wie es früher im Beruf des Müllers üblich war, liegt der Arbeitsort nun in großen, hochmodernen Produktionshallen. Wir geben dir einen näheren Einblick in die heutige Lehre zum Verfahrenstechnologen.

Der Arbeitsort der Verfahrenstechnologen in der Mühlen- und Getreidewirtschaft liegt heutzutage in hochmodernen Produktionsanlagen, statt in alten Windmühlen.
Der Arbeitsort der Verfahrenstechnologen in der Mühlen- und Getreidewirtschaft liegt heutzutage in hochmodernen Produktionsanlagen, statt in alten Windmühlen.© nonmisvegliate | Pixabay Public Domain

Deine Aufgaben

Als Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Getreidewirtschaft bist du der Herrscher über ein ganzes Areal an Maschinen und Anlagen. Dazu gehören Getreidereinigungsmaschinen, Absauganlagen, Walzenstühle, Verpackungsanlagen und viele mehr. In der Fachrichtung Müllerei gilt es diese so einzustellen und zu bedienen, dass das jeweilige Getreide optimal verarbeitet wird – egal, ob daraus später Mehl, Grieß oder Haferflocken werden sollen. Wichtig ist, dass du das Getreide zwischendurch im Labor immer wieder kontrollierst und prüfst, ob die Qualität dem gewünschten Standard entspricht. Erst wenn alles in Ordnung ist, können die entstandenen Endprodukte verpackt und passend etikettiert werden.

Andererseits kannst du aber auch in der Futtermittelproduktion eingesetzt werden, wenn du dich für die Fachrichtung Agrarlager entscheidest. Hier musst du die Rohstoffe mit den verschiedenen Anlagen so verarbeiten und mischen, dass am Ende das gewünschte Mischfutter für die Tiere entsteht.

 

Voraussetzungen

Wie du sicherlich schon gemerkt hast, ist die Ausbildung zum Verfahrenstechnologen in der Mühlen- und Getreidewirtschaft sehr technisch ausgelegt. Da du hauptsächlich mit Maschinen und Anlagen arbeitest, solltest du deshalb bereits ein gutes technisches Verständnis und Interesse an technischen Vorgängen mitbringen. Zur Arbeit mit Lebensmitteln gehört zudem viel Genauigkeit und Verantwortungsbewusstsein, denn du bist mit für die Qualität der Produkte verantwortlich. Daher gilt es viele Hygiene- und Sicherheitsvorkehrungen einzuhalten und diese zu verinnerlichen. Da du auch im Labor eingesetzt wirst, um Kontrollen durchzuführen und die Qualität sicherzustellen, gehört auch Interesse an Naturwissenschaften zu den Voraussetzungen dazu.

Übrigens sollte dir Lärm und Staub möglichst wenig ausmachen, denn in den Produktionsanlagen geht es selten ruhig zu. Weil zudem immer jemand die Maschinen überwachen muss, um bei Störungen ggf. eingreifen zu können, gehört auch die Schichtarbeit mit zu diesem Beruf.

 

Der Beruf hat dein Interesse geweckt? Noch mehr Informationen zur Ausbildung erhältst du in unserem Berufsbild zum Verfahrenstechnologen für Mühlen- und Getreidewirtschaft. Zusätzlich bietet dir unsere Themenwelt einen Überblick über alle technischen Ausbildungsberufe.