Wie werde ich Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Getreidewirtschaft?

Wenn der Beruf des Verfahrenstechnologen in der Mühlen- und Getreidewirtschaft bisher dein Interesse geweckt hat, dann solltest du noch einmal checken, ob du auch diese Voraussetzungen mitbringst:

  • technisches Verständnis,
  • Genauigkeit und Sorgfalt,
  • Verantwortungsbewusstsein,
  • Interesse an den Naturwissenschaften,
  • die Bereitschaft zur Schichtarbeit,
  • Lust darauf, mit modernen Produktionsanlagen zu arbeiten, auch unter Lärm und Staub?

Konntest du hinter all diese Kriterien einen Haken setzen? Worauf wartest du noch?

Wenn du wissen möchtest, ob auch noch andere Berufe zu dir passen, mache hier den Test.

Schulabschluss

Die meisten Betriebe stellen Bewerber mit einem guten Hauptschulabschluss oder einem Realschulabschluss ein.

Bildungsweg

Duale Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Realschulabschluss / Mittlere Reife

Ausbildungsdauer

3 Jahr(e)

Azubi-Gehalt

Ø 815 EUR

Was macht ein Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Getreidewirtschaft?

Das Wandern ist des Müllers Lust … - das könntest du wohl heute noch singen, denn die Wege in der großen Produktionshalle können ganz schön weit werden. Ansonsten hat der Beruf mit dem alten Müllerhandwerk aber nicht mehr so viel gemeinsam. 

Altes Handwerk neu erfunden

In Deutschland gibt es mittlerweile über 300 Brotsorten – dank der vielen verschiedenen Mehle, die in den großen Getreidemühlen produziert werden. So eine Getreidemühle hat heute nichts mehr mit den alten Windmühlen zu tun, die du auf dem Land noch vereinzelt bewundern kannst. Es ist eine riesige Produktionshalle mit beeindruckenden Maschinen und Anlagen. Getreidereinigungsmaschinen, Wahlzenstühle, Trogkettenförderer, Absauganlagen, Verpackanlagen und einiges mehr steht unter deinen Fittichen. Von der Schaltzentrale aus überwachst du die gesamte Produktion. Bevor es aber dazu kommt, nimmst du die Rohstoffe an und kontrollierst sie in einer ersten Sicht- und Tastkontrolle. In der Vorreinigung werden Fremdbestandteile, zum Beispiel Stroh, Unkrautsamen und Steine entfernt. Nun bereitest du die Anlagen und Maschinen vor, die das Getreide mehrfach mahlen und sieben, bis zum gewünschten Endprodukt.

Im Labor führst du während des gesamten Prozesses immer wieder Zwischenkontrollen und Qualitätsprüfungen durch und dokumentierst alles sorgfältig. Mit dem Veraschungsofen kannst du den Mehltypen bestimmen. Das Mehl wird verbrannt und die Mineralien bleiben als Asche zurück. Diese kannst du nun wiegen und feststellen, wie hoch der Mineralstoffgehalt in Milligramm auf 100g Mehl ist. Weizen zum Beispiel entspricht dem Typ 405. Das bedeutet, dass in 100g Mehl etwa 405mg Mineralien enthalten sind. Am Ende eines langen Fertigungsprozesses stehen die Verpackung und Etikettierung. Dann bereitest du den Transport vor, zum Beispiel durch die Befüllung von Silos.

Vom Gerstenkorn zur Graupe

Neben den traditionellen Getreidemühlen arbeiten Verfahrenstechnologen in der Mühlen- und Getreidewirtschaft mit der Fachrichtung Müllerei auch in sogenannten Schälmühlen, in denen zum Beispiel Reis, Hafer, Dinkel, Gerste und Hirse verarbeitet werden. Es ist die Rede von Schälen, weil das Korn zunächst von der Spelze befreit werden muss. Das ist ein mit dem Korn verwachsenes, unverdauliche Blatt. Die Getreidekörner werden anschließend entweder gewalzt, dann entstehen Haferflocken, oder geschnitten, dann entsteht Grütze, oder poliert – in diesem Fall entsteht Graupe, auch Rollgerste genannt. Auch in der Mehlproduktion werden unterschiedliche Endprodukte hergestellt. Mit dem Walzenstuhl, einer Zerkleinerungsmaschine, wird Getreide acht- bis zwölfmal gemahlen. Zuerst sind die Teile noch relativ grob – in diesem Fall spricht man von Grieß. Wenn man ein feineres Produkt möchte, werden die groben Teilchen wieder auf den Walzenstuhl geleitet und nochmals gemahlen. Irgendwann kann man von Dunst sprechen, das ist grobes Mehl, oder schließlich vom feinen Mehl, das man zum Backen von Brot benötigt. Die unterschiedlichen Einstellungen am Walzstuhl bestimmen das Endprodukt. Du kannst zum Beispiel den Mahlspalt, die Geschwindigkeit oder die Anzahl der Riffel bei einer Riffelwalze auswählen.

Futtermittelherstellung

Auch Futtermittel, also Mischfutter für Tiere, zum Beispiel in der Landwirtschaft, werden auf diese Art und Weise hergestellt. In der Fachrichtung Agrarlager werden neben tierischen Produkten auch pflanzliche, wie zum Beispiel Getreide, für diese Zwecke weiterverarbeitet. Auch hier verarbeitest du also Rohstoffe, wie Hafer, Dinkel oder Gerste und mischst die Erzeugnisse anschließend nach genauer Rezeptur mit bis zu 30 weiteren Bestandteilen. Die Roh- und Zusatzstoffe werden entweder frisch angeliefert oder finden sich in einem riesigen Lager. Da du hier jeden Tag beschäftigt bist, um zum Beispiel Produkte für den Transport vorzubereiten, kennst du dich bestens aus und weißt genau, wo du was vorfindest.

Inhalte der Ausbildung

Eine Kombination aus theoretischer Ausbildung in der Berufsschule und praktischer Ausbildung im Betrieb bereitet dich optimal auf deinen Beruf als Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Getreidewirtschaft vor.

Schulische Ausbildungsinhalte

Bevor du die Arbeit im Betrieb beginnen kannst, benötigst du ein Grundwissen über Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz, Explosionsschutz, Brandschutz und Umweltschutz. Trotz moderner Anlagentechnik kann es immer noch zu Staubentwicklung in der Mehlproduktion kommen. Wenn nur ein kleiner Funke mit dem Staub in Berührung kommt, führt das zu einer gewaltigen Staubexplosion. Das darf nicht passieren und deshalb sind oberste Vorsichtsmaßnahmen geboten.

Natürlich lernst du in der Berufsschule auch die unterschiedlichen Getreidearten und Futtermittelrohstoffe kennen. Du erfährst, welche Vorratsschädlinge es gibt und mit welchen Mitteln man sie bekämpft. Auch auf die technische Seite deines Berufs, die Funktionen der Maschinen und Anlagen, wirst du vorbereitet. Du lernst Gehäuse, Verkleidungen, Antriebe, Kupplungen, Achsen, Riemen, Energieumwandler, Turbinen und elektrische Sicherungen kennen, denn all dies sind Teile der großen Produktionsanlagen, denen du im Betrieb gegenüberstehen wirst. Auch Mathe ist in deiner Ausbildung wichtig, um zum Beispiel später Rauminhalte, Dichte und Fassungsvermögen von Verpackungen zu bestimmen. In den Naturwissenschaften lernst du die verschiedenen Laborinstrumente kennen und übst die Protein- und Mineralstoffbestimmungen von Getreidesorten.

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Am Anfang fühlst du dich vielleicht noch erschlagen von der Größe deines Betriebs, von der Komplexität der Maschinen und Anlagen und von den vielen Aufgaben, die auf dich zukommen werden. Doch es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und du wirst natürlich erst nach und nach an deine Tätigkeiten herangeführt. Zunächst lernst du, aus unterschiedlichen Mehlen Teige herzustellen, um die Unterschiede der Mehltypen und Mehlqualitäten im Endprodukt zu erkennen. Du lernst an den Maschinen und in der Steuerungszentrale, welche Zerkleinerungsverfahren von Rohstoffen es gibt, zum Beispiel Druckzerkleinerung, Reibungs-, Schnitt-, Prall- und Scherungszerkleinerung. Im Lager erfährst du, wie du Zwischen- und Endprodukte belüftest, trocknest oder kühlst und wie du mit Feuchtigkeits- und Temperaturmessgeräten umgehst, um eine optimale Lagerung ohne Schädlingsbefall zu gewährleisten.

Ablauf der Ausbildung

Die dreijährige Ausbildung zum Verfahrenstechnologen in der Mühlen- und Getreidewirtschaft wird in Form einer dualen Ausbildung in der Industrie und im Handwerk angeboten.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Hörakustiker

Hörakustiker

3408 freie Ausbildungsplätze

Hörakustiker beraten und betreuen Menschen mit Hörstörungen. Dabei sind sie sehr einfühlsam und geduldig. Sie passen Hörgeräte individuell an und arbeiten sowohl handwerklich als auch kaufmännisch.

Duale Ausbildung
Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk

Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk

4594 freie Ausbildungsplätze

Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk arbeiten in Bäckereien, Konditoreien und Fleischereien. Sie präsentieren und verkaufen Waren und Produkte und sorgen für einen einwandfreien Verkaufsraum.

Duale Ausbildung
Augenoptiker

Augenoptiker

951 freie Ausbildungsplätze

Augenoptiker reparieren, fertigen und passen Brillen an. Zudem verkaufen sie Sehhilfen, Zubehör und beraten ihre Kunden fachkundig.