Das verdient ein Uhrmacher

Durchschnittliche Ausbildungsvergütung: 1. Lehrjahr 1.030-1.040 EUR, 2. Lehrjahr 1.100-1.110 EUR, 3. Lehrjahr 1.190-1.200 EUR

Wie heißt es so schön? Zeit ist Geld. Wie viel Geld du für deine Arbeitszeit bekommst, verraten wir dir hier:

Gehalt während der Ausbildung

Einer der Vorteile einer Ausbildung ist, dass du vom ersten Monat an ein Ausbildungsgehalt bekommst. Wie hoch genau dieses ausfällt, kann je nach Betrieb und Region unterschiedlich sein. Die genauen Konditionen erfährst du spätestens, wenn du deinen Ausbildungsvertrag unterschreibst. Im ersten Lehrjahr liegt dein Bruttolohn bei 850 bis 950 Euro im Monat. Im zweiten Ausbildungsjahr verdienst du 900 bis 1.010 Euro und im dritten Jahr beträgt dein Lohn 980 bis 1.100 Euro. Das ist ein Ausbildungsgehalt, von dem Azubis in anderen Branchen nur träumen können!

Gehalt nach der Ausbildung

Als fertig ausgebildeter Uhrmacher steht dir ein volles Gehalt zu. Wie dieses aussieht, ist von verschiedenen Faktoren abhängig, zum Beispiel der Branche, in der du tätig bist und ob dein Unternehmen an einen Tarifvertrag gebunden ist oder nicht. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass das Einstiegsgehalt eines Uhrmachers bei ungefähr 1.800 bis 2.300 Euro brutto liegt. Je mehr Jahre du in einem Betrieb arbeitest und je mehr Berufserfahrung du dementsprechend sammelst, desto mehr steigt auch dein Gehalt mit der Zeit an.


Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Hörakustiker

1592 freie Ausbildungsplätze

Hörakustiker beraten und betreuen Menschen mit Hörstörungen. Dabei sind sie sehr einfühlsam und geduldig. Sie passen Hörgeräte individuell an und arbeiten sowohl handwerklich als auch kaufmännisch.

Duale Ausbildung

Augenoptiker

737 freie Ausbildungsplätze

Augenoptiker reparieren, fertigen und passen Brillen an. Zudem verkaufen sie Sehhilfen, Zubehör und beraten ihre Kunden fachkundig.

Duale Ausbildung

Industriemechaniker

1480 freie Ausbildungsplätze

Industriemechaniker sind die Experten, wenn es um den Bau, die Instandhaltung, Reparatur und die Bedienung von Maschinen und Produktionsanlagen geht – und das in nahezu allen Wirtschaftsbereichen der Industrie.

Nach oben