Wie werde ich Uhrmacher?

Als angehender Uhrmacher solltest du folgende Eigenschaften mitbringen:

  • Handwerkliches Geschick
  • Feinmotorik
  • Fingerspitzengefühl
  • Technisches Verständnis
  • Sorgfalt
  • Geduld und Ausdauer
  • Gutes Sehvermögen
  • Präzision
  • Konzentrationsfähigkeit

Wenn du wissen möchtest, welche Berufe auch noch zu dir passen könnten, mach den Test in unserem Berufsscout und finde es heraus.

Schulische Voraussetzungen

Rein rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. In der Praxis ist es jedoch so, dass im Handwerk überwiegend Bewerber eingestellt werden, die mindestens einen Hauptschulabschluss haben und in der Industrie werden Bewerber bevorzugt, die mindestens die mittlere Reife haben.

Bildungsweg

Duale Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Realschulabschluss / Mittlere Reife

Ausbildungsdauer

3 Jahr(e)

Was macht ein Uhrmacher?

Wer hat an der Uhr gedreht, ist es wirklich schon so spät?“ - Du stehst morgens vermeintlich pünktlich auf, machst dich fertig, wirfst nochmal einen prüfenden Blick auf die Uhr und stellst fest, dass es noch genauso spät ist wie zu dem Zeitpunkt, an dem du aufgestanden bist! Mist – die Uhr ist stehen geblieben und du kommst zu spät zur Schule oder zur Arbeit. Damit dir das nicht noch einmal passiert, muss deine Uhr schnellstmöglich wieder zum Laufen gebracht werden. Wie gut, dass es die Uhrmacher gibt!

Am Puls der Zeit

Bei keinem anderen Beruf bist du so nah am Puls der Zeit wie bei der Ausbildung zum Uhrmacher, denn bei dir dreht sich beruflich wortwörtlich alles um das Thema Zeit bzw. die Zeitmessung. Als Uhrmacher bist du für die Herstellung von Uhren und anderen Zeitmessgeräten zuständig. Dies kann entweder handwerklich in Einzelarbeit erfolgen oder du bist in der industriellen Serienproduktion tätig. Neben der Herstellung prüfst, reparierst und wartest du sowohl Klein- als auch Großuhren. Tickt die Uhr eines Kunden nicht mehr ganz richtig, zerlegst du sie, suchst nach der Schadensursache, behebst diese fachmännisch, setzt die Uhr wieder zusammen und justierst sie.

Der Zahn der Zeit

Hat der Zahn der Zeit an einer Uhr genagt oder handelt es sich um Einzelstücke, können kaputte Teile nicht einfach gegen neue, moderne vorgefertigte Bauteile aus der Serienanfertigung ausgetauscht werden. In dem Fall stellst du Einzelteile des Gehäuses, Uhrzeiger oder Pendel selbst her und baust sie ein. Darüberhinaus restaurierst du alte Uhren und setzt Schmuckstücke wieder instand.

Kundenbetreuung und Maschinen

Wenn du im Handwerk tätig bist, zählt auch die Kundenbetreuung zu deinen Aufgaben. Du nimmst Uhren entgegen und berätst den Kunden im Laden oder in der Werkstatt über die möglichen Instandsetzungsmaßnahmen oder Anfertigungskosten. In der Industrie stellst du Uhren maschinell und in Serie her. Du fertigst Einzelteile für die Uhren an und programmierst und bedienst sogenannte CNC-Maschinen. Außerdem überwachst du stets die Produktion.

Inhalte der Ausbildung

Damit du sowohl in Theorie als auch in der Praxis bestens ausgebildet wirst, erfolgt deine Ausbildung dual. Du verbringst deine Ausbildungszeit also sowohl an der Berufsschule als auch im Betrieb.

Schulische Ausbildungsinhalte

Wenn du gedacht hast, mit Beginn der Ausbildung sind deine Tage in der Schule gezählt, müssen wir dich leider enttäuschen. Während deiner Ausbildung besuchst du an ein bis zwei Tagen die Woche oder im Block die Berufsschule. Dort werden dir die theoretischen Grundlagen vermittelt, die du bei deiner Arbeit als Uhrmacher benötigst. Als Uhrmacher benötigst du physikalische Kenntnisse, damit du die Arbeitsweise unterschiedlicher Zeitmessgeräte verstehen kannst. Darüberhinaus darf auch Mathe auf deinem Stundenplan nicht fehlen, schließlich ist es wichtig, dass du Berechnung zu Übersetzungen und Gangdauer, trigonometrische Berechnung und Zeitberechnung durchführen kannst. Außerdem musst du an elektronischen Uhren regelmäßig elektronische Größen messen und prüfen und dabei sollte dir kein Fehler unterlaufen. Um Uhren auseinandernehmen, wieder zusammensetzen und justieren zu können, brauchst du handwerkliches Geschick. Im Werkunterricht lernst du, wie du mit Bohr-, Dreh- und Fräsmaschinen umgehst und wie du technische Zeichnungen anfertigst und liest. Egal ob es sich um mechanische Uhren handelt , um Chronographen oder Chronometer oder um elektronische oder elektrische Schalt- und Quarzuhren mit integrierten Schaltkreisen – durch die theoretische Ausbildung in der Berufsschule bist du gut gewappnet für die praktische Arbeit im Betrieb und weißt genau, was du tust.

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Zu Beginn deiner Ausbildung machst du dich mit deinem Ausbildungsbetrieb und den dort herrschenden Sicherheitsbestimmungen vertraut. Du lernst deinen Arbeitsplatz kennen – als Uhrmacher wirst du die meiste Zeit an deinem Werktisch verbringen. Anfangs wirst du kleinere Aufgaben übernehmen wie das Wechseln von Batterien oder Armbändern und die Reinigung von Gehäusen. So machst du dich mit deinen Arbeitswerkzeugen und den verschiedenen Uhren vertraut. Je weiter deine Ausbildung voranschreitet, desto komplexer werden deine Aufgaben. Dir wird beigebracht, wie du Werkstücke und Bauteile aus Metall schweißt und Uhrenteile selber herstellst. Du lernst, wie du beispielsweise Spannung im Gleichstromkreis misst und wie du die Ursache von Schäden suchst, findest, beseitigst und dokumentierst. Auch das Gravieren ist Teil deiner Ausbildung. Du machst dich mit dem Aufbau und der Funktionsweise von verschiedenen Uhren vertraut – von der Pendeluhr über Quarzuhren bis hin zu Chronographen.

Ablauf der Ausbildung


Die Ausbildung zum Uhrmacher kann in Industrie und im Handwerk erfolgen. In der Industrie bist du überwiegend für die maschinelle Serienfertigung zuständig, im Handwerk prüfst, reparierst und wartest du mechanische und elektronische Klein- und Großuhren.


Italien (Südtirol) 

In Italien dauert die Ausbildung vier Jahre, statt drei, wie in Deutschland.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Augenoptiker

848 freie Ausbildungsplätze

Augenoptiker reparieren, fertigen und passen Brillen an. Zudem verkaufen sie Sehhilfen, Zubehör und beraten ihre Kunden fachkundig.

Duale Ausbildung

Hörakustiker

3345 freie Ausbildungsplätze

Hörakustiker beraten und betreuen Menschen mit Hörstörungen. Dabei sind sie sehr einfühlsam und geduldig. Sie passen Hörgeräte individuell an und arbeiten sowohl handwerklich als auch kaufmännisch.

Duale Ausbildung

Industriemechaniker

1795 freie Ausbildungsplätze

Industriemechaniker sind die Experten, wenn es um den Bau, die Instandhaltung, Reparatur und die Bedienung von Maschinen und Produktionsanlagen geht – und das in nahezu allen Wirtschaftsbereichen der Industrie.

Nach oben