Wie werde ich Tourismuskaufmann?

Als Tourismuskaufmann hast du viel mit organisatorischen Aufgaben und Kunden zu tun. Um in diesem Beruf so richtig durchstarten zu können, solltest du besonders folgende Eigenschaften mitbringen:

  • Freude am Umgang mit Menschen
  • gute Kenntnisse in Englisch sowie Grundkenntnisse in einer weiteren Fremdsprache
  • schnelle Auffassungsgabe und Empathie
  • Kunden-, Verkaufs- und Serviceorientierung
  • Interesse für Geografie und Tourismus

Falls du dir unsicher bist, ob du über alle gewünschten Eigenschaften verfügst, kannst du mit unserem Berufscheck herausfinden, ob der Beruf wirklich zu dir passt!

Schulische Voraussetzung

Mindestvoraussetzung für eine Ausbildung zum Tourismuskaufmann ist in den meisten Unternehmen der mittlere Schulabschluss. Viele Bewerber, die von Betrieben für eine Ausbildung zum Tourismuskaufmann eingestellt werden, verfügen jedoch über ein abgeschlossenes Fachabi oder Abitur.

Bildungsweg

Duale Ausbildung, Schulische Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Realschulabschluss / Mittlere Reife

Ausbildungsdauer

3 Jahr(e)

Azubi-Gehalt

Ø 905 EUR

Was macht ein Tourismuskaufmann?

Wie wäre es mit den karibischen Bahamas oder der dominikanischen Republik zum Entspannen? Oder doch Sightseeing in Rio de Janeiro? Vielleicht lieber nach Asien – Vietnam, Thailand, Nepal? Wenn es nicht ganz so weit sein soll, bleibt es vielleicht bei der geplanten Europatour mit Bahn, Bus und Camping-Ausrüstung! Wo die Reise auch hinführt – als Tourismuskauffrau bist du immer der richtige Ansprechpartner für Menschen mit Fernweh.

Deine Aufgaben als Tourismuskaufmann auf einen Blick

  • Organisieren und Verwalten: Organisation, Planung und Kalkulation von Reisen jeder Art; Erarbeitung von Marketingstrategien zur Kundenakquise; Analyse beliebter Reiseziele je nach Saison.
  • Beraten und Verkaufen: Kundenbetreuung und -beratung; Erstellen von Angeboten –auf Kundenwünsche abgestimmt; Aufbau eines eigenen Kundenpools; Kommunikation mit Kunden in Form von Telefonaten, E-Mails oder persönlichen Gesprächen.

Deine Aufgaben als Tourismuskaufmann im Detail

Organisieren und Verwalten

Egal ob du im Reisebüro, bei einer Fluggesellschaft oder in einem Tourismusbetrieb arbeitest – es gibt eine Menge zu organisieren, planen, kalkulieren und recherchieren. Du solltest also nicht nur Spaß am Umgang mit Menschen haben, sondern auch mit Zahlen umgehen können. Bevor du deinen Kunden überhaupt Angebote unterbreiten kannst, müssen diese ausgearbeitet und von Anfang bis Ende durchdacht werden. Dazu gehört zum Beispiel, Preise zu kalkulieren und eventuelle Rabatte privat zu berechnen. In einem Reisebüro oder bei einem Reiseveranstalter entwickelst du zudem Marketingstrategien, um die Angebote deines Betriebes so attraktiv wie möglich zu vermitteln.

Deine Kunden haben oft nur ein Ziel, wenn sie dein Geschäft betreten: eine Reise buchen. Welche Tätigkeiten dahinterstecken, ahnen sie oft nicht. Sobald der Vertrag abgeschlossen ist, nimmst du Reservierungen und Buchungen vor. Damit verbunden kommunizierst du zum Beispiel mit der Fluggesellschaft, dem Hotel, dem Reiseveranstalter oder dem Mietwagenservice. Du stellst die verschiedenen Leistungen in Rechnung und nimmst, wenn nötig Umbuchungen oder sogar Stornierungen vor. Damit hängt eine ganze Menge Bürokratie zusammen. Du weißt jedoch genau, welche Schritte erforderlich sind. Bei Geschäftsreisen legst du mit den Unternehmen die Rahmenbedingungen der Reisen fest, zum Beispiel welche Hotelkategorie ausgewählt werden soll, wie die Reise gebucht und im Anschluss abgerechnet wird.

Beraten und Verkaufen

Im Herzen deiner Berufstätigkeit steht die Kundenbetreuung und –Beratung. Menschen über Reisen und Veranstaltungen zu informieren, macht dir nicht nur Spaß, sondern erfüllt dich mit großer Zufriedenheit – zumindest, wenn deine Kunden genau das gefunden haben, was sie sich erhofft haben. Konntest du sie gut beraten und passende Angebote vorschlagen? Haben sie auch das bekommen, was du ihnen versprochen hast? Waren sie mit der Reise zufrieden? Auch das Feedback nach der Reise solltest du dir unbedingt von deinen Kunden einholen. Das gibt deinen Kunden die Möglichkeit, Beschwerden zu äußern, die du dann an die verschiedenen Stellen, zum Beispiel an die Fluggesellschaft oder an das Hotel weiterleiten kannst. Außerdem gibt es dir die Möglichkeit, zu erfahren, ob du diese Reise in dieser Form an weitere potenzielle Urlauber weiterempfehlen kannst. Du betreust deine Kunden also vom ersten Beratungsgespräch über weitere Informationsgespräche, Telefonate oder E-Mails, zum Beispiel über notwendige Einreisedokumente, bis hin zur Übergabe der Reiseunterlagen und dem Abschlussgespräch nach der Rückkehr. Wenn du alles richtig gemacht hast, werden deine Kunden regelmäßig auf dich zurückkommen – du wirst schon sehen!

Gut zu wissen...
  • Mit einem Anteil von 42 % liegt die Online-Buchung in Deutschland auf dem ersten Platz der Möglichkeiten der Urlaubsbuchung, dicht gefolgt vom klassischen Beratungsgespräch im Reisebüro.
  • Zu jedem Zeitpunkt sind weltweit etwa 9.700 Flugzeuge in der Luft, die über eine Million Passagiere befördern.
  • Die durchschnittliche Reisedauer der Deutschen betrug im Jahr 2019 rund 12 Tage.

Inhalte der Ausbildung

Schulische Ausbildungsinhalte

In der Berufsschule wirst du zum fachkompetenten Tourismuskaufmann ausgebildet – zumindest in der Theorie. Hier werden dir die rechtlichen Grundlagen der Tourismusbranche vermittelt, zum Beispiel das Vertragsrecht, Beförderungs- und Beherbergungsrecht. In Geografie bzw. Erdkunde lernst du verschiedene Länder, Kulturen und Landschaften kennen. Nur so kannst du jeden Kunden individuell zu seinen Urlaubs- und Reisevorhaben beraten. Wenn zum Beispiel jemand den Raum betritt und dir mitteilt, er möchte gern Urlaub auf den Seychellen machen, musst du nicht lange überlegen, wo das denn wohl sein könnte. Auch Wirtschaftslehre wird eines deiner Schulfächer sein, denn als Tourismuskaufmann musst du Angebote einholen und nach gewünschten Kriterien vergleichen können. Du lernst auch, Daten zu erheben und Statistiken zu erstellen. Dafür brauchst du Mathekenntnisse. Auch Deutsch und Englisch sind wichtige Fächer, da du nicht nur Kunden berätst, sondern auch Geschäftsbriefe verfasst und auf Englisch oder weiteren Fremdsprachen mit ausländischen Unternehmen, Fluggesellschaften und Reiseleitungen kommunizierst.

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Wie das alles in der Praxis aussieht, lernst du im Ausbildungsbetrieb. Hier durchläufst du die verschiedenen Bereiche deiner Aufgaben als Tourismuskauffrau, wie zum Beispiel Reservierungen, Marketing, Umbuchung, Stornierung und Internetauftritt. Du wirst dir mit deiner Klasse eventuell auch Hotels und große Flughäfen ansehen, um einmal über den Tellerrand deines Ausbildungsbetriebs hinauszuschauen. Da du in deinem Beruf viel am PC arbeiten wirst, besteht auch ein großer Teil deiner betrieblich Ausbildung daraus, die relevanten Systeme, zum Beispiel das Buchungssystem deines Betriebs, kennenzulernen und mit ihnen zu arbeiten. Aber du lernst auch, wie man Beratungs- und Verkaufsgespräche vorbereitet, durchführt und nachbereitet. Wie Beschwerden fachgerecht entgegengenommen und bearbeitet werden, wird dir ebenfalls gezeigt und auch, wie du Marketingaktionen zielgruppengerecht entwickelst und durchführst.

Ablauf der Ausbildung

Duale Ausbildung

In der dualen Ausbildung zum Tourismuskaufmann, welche du parallel in der Praxis und in der Berufsschule absolvierst, kannst du aus einer von drei Wahlqualifikationen wählen: Geschäftsreisen, Reisevermittlung oder Reiseveranstaltung.

Im Normalfall absolvierst du deine Ausbildung in drei Jahren, unter bestimmten Voraussetzungen kann die Ausbildung aber auch auf zweieinhalb oder zwei Jahre verkürzt werden. Wenn du zum Beispiel sehr gute schulische Leistungen vorzuweisen hast und dein Ausbildungsbetrieb und die IHK zustimmen, kannst du deine Ausbildung auch in einem noch kürzeren Zeitraum absolvieren.

Schulische Ausbildung

Die Ausbildung zum Tourismuskaufmann kannst du neben der dualen Ausbildung auch in Form einer schulischen Ausbildung absolvieren. Dies ist an Berufsfachschulen möglich, welche jedoch oft eigenfinanziert werden müssen. Der Ablauf unterscheidet sich hier grundlegend von der dualen Form.

Der schulische Teil teilt sich in mehrere Phasen auf. Den Beginn bildet der Frontalunterricht sowie einzelne Projektarbeiten und das regelmäßige Selbststudium. Dieser Abschnitt umfasst etwas weniger als die Hälfte der Ausbildung. Im Anschluss an den schulischen Teil folgt ein 18-monatiges Betriebspraktikum, um erste Berufserfahrung zu sammeln. Abgeschlossen wird die Ausbildungszeit mit einer sechswöchigen, intensiven Prüfungsvorbereitung und der anschließenden Abschlussprüfung vor der IHK.

Wie gut passt der Beruf Tourismuskaufmann zu dir?

Wenn du dich in deinem Beruf gerne schick anziehen möchtest, ist der Beruf Tourismuskaufmann genau der richtige für dich.
Wenn du nicht überwiegend im Büro sitzen möchtest, könnten andere Berufe besser zu dir passen.

Hilfreiche Fähigkeiten

  • Überzeugungskraft
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Analytisches Denken
  • Empathie
Tourismuskaufmann-Quiz
  • Frage 1
  • Frage 2
  • Frage 3
  • Ergebnis

    0 Frage(n) richtig - Vielleicht passt ein anderer Beruf noch besser zu dir. Finde jetzt den passenden Beruf für dich.

    0 Fragen richtig - Es sieht so aus, als würde der Beruf gut zu dir passen. Finde jetzt den passenden Ausbildungsplatz für dich.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement

Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement

2040 freie Ausbildungsplätze

Kaufleute für Groß- und Außenhandelsmanagement sind in allen Branchen der Wirtschaft bei Unternehmen des Handels oder der Industrie tätig. Ihre Einsatzfelder sind der Einkauf von Waren im In- und Ausland und ihr Weiterverkauf an Handel, Handwerk, Industrie und Dienstleistungssektoren sowie das Anbieten von warenbezogenen Serviceleistungen.

Duale Ausbildung | Schulische Ausbildung
Kaufmann für Büromanagement

Kaufmann für Büromanagement

1737 freie Ausbildungsplätze

Kaufleute für Büromanagement arbeiten in Wirtschaftsunternehmen der Bereiche Industrie und Handel, im Öffentlichen Dienst und zum Teil auch im Handwerk. Ihre Tätigkeiten im Ausbildungsberuf sind vielfältig: Neben Bürokommunikation und organisatorischen Aufgaben gehören auch Rechnungswesen, Buchführung, Personalverwaltung und Kundenbetreuung zu ihrem Aufgabenfeld.


Duale Ausbildung
Industriekaufmann

Industriekaufmann

1704 freie Ausbildungsplätze

Industriekaufleute unterstützen Unternehmensprozesse von der Auftragsanbahnung bis zum Kundenservice. Die Einsatzgebiete sind vielfältig und können im Marketing, Vertrieb, in der Logistik, dem Personalmanagement oder Rechnungswesen liegen.