„Auch nach der Ausbildung hat man bei Brillux viele Möglichkeiten“, beschreibt Meike Growe in einem der 13 Ausbildungsvideos „Ausbildung bei Brillux – Industriekaufmann/-frau“ ihre Karriereaussichten. Seit dem Frühjahr bereits nutzt sie eine dieser vielen Möglichkeiten: Die Industriekauffrau startete nach erfolgreicher Ausbildung ihre neue Position als kaufmännische Mitarbeiterin in der Personalabteilung bei Brillux. Über gute Zukunftsaussichten können sich auch die 135 Schulabgänger, die am 1. August und 1. September ihren neuen Arbeitgeber kennenlernen, freuen: Ausbildung wird bei Brillux groß geschrieben und die Chancen auf Übernahme liegen mit 80 Prozent hoch. Als erfolgreiches Familienunternehmen legt Brillux großen Wert auf die Nachwuchsförderung, ein qualitativ hohes Ausbildungsniveau und ein vielseitiges Ausbildungsprogramm. Insgesamt beschäftigt Brillux über 400 Auszubildende in Deutschland, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz. Bei mehr als 2.400 Mitarbeitern entspricht dies einer Ausbildungsquote von rund 17 Prozent und liegt über dem Durchschnitt in der deutschen Wirtschaft.

Familiärer Gedanke groß geschrieben

Von den 135 neuen Auszubildenden arbeiten 111 künftig in den über 160 Niederlassungen und 4 Brillux Werken, 24 am Hauptsitz in Münster. Der familiäre Gedanke ist dabei seit jeher gelebter Bestandteil der Philosophie des Familienunternehmens Brillux. Soziale Verantwortung für die Mitarbeiter wird seit 125 Jahren großgeschrieben. Die meisten Mitarbeiter bleiben direkt nach der Ausbildung – und dann für Jahre. Familiär gestaltet das Unternehmen auch den Start für die neuen Auszubildenden: Gemeinsam mit ihren Eltern lernen die 24 Schulabgänger am 1. August ihren neuen Ausbildungsbetrieb bei einer Führung durch die Farben- und Lackproduktion in Münster näher kennen.

Qualifizierte Förderung von Anfang an
  

Indem die Auszubildenden in allen Bereichen von Anfang an eigenverantwortlich handeln und an Entscheidungsprozessen mitwirken, werden die besten Voraussetzungen für die berufliche und persönliche Entwicklung geboten. Aus diesem Grund ist das Brillux Ausbildungsprogramm mit Werksbesichtigungen, Aufenthalten in den Niederlassungen, gezielter Förderung und fachübergreifenden Schulungen vielseitig aufgebaut. Förderung fängt dabei bei Brillux schon früh an. Mit vielfältigen Angeboten rund um das Thema „Partnerschaft Schule – Betrieb“ übernimmt Brillux Schulkooperationen, um Schülern frühzeitig diverse Berufsbilder näherzubringen und das Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge zu intensivieren. Diese Zusammenarbeit mit den Schulen erleichtert einerseits den Schülern den späteren Berufseinstieg und bietet andererseits dem Unternehmen die Gelegenheit, Nachwuchstalente zu erkennen und deren Potenziale zu fördern und qualifizierte Fachkräfte für die Zukunft zu finden.

13 Ausbildungsberufe

Im kaufmännischen Bereich bietet Brillux mit der neuen Ausbildung zum/zur Kaufmann/-frau für Büromanagement, der Ausbildung zum/zur Industriekaufmann/-frau sowie dem Dualen Studium Bachelor of Arts (BWL) in Zusammenarbeit mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach ein vielfältiges Ausbildungsangebot. Wer seine Stärken im technisch-handwerklichen Gebiet hat, findet mit der Ausbildung als Lacklaborant/-in, Fachlagerist-/in, Fachkraft für Lagerlogistik oder Maler/-in und Lackierer/-in den passenden Beruf. Im IT-Bereich ergänzte Brillux mit dem Beruf "Bachelor of Science (Informatik Dual)" 2012 das Angebot um die 4-jährige, duale Ausbildung, die eine Mischung aus Bachelor-Studium an der Fachhochschule Münster in Steinfurt und Ausbildung in der Zentrale in Münster vereint. Das Studium endet mit der Bachelor-Arbeit, die praxisorientiert im Unternehmen geschrieben wird. Im EDV-Bereich stehen zudem die Ausbildungsberufe Fachinformatiker/-in mit den beiden Schwerpunkten Anwendungsentwicklung und Systemintegration zur Auswahl.

Weitere Informationen zu der Ausbildung bei Brillux, Interviews mit Auszubildenden sowie Videos und Erfahrungsberichte von Auszubildenden finden Interessierte unter: www.brillux.de/ausbildung .

Folgendes könnte dich auch interessieren


Luca und Yan über ihre Ausbildung zum Produktionstechnologen

Den richtigen Beruf für sich zu entdecken und diesen mit Freude und Spaß in einem Unternehmen zu erlernen, wünscht sich wohl jeder angehende Azubi. Luca und Yan machen derzeit eine Ausbildung zum Produktionstechnologen bei Würth Elektronik. Wir haben sie gefragt, wie sie zu ihrem Ausbildungsberuf gekommen sind und was ihnen besonders gut gefällt.

Personal Branding als Azubi: Selbstmarketing in der Ausbildung

Selbstmarketing kennst du vor allem durch Unternehmen, die ihre Produkte bewerben, oder bekannte Persönlichkeiten? Dann solltest du jetzt einmal etwas genauer lesen, denn auch im beruflichen Alltag kannst du mit Selbstmarketing viel erreichen. Wir zeigen dir, wie du in wenigen Schritten deine eigene Personal Brand kreierst und dich so positiv in der Arbeitswelt von anderen abheben kannst.

Wie man als Azubi „Nein“ sagen kann

Warst du als Azubi auch schon mal in einer Situation, in der du deinem Ausbilder gerne „Nein“ gesagt hättest? Hast du dich beim Ausführen von ausbildungsfremden Aufgaben ausgenutzt oder völlig fehl am Platz gefühlt? Tatsächlich werden oft ungeeignete oder unzulässige Dinge von Azubis erwartet. Mit unseren Tipps lernst du, wie du diese ablehnen kannst, welche Form von Aufgaben für dich zulässig sind und vor allem, wie du am besten eine ungeeignete Bitte zurückweist.

Nach oben