Wie werde ich Tourismuskaufmann?

Als Tourismuskaufmann hast du viel mit organisatorischen Aufgaben und Menschen zu tun. Neben einem Realschulabschluss oder einer höheren Qualifikation, solltest du also noch folgende Eigenschaften mitbringen:
* Freude am Umgang mit Menschen
* gute Umgangsformen
* gute Kenntnisse in Englisch und möglichst einer weiteren Fremdsprache
* gepflegte Erscheinung
* rasche Auffassungsgabe
* Gelassenheit und gute Nerven
* Kunden-, Verkaufs- und Serviceorientierung
* Flexibilität
* Einfallsreichtum
* gute Kommunikationsfähigkeit
* Interesse für Geographie und Tourismus
* betriebswirtschaftliches Denken

Bildungsweg

Duale Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Realschulabschluss / Mittlere Reife

Ausbildungsdauer

3 Jahr(e)

Was macht ein Tourismuskaufmann?

Mallorca gefällig? Oder darf es zur Abwechslung einmal ein osteuropäisches Reiseziel sein? Wenn du als Tourismuskaufmann Kunden über Reiseziele, Klima oder Sehenswürdigkeiten berätst, spürst du den Duft der großen weiten Welt. Dies ist das Tätigkeitsfeld in der Fachrichtung Tourismus, für die überwiegend in Reisbüros ausgebildet wird.

Kunden zu Reisen beraten

Dein Kunde weiß noch nicht so genau, wo die Reise hingehen soll, aber hat Wünsche mit im Gepäck? Hier kommst du ins Spiel: Als Berater bist du meistens in einem Reisebüro tätig, führst Gespräche mit Kunden und erfragst ihre Urlaubswünsche, Traumziele und Preisvorstellungen. Mit deinem kaufmännischen Können suchst du passende Angebote heraus, die du den Kunden unterbreitest. Im Idealfall bucht dein Kunde schließlich seinen Traumurlaub bei dir und du kannst in die Organisation der Reise starten: Du buchst die Flüge und Hotels, organisierst alle Reisedokumente für deinen Kunden und vollendest deinen guten Service am Ende vielleicht noch mit der Reservierung eines Mietwagens.
Doch zum Geschäft mit dem Fernweh gehören auch die eher "trockenen" kaufmännischen Arbeitsbereiche, wie zum Beispiel Kosten kalkulieren, Versicherungen vermitteln oder über Zoll- und Passvorschriften aufklären. Auch die Buchung musst du technisch abwickeln und die weniger zufriedenen Kunden wieder glücklich machen: Somit gehören Reklamationen, Umbuchungen oder Reiserücktritte genauso zu deinem Arbeitsalltag, wie der Verkauf eines Ski- oder Sommerurlaubs.

Pauschalreisen planen

Das war dir zu kundennah? Kein Problem, der Arbeitsbereich eines Tourismuskaufmanns hat ja noch viel mehr zu bieten: Auch in den Zentralen der Reiseveranstalter kannst du als Tourismuskaufmann arbeiten. Hier verkaufst du keine Pauschalreisen, sondern gestaltest sie. In Absprache mit Busunternehmen, Eisenbahnen, Luftverkehrs- und Schifffahrtsgesellschaften planst und konzipierst du die Pauschalreisen, die dein Kunde später im Reisekatalog findet. Dazu charterst du beispielsweise Sonderzüge, mietest Busse oder kaufst Hotelleistungen ein, manchmal auch erst nach Erkundungen und Verhandlungen vor Ort. Hier überschneiden sich deine Aufgaben also öfter mit denen eines Veranstaltungskaufmanns.

Angebote vermarkten

Ein ganz anderes Aufgabenfeld im Tourismus besteht in der Fachrichtung Kuren und Fremdenverkehr. Hier geht es darum, touristische Angebote von Fremdenverkehrsgebieten oder -orten zu vermarkten und bei den entsprechenden Zielgruppen bekannt zu machen. Innerhalb dieser Fachrichtung befasst du dich mit dem Marketing für Kur- und Fremdenverkehrsbetriebe, mit Produktangeboten und mit der Veranstaltungsorganisation. Eine Besonderheit stellen hierbei die Ausbildungs- bzw. Arbeitsplätze im Sektor der Kurorte und -einrichtungen dar, da du hier häufig auch für die Bewirtschaftung der Einrichtungen unter kaufmännischen Gesichtspunkten zuständig bist. Daher gibt es für diese Fachrichtung ggf. Berührungspunkte mit den Inhalten des Ausbildungsberufs Kaufmann im Gesundheitswesen.

Inhalte der Ausbildung

Schulische Ausbildungsinhalte

Die allgemeinen Fächer, wie Deutsch, Wirtschafts- und Sozialkunde bilden deine theoretische Grundlage für die Praxis. Hier lernst du die kaufmännischen Hintergründe genauer kennen. Außerdem wirst du darin geschult Verkaufsgespräche zielgerichtet zu führen und lernst die rechtlichen Grundlagen für dein Handeln im Beruf kennen.

Betriebliche Ausbildungsinhalte

In deinem Ausbildungsbetrieb lernst du schließlich, wie du die theoretisch erworbenen Kenntnisse in die Praxis umsetzen kannst. Du schaust deinen Kollegen bei Beratungsgesprächen über die Schulter und berätst später auch selber Kunden zu ihren Traumzielen. Aber nicht nur die Gesprächsführung an sich erprobst du, sondern auch die Vor- und Nachbereitung und den Umgang mit der benötigten Technik lernst du in deiner Ausbildung. Außerdem wirst du geschult auf Einwände deiner Kunden oder Reklamationen richtig einzugehen und Rechnungen für den Kunden zu verfassen.

Ablauf der Ausbildung

Deine Ausbildung zum Tourismuskaufmann ist eine duale Ausbildung. Du wirst also parallel in der Praxis und in der Berufsschule ausgebildet.
Im Normalfall machst du deine Ausbildung in drei Jahren, unter bestimmten Voraussetzungen kann die Ausbildung aber auch auf zweieinhalb oder zwei Jahre verkürzt werden. Wenn du zum Beispiel sehr gute schulische Leistungen vorzuweisen hast und dein Ausbildungsbetrieb und die IHK zustimmen, kannst du deine Ausbildung auch in einem kürzeren Zeitraum absolvieren.

Wie gut passt der Beruf Tourismuskaufmann zu dir?

Wenn du dich in deinem Beruf gerne schick anziehen möchtest, ist der Beruf Tourismuskaufmann genau der richtige für dich.

Wenn du nicht überwiegend im Büro sitzen möchtest, könnten andere Berufe besser zu dir passen.

Hilfreiche Fähigkeiten

  • Überzeugungskraft
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Analytisches Denken
  • Empathie

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Tourismuskaufmann

56 freie Ausbildungsplätze

Tourismuskaufleute beraten und informieren Kunden zu Flügen, Pauschalreisen und Veranstaltungen. Sie ermitteln Reiseverbindungen und Reiseangebote, kalkulieren Preise und führen Umbuchungen und Stornierungen durch.

Duale Ausbildung

Fachangestellter für Bäderbetriebe

53 freie Ausbildungsplätze

Fachangestellte für Bäderbetriebe sorgen dafür, dass sich Badegäste wohlfühlen. Dazu gehört, dass sie Fitnessprogramme und Schwimmunterricht anbieten, den Badebetrieb überwachen, technische Anlagen warten, das Bad sauber halten und die Verwaltung des Betriebs übernehmen.

Duale Ausbildung

Kaufmann für Tourismus und Freizeit

19 freie Ausbildungsplätze

Kaufleute für Tourismus und Freizeit beraten und informieren ihre Kunden zu Reisen, Veranstaltungen und Sehenswürdigkeiten. Sie entwickeln Marketingstrategien, um einen Tourismusort oder eine Region für Gäste attraktiv zu gestalten, sie holen per Telefon Angebote ein, schreiben Rechnungen und planen Veranstaltungen.

Nach oben