Die Ausbildung wird zunehmend internationaler“, stellte Ausbildungsleiter Thomas Meyer in seinem Rückblick fest. Unter anderem sei ein Auszubildender in der Vertriebsgesellschaft Australien eingesetzt gewesen und mehrere junge Leute im Werk im rumänischen Brasov. Die Prüfungsergebnisse lägen in den meisten Berufen deutlich über dem Durchschnitt der Industrie- und Handelskammer, so Meyer weiter.

Als besondere Anerkennung für den Abschluss mit der Note „sehr gut“ erhielten Thomas Block, David Kischka, Kai Mertens, Nicolas Riederer von Paar, Julia Rüsing, Lukas Schöneberger und Henning Wiewel ein Stifteset mit eingraviertem Namen. Markus Miele, Reinhard Zinkann und Michael Bruggesser gratulierten und wünschten den ehemaligen Auszubildenden alles Gute für ihre Zukunft.

Tobias Sundermann und Henning Wiewel erreichten ihren Abschluss als Fachinformatiker. Theresa Schomäcker machte die Ausbildung zur Gestalterin für visuelles Marketing. Die Prüfung zu Industriekaufleuten absolvierten Jan Baldus, Matthias Block, Jennifer Brandherm, Ilona Brodt, Bastian Maximilian Fischer, Florian Jakobtorweihen, Alina Kneuper, Thorben Köhler, Rebecca Penner, Lisa-Marie Plonus, Nicolas Riederer von Paar, Julia Rüsing, Lukas Schöneberger und Annika Twehues. Anna-Lena Baum ist jetzt Sozialversicherungsfachangestellte.

Robin Reker erhielt sein Zeugnis als Elektroanlagenmonteur. Die Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik absolvierten Louis Brüggemann, Samuel Fast, Jan Frenz, Niklas Heuer, David Kischka, Kai Mertens (Einsatzgebiet Kundendienst), Arthur Pikulik, Yannick Pintz, Robert Riecke, Dennis Rother, Otto Warkentin und Chris-Marlon Wilsmann. Christian Kohlmeier ist nun Gießereimechaniker. Den Beruf des Industriemechanikers erlernten Oliver Epkenhans, Timo Großeschallau, Murat Kizilarslan, Marcel Recker, Marvin-Maik Schüttfort, Kevin Treptow und Pascal Withot. Die Prüfung zur Technischen Produktdesignerin legten Maike Gödecke-Südhaus, Katharina Martin und Minh Phuc Pham ab. Daniel Tohermes wurde zum Verfahrensmechniker, Thomas Block zum Werkzeugmechaniker und Jannis Grüter und Robert Kaya wurden zu Zerspanungsmechanikern ausgebildet.


Über das Unternehmen: Miele ist der weltweit führende Anbieter von Premium-Hausgeräten für die Produktbereiche Kochen, Backen, Dampfgaren, Kühlen/Gefrieren, Kaffeezubereitung, Geschirrspülen, Wäsche- sowie Bodenpflege. Hinzu kommen Geschirrspüler, Waschmaschinen und Wäschetrockner für den gewerblichen Einsatz sowie Reinigungs-, Desinfektions- und Sterilisationsgeräte für medizinische Einrichtungen und Laboratorien („Miele Professional“). Das 1899 gegründete Unternehmen unterhält acht Produktionsstandorte in Deutschland sowie je ein Werk in Österreich, Tschechien, China und Rumänien. Der Umsatz betrug im Geschäftsjahr 2016/17 rund 3,93 Milliarden Euro, wovon 70 Prozent außerhalb Deutschlands erzielt wurden. In fast 100 Ländern ist Miele mit eigenen Vertriebsgesellschaften oder über Importeure vertreten. Weltweit beschäftigt das in vierter Generation familiengeführte Unternehmen etwa 19.500 Menschen, 10.900 davon in Deutschland. Der Hauptsitz des Unternehmens ist Gütersloh in Westfalen.


Folgendes könnte dich auch interessieren


Last-Minute-Börse: Jetzt noch deinen Ausbildungsplatz 2020 sichern

Last-Minute-Börse: Jetzt noch deinen Ausbildungsplatz 2020 sichern

Der Ausbildungsstart 2020 rückt immer näher, doch du hast immer noch keinen passenden Ausbildungsplatz gefunden? Dann haben wir eine gute Nachricht für dich: Genau wie du sind viele Ausbildungsbetriebe noch auf der Suche nach neuen Azubis mit Beginn im August oder September 2020. In unserer Last-Minute-Ausbildungsplatzbörse findest du Ausbildungsplätze und Lehrstellen aus allen möglichen Bereichen, die für 2020 noch frei sind.

Studienplatz verwehrt? 5 Dinge, die du jetzt machen kannst

Studienplatz verwehrt? 5 Dinge, die du jetzt machen kannst

Das ist erstmal ein schwerer Schock: Nach der Bewerbung um einen Studienplatz in deinem Traumstudiengang erhältst du eine Absage. Dafür kann es unterschiedlichste Gründe geben. Dass dich das ziemlich runterzieht, ist normal, dennoch solltest du deinen Kopf nicht in den Sand stecken. Selbst in diesem Szenario gibt es einige Dinge, die du tun kannst, um das Beste aus der Lage zu machen. Wir geben dir fünf Tipps, wie es jetzt weitergehen kann und welche Alternativen infrage kommen.

Diese Berufe machen glücklich

Diese Berufe machen glücklich

Geld allein macht nicht glücklich! Das fand auch der Amerikaner Howard Gardner heraus. Dieser untersuchte im "Good Work Project", welche Berufe glücklich machen. Er befragte tausende Amerikaner, ob sie mit ihrem Beruf zufrieden sind und aus welchem Grund ihr Beruf sie so glücklich macht. Die Ergebnisse der Langzeitstudie beinhalten einige Überraschungen und zeigen, dass die bestbezahlten Berufe nicht immer die Berufe sind, die automatisch glücklich machen.