Wie werde ich Tierpfleger Fachrichtung Zoo?

Unabdingbar zum Erlernen des Berufs ist ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein um eine optimale Pflege und Betreuung der Tiere sicher zu stellen. Weiterhin ist ein großes Maß an Durchhaltevermögen nötig, da etwa die Zucht und die Vermehrung von Wildtieren in Gefangenschaft äußerst schwierig sein kann.

Die meisten Tierpfleger der Fachrichtung Forschung und Klinik werden mit einem mittlerem Schulabschluss eingestellt.

Vorkenntnisse in Biologie sind durchaus nützlich. Wichtige Themenbereiche sind z. B. die Verhaltensforschung und Tieraufzucht. Weiterhin werden mathematische Fähigkeiten zur Errechnung von Futtermischungen benötigt. Für viele Betriebe sind demnach Biologie und Mathematik die wichtigsten Schulfächer.

Bildungsweg

Duale Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Hauptschulabschluss

Ausbildungsdauer

3 Jahr(e)

Was macht ein Tierpfleger Fachrichtung Zoo?

Wenn man als Besucher durch den Zoo schlendert, sieht man sie häufig durch die Gehege huschen. Sie bieten öffentliche Fütterungen an und stehen jederzeit für Fragen zur Verfügung. Nanu, was ist denn in dem Gehege dort drüben – da wird gekehrt, geschrubbt und aufgeräumt. Die Rede ist natürlich von Tierpflegern der Fachrichtung Zoo.

Den Tieren zuliebe

Als Tierpfleger hast du einen sehr schönen und sehr anstrengenden Job zugleich. Wenn dir das Wohlergehen der Tiere am Herzen liegt, nimmst du die körperliche Arbeit gern in Kauf. Früh am Morgen, bevor die Besucher kommen, machst du schon einen ersten Rundgang zu den Gehegen, die du betreust. Die Gelbbrust-Kapuziner sind schon eifrig dabei, ihre Fellpflege durchzuführen. Als sie dich bemerken, werden sie ganz aufgeregt, denn sie wissen: Gleich gibt es Futter! In der Küche des Affenhauses bereitest du die Leckereien vor. Neben Obst und Insekten freuen sie sich auch hin und wieder mal über ein paar Mäuse. Du hast sogar schon beobachtet, wie sie von ihrem Gehege aus in Teamwork ein kleines Kaninchen gefangen haben. Diese und viele andere Beobachtungen machst du tagtäglich, denn du verbringst die meiste Zeit bei den Tieren. Nicht etwa, indem du sie einfach nur beobachtest wie etwa die Zoobesucher, sondern während du ihre Gehege säuberst, wenn du Futter im Gehege versteckst oder wenn du dem Tierarzt bei Untersuchungen unter die Arme greifst.

Beschäftigung durch Futter

In ihrer freien Wildbahn legen einige der Zootiere oft viele Kilometer am Tag zurück, um an Futter oder Wasser zu kommen. Eine Herde afrikanischer Elefanten läuft etwa 12 Kilometer jeden Tag. Ein Gepard erreicht bei der Jagd Geschwindigkeiten bis zu 100 Kilometer pro Stunde. Dass das im Zoo nicht möglich ist, kannst du dir denken. Ein wichtiger Bestandteil deiner Arbeit als Tierpfleger ist es daher, die Tiere zu beschäftigen. Das nennt man in der Fachsprache Behavioral Enrichment. Am besten funktioniert das, indem du dir überlegst, wie du den Tieren das Futter präsentierst, sodass sie dafür arbeiten müssen – ähnlich wie in freier Wildbahn. Bei den Seelöwen zum Beispiel wird die Fütterung mit einem Training verbunden, bei dem die Besucher zusehen können. Die Menschenaffen, zum Beispiel Gorillas und Orang-Utans, haben in ihrem Gehege Kästen, für die sie sich ein Werkzeug suchen müssen, zum Beispiel einen Stock, um an das Futter heranzukommen. Die Braunbären bekommen einen mit Futter gefüllten Ball, mit dem sie erstmal eine Weile beschäftigt sind. Wäschbären freuen sich über Eisblöcke oder Eiswürfen als Spielzeug, sie spielen mit ihnen herum und wundern sich, warum die Eis in ihren Händen verschwindet, wenn sie es in ihr Wasserbecken tauchen, um es versuchen zu waschen.

Artenschutz und Entertainment

Ein Zoo hat verschiedene Aufgaben: Bildung der Zoobesucher sowie deren Erholung und Freizeitgestaltung, Artenschutz und Forschung. Als Tierpfleger liegen dir natürlich besonders die Tiere am Herzen, doch mit den Besuchern musst du trotzdem klarkommen und das ist manchmal gar nicht so einfach. Da nicht alle so gut über das Verhalten und die Bedürfnisse der Tiere Bescheid wissen, kommt es häufig vor, dass Besucher respektlos an die Scheibe klopfen, dass Kinder herumschreien und herumrennen und Absperrungen nicht eingehalten werden. Hier heißt es Ruhe bewahren, aber auch konsequent bleiben und den Übeltätern erklären, warum es wichtig ist, den Lebensraum der Tiere im Zoo zu respektieren. Weil du die Tiere am besten kennst, wirst du in wichtige Entscheidungen, zum Beispiel der Paarbildung bei Zuchtmaßnahmen oder der Umgestaltung eines Geheges einbezogen.

Inhalte der Ausbildung

Neben den Inhalten, die du in den ersten beiden Ausbildungsjahren fachübergreifend mit den Azubis der anderen Fachrichtungen lernst, kommen für die Fachrichtung Zoo noch diese Inhalte hinzu:

Um das Verhalten der Tiere, die du im Zoo betreust, richtig einordnen zu können, musst du eine Menge lernen: Du wirst dich zum Beispiel mit verschiedenen Ökosystemen auseinandersetzen, du lernst, welches Instinktverhalten die Zootiere zeigen, wie ihr Sozialverhalten und ihr Territorialverhalten sind, wie sie sich gegenüber Menschen verhalten, welche Rangordnung innerhalb eines Rudels oder einer Herde herrscht und so weiter. Weil Tiere wie Menschen auch Individuen sind, gibt es nichts, was es nichts gibt: Egal, was du schon alles in der Theorie über Erdmännchen gelesen hast – jede Wette, dass sie dich doch wieder überraschen!

Weil du als Tierpfleger viele unterschiedliche Arbeitsbereiche abdeckst lernst du auch etwas über die Bepflanzung in Zoos, über Erhaltungszuchtprogramme, über Baumaßnahmen im Zoo und zur Öffentlichkeitsarbeit, zum Beispiel wie man eine Aktionswoche plant und dafür Werbung macht.

Du bist außerdem für die Materialbeschaffung von Futtermitteln und Gegenständen zur Beschäftigung der Tiere verantwortlich und lernst unter anderem, wie man Bestellungen tätigt und Ware annimmt und lagert.

Wie gut passt der Beruf Tierpfleger Fachrichtung Zoo zu dir?

Wenn du in deinem Beruf gerne aus der Reihe tanzen möchtest, ist der Beruf Tierpfleger Fachrichtung Zoo genau der richtige für dich.

Wenn du kein Blut sehen kannst, könnten andere Berufe besser zu dir passen.

Hilfreiche Fähigkeiten

  • Teamfähigkeit

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Florist

54 freie Ausbildungsplätze

Floristen schaffen mit ihren Blumenarrangements zu jeder Jahreszeit eine besondere Atmosphäre und machen unser aller Leben jeden Tag ein bisschen bunter. Sie fertigen Gestecke und Sträuße an und sind zudem für die Pflege der Pflanzen und für die Dekoration im Laden verantwortlich.

Duale Ausbildung

Gärtner Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau

79 freie Ausbildungsplätze

Gärtner der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau setzen die Pläne von Garten- und Landschaftsarchitekten um. Sie gestalten und pflegen Gärten und Grünflächen.

Duale Ausbildung

Fachkraft für Abwassertechnik

54 freie Ausbildungsplätze

Fachkräfte für Abwassertechnik bedienen, steuern, kontrollieren und warten technische Anlagen und Maschinen. Sie entnehmen Proben und werten diese aus.

Nach oben