Vorweg wollen wir zunächst etwas klarstellen: Bei der alljährlichen Jagd nach den tollsten, schönsten, größten und teuersten Weihnachtsgeschenken geht es nicht darum, jemanden mit seinem Geschenk zu überbieten oder ihn bloßzustellen. Vielmehr sind Geschenke tief mit unserem christlichen Glauben verbunden und gleichermaßen ein Zeichen der Anerkennung und der Liebe. Mit einem Geschenk zeigt man seinem Gegenüber, dass man sich Gedanken um ihn gemacht hat und dass man denjenigen wertschätzt.

Viele Dinge in unserem Leben erkennen wir jedoch gar nicht als Geschenk. Wie steht es zum Beispiel um die Liebe, die dir ein anderer Mensch schenkt? Oder um das Leben, das dir deine Eltern geschenkt haben? Oder zuletzt um unseren Glauben, der uns von Gott geschenkt wurde? Auch dafür kann das Schenken symbolisch stehen. Viel zu oft sind wir uns dessen jedoch nicht bewusst und streben statt dessen nach Anerkennung, Lob oder Aufmerksamkeit.

Viele Dinge sehen wir auch nicht als Geschenk an, weil wir erwarten, dass wir dafür eine Gegenleistung erbringen müssen. Ein Geschenk von jemandem zu bekommen, heißt jedoch überall auf der Welt: „Ich mag dich, weil du bist, wie du bist und ich beschenke dich, weil ich es möchte. Du musst dir meine Zuneigung nicht verdienen! “ Also: So schrecklich die Geschenke auch sein mögen, es steckt meist keine böse Absicht dahinter, sondern höchstens ein schlechter Geschmack. Damit du jedoch nicht in eins dieser Fettnäpfchen trittst, haben wir dir hier die Flop-10 der unbeliebtesten Weihnachtsgeschenke zusammengestellt: 

  1. Eine Waage – Dies könnte der Beschenkte als versteckte Kritik an seinem Gewicht verstehen. 
  2. Haushalts- und Küchengeräte – Das könnte dem Beschenken den Eindruck vermitteln, dass er für dich nur eine billige Küchen- oder Reinigungskraft ist. 
  3. Werkzeug – Hier verhält es sich ähnlich wie mit den Haushaltgeräten, sie vermitteln dem Beschenkten das Gefühl, in deinen Augen nur eine Funktion zu erfüllen. 
  4. Selbsthilfebücher - Sie lassen den Beschenkten verzweifelt wirken, obwohl er es wahrscheinlich gar nicht ist. 
  5. Kosmetikprodukte oder eine elektrische Zahnbürste – Sie vermitteln den Eindruck, der Beschenkte müsste mehr auf seine Körperpflege achten. 
  6. Gutscheine – Sie lassen dich einfallslos wirken und verraten dem Beschenkten sogar, wie viel Euro er dir Wert ist. 
  7. Socken oder Unterwäsche – Das sind Kleidungsstücke, die in der Regel keiner sieht und daher so unbedeutend sind, dass sie keiner gern geschenkt bekommt. 
  8. Kleidungsstücke mit kitschigen Printmotiven – Genau das Gegenteil zu dem obigen Beispiel ist hier der Fall. Der Beschenkte könnte den Eindruck gewinnen, dass du ihn in der Öffentlichkeit bloßstellen oder lächerlich machen möchtest. 
  9. Heimtextilien, wie z.B. Bettwäsche oder Handtücher – Das sind Dinge, die der Beschenkte nicht für sich persönlich nutzt, sondern der gesamte Haushalt. 
  10. Reparaturset fürs Fahrrad oder Pflegemittel fürs Auto – Diese Dinge sind zwar zweckmäßig, aber leider erfreuen sie den Beschenkten nur selten, da sie ebenfalls nicht sehr persönlich sind.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Die Zeit der Gegensätze - Lebensretter Ehrenamt

Die Weihnachtszeit gilt bekanntlich als Zeit der Besinnlichkeit. Das Jahr neigt sich dem Ende zu, alte Freunde kommen heim, treffen sich nach Monaten wieder und Familien finden kurz vor den bevorstehenden Feiertagen zusammen. Für viele von uns ist es fast schon selbstverständlich, an Weihnachten beschenkt und tagelang von besonders leckerem Essen verwöhnt zu werden.

Deine Traumberufe als Kind

Gerade am Ende der Schulzeit stellt man sich die Frage, in welchem Bereich man gerne einmal arbeiten möchte und welcher Beruf zu einem passt. Selbst früher war die Berufswahl schon präsent. Auch du erinnerst dich bestimmt an die Liste der Berufswünsche deiner Kindheit, doch was ist aus ihnen geworden? Wir geben dir Einblick in eine Wunschliste, in der ganz sicher auch dein ehemaliger, vielleicht sogar jetziger Traumjob zu finden ist. Welchen Weg hast du eingeschlagen?

Das Volontariat - der Berufseinstieg als Redakteur

Eventuell verbindest du mit einem Volontariat erstmal den Freiwilligendienst oder du hast es bereits öfter als Voraussetzung für einen bestimmten Job im Bereich Journalismus gesehen. Wir zeigen dir, was ein Volontariat im Bereich Journalismus eigentlich ist, welche Voraussetzungen du erfüllen musst und was du als Volontär machst.

Nach oben